Start / Business / Themen / Gesellschaft / Chinas wachsende Lebensmittelnachfrage und ihre Umweltauswirkungen

Nachhaltigkeit

Chinas wachsende Lebensmittelnachfrage und ihre Umweltauswirkungen

IIASA-Studie zur nachhaltigen Ernährungssicherung

China ist eines der bevölkerungsreichsten Länder der Erde – die Befriedigung des chinesischen Nahrungsmittelbedarfs eine der größten Nachhaltigkeitsherausforderungen in den kommenden Jahrzehnten. Eine Studie von Forschern des Internationalen Instituts für angewandte Systemanalyse (IIASA) und chinesischen Kollegen, die kürzlich in der Zeitschrift Nature Sustainability veröffentlicht wurde, hat die Umweltauswirkungen der wachsenden Nachfrage für China und seine Handelspartner bewertet.

Während die einheimische Produktion noch einen wesentlichen Beitrag zur Ernährungssicherheit des Landes leistet, spielen auch Importe eine zunehmende Rolle bei der Deckung des chinesischen Nahrungsmittelbedarfs – insbesondere im Hinblick auf die wachsende Nachfrage nach tierischen Erzeugnissen wie Fleisch und Milchprodukten.

„Die Bewertung der Auswirkungen der künftigen Nahrungsmittelnachfrage erfordert umfassende Analysen des Agrarsektors, während die Verfolgung der globalen Umweltauswirkungen Modelle erfordert, die den Handel mit anderen Regionen einzeln darstellen“, erklärt Hao Zhao, der Hauptautor der Studie.

Den Forschern zufolge wird der chinesische Nahrungsmittelbedarf voraussichtlich kontinuierlich steigen, vor allem im Bereich von Tierprodukten und den dazugehörigen Futterpflanzen. Die Ausweitung der Weideflächen und der damit verbundene Anstieg der Treibhausgasemissionen in der Landwirtschaft stellen eine große Herausforderung für die nachhaltige Entwicklung der chinesischen Landwirtschaft dar.

Außerdem hat die zunehmende Abhängigkeit des Landes von Agrarimporten Auswirkungen auf die globale Umwelt. Die Studie ergab, dass bis 2050 doppelt so viel zusätzliche landwirtschaftliche Fläche in Form von Agrarprodukten aus dem Ausland nach China ‚importiert‘ werden wird, als im Inland angebaut werden kann. Für bestimmte Länder werden im Durchschnitt etwa 30 Prozent der Umweltprobleme mit den Exporten nach China zusammenhängen. So würden 2050 beispielsweise 48 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche und 33 Prozent der Treibhausgasemissionen des neuseeländischen Agrarsektors, 16 Prozent des Stickstoffverbrauchs in Kanada und elf Prozent des Bewässerungswassers in den Vereinigten Staaten nach China exportiert werden.

Die Verteilung der Umweltauswirkungen zwischen China und dem Rest der Welt würde wesentlich von der Entwicklung der Handelsoffenheit abhängen. In einem in der Studie entwickelten Szenario mit globalisiertem Handel würden beispielsweise mehr Milchimporte aus der EU und Rinderfleischimporte aus den USA zu geringeren Treibhausgasemissionen im Vergleich zu einem Business-as-usual-Szenario führen. Auf der anderen Seite würde dieses Szenario auch zu einem Anstieg der Rindfleischimporte aus lateinamerikanischen Ländern führen, in denen der Fußabdruck der Viehwirtschaft hoch ist.

Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass zur Deckung des chinesischen Nahrungsmittelbedarfs mehr Lebensmittel nachhaltig im Inland produziert werden sollten, besonders tierische Erzeugnisse. Dabei könne etwa die Produktivität der Wiederkäuer noch wesentlich verbessert werden. Gekoppelte Systeme für die Tier- und Pflanzenproduktion könnten zu einer nachhaltigeren Ressourcennutzung führen, unter anderem durch einen geringeren Stickstoffeintrag und weniger Schadstoffe. Auch eine Änderung der Verbraucherpräferenzen könnte viel bewirken.

„Um die globalen Auswirkungen der steigenden Nachfrage Chinas nach landwirtschaftlichen Produkten zu verringern, müssen politische Maßnahmen zur Förderung von nachhaltigem Konsum und nachhaltiger Produktion in China weiter verfolgt und weltweit gefördert werden, auch durch entsprechende Handelsabkommen", erklärt Co-Autor Petr Havlik. Die Forscher hoffen, dass ihre Arbeit zur Förderung der globalen Nachhaltigkeit beitragen kann.


Ticker

Das könnte Sie auch interessieren

Greenpeace: Fleischkonsum kostet Milliarden

Erzeugerpreise unterschlagen Umwelt- und Klimaschäden der Tierhaltung

Der Konsum von Rind- und Schweinefleisch in Deutschland verursacht pro Jahr externe Kosten von 5,91 Mrd. Euro. Vor allem Umwelt- und Klimaschäden werden so auf die Allgemeinheit abgewälzt. Das ist das Ergebnis einer Studie des Hamburger Beratungsunternehmens Soil & More im Auftrag von Greenpeace.

02.12.2020mehr...
Stichwörter: Tierhaltung, Ernährung, China, Nachhaltigkeit, Umwelt, Handel, Studie, Import, International, IIASA

Nachhaltigkeit im Supermarkt: Handel schöpft Potenzial nicht aus

Sortimentsgestaltung und Werbung mangelhaft

Der Lebensmitteleinzelhandel (LEH) engagiert sich mit verschiedenen Aktivitäten für den Umweltschutz – zum Beispiel mit eigenen Bio-Marken, einem vegetarischen und veganen Angebot oder Energieeffizienzsteigerungen in den Filialen. Insgesamt aber könnten die Supermärkte ihren Einfluss und Handlungsspielraum deutlich stärker nutzen, vor allem in puncto Sortimentsgestaltung und Sensibilisierung der Konsumenten. Das zeigt eine aktuelle Studie des Forschungsinstituts für Biologischen Landbau (FiBL) im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA).

22.09.2022mehr...
Stichwörter: Tierhaltung, Ernährung, China, Nachhaltigkeit, Umwelt, Handel, Studie, Import, International, IIASA

Unternehmen verwenden weiter Futtermittel aus Regenwaldzerstörung

Deutsche Umwelthilfe fordert Einsatz heimischer Alternativen

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat zum dritten Mal abgefragt, welche Ziele für den Umstieg auf nachhaltige, entwaldungsfreie Palmöl- und Soja-Futtermittel Unternehmen in der Tierbranche verfolgen. Das Ergebnis ist ernüchternd: Nur vier der 68 befragten Betriebe setzen bereits auf entwaldungsfreie Palmöl- oder Soja-Futtermittel. Ein Großteil bleibe komplett tatenlos oder schiebe den Umstieg auf nachhaltigere Alternativen bis 2025 oder gar 2030 auf.

20.07.2022mehr...
Stichwörter: Tierhaltung, Ernährung, China, Nachhaltigkeit, Umwelt, Handel, Studie, Import, International, IIASA



Kein Schutz vor Klagen gegen Klimaschutz

Umweltinstitut München veröffentlicht CETA-Interpretationserklärung

15.09.2022mehr...
Stichwörter: Tierhaltung, Ernährung, China, Nachhaltigkeit, Umwelt, Handel, Studie, Import, International, IIASA