Start / Ausgaben / BioPress 48 - August 2006 / BioAg setzt neue Akzente im LEH

BioAg setzt neue Akzente im LEH

Vernetzung zwischen Handel und Herstellern kann Bio-Absatz verdoppeln

Nach dem Einstieg der Discounter in das Bio-Geschäft ist klar: Der Öko-Landbau hat die Lebensmittelbranche erobert. Viele Handelsunternehmen haben das Vermarktungspotenzial von Bio erkannt. Doch nur Wenige sind bisher in der Lage, es effizient zu nutzen. Mit ihrem Projekt Bio Ag wollen Christoph Soika, Unternehmensberater für den Bio-Handel, und Erich Margrander, Gründer der Zeitschrift bioPress, den Handel bei seinen Verkaufskonzepten strategisch und operativ unterstützen.

Aus Sicht der Experten müssen die Einzelhändler ihr Bio-Angebot besser auf die Bedürfnisse der Kunden abstimmen. „Viele Verbraucher würden mehr Bio kaufen, wenn sie in ihrer Einkaufsstätte die gewünschten Produkte und dazu eine kompetente Beratung erhalten" so Soika. Gut geschulte Fachkräfte und ein Bio-Sortiment mit Alternativen in allen Warengruppen seien wichtige Faktoren für ein modernes Verkaufskonzept.

Neben speziell auf die Handelsbedürfnisse abgestimmte Schulungen der Verkaufskräfte führen Margrander und Soika in den Läden auch Analysen des Warenflusses durch. „Es hat sich gezeigt, dass Händler und Produzenten viel effizienter zusammenarbeiten können, wenn sie sich besser vernetzen", betont Margrander.

Eine wichtige Aufgabe sehen die Handelsexperten daher in ihrer Funktion als Vermittler zwischen Handel, Großhandel und Produzenten. Erste gemeinsame Projekte hätten gezeigt, dass Händler ihr Bio-Angebot attraktiver gestalten können, wenn sie langfristige Verträge mit ausgewählten Herstellern eingehen. Durch eine optimale Vernetzung aller Beteiligten könne der Handel den Absatz von ökologischen Produkten sogar verdoppeln, so das Fazit der Bio Ag-Berater.

Auf dem zweiten Bio-Handelsforum am 11. und 12. September 2006 in Köln stellt die Bio Ag ihr Beratungskonzept erstmals der Öffentlichkeit vor. Im Rahmen der Podiumsdiskussion zum Thema „Welche Bio-Sortimentsgruppen greifen" berichtet Christoph Soika über Ziele und erste Erfahrungen mit den Pilotprojekten. Unterstützt wird die Bio Ag dabei von der CMA Centrale Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft mbH.


Ticker Anzeigen