Start / Business / Bio-Handel / Einzelhandel / Aldi Süd setzt auf Regionalität

Discounter

Aldi Süd setzt auf Regionalität

Über 2.500 regionale Produkte

Die Bio-Branche engagiert sich seit jeher für regionale Vermarktung. Doch längst ziehen Discounter nach. Mehr als 2.500 seiner Produkte betrachtet Aldi Süd mittlerweile als regional – das seien doppelt so viele wie noch im Herbst 2020. Rund 330 Artikel sind mit dem ‚Regionalfenster‘ gekennzeichnet. Neu im Sortiment seien regionale Wurstwaren aus Bayern.

Ziel des Discounters sei es, Kunden in jeder Aldi Süd Filiale bekannte regionale Marken und frisches Obst und Gemüse der Saison aus ihrer Heimat anzubieten. Von über 120 Artikeln im Obst- und Gemüsebereich würden während der Saison rund 50 regional beschafft. Rund 85 Prozent der Frischfleischprodukte stammten aus deutscher und teils regionaler Erzeugung. Auch bei Milch und Milchprodukten überwögen heimische Betriebe. Dazu würden die Filialen von über 60 regionalen Bäckereien beliefert.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Bio boomt bei Aldi Süd

Der Discounter baut sein Bio-Sortiment stetig aus

Bio boomt bei Aldi Süd © Aldi Süd

Mit Bio-Eiern fing es an, jetzt bietet Aldi Süd übers Jahr verteilt mehr als 450 Produkte aus dem Bereich an. Gemessen an 2019 kamen damit hundert Produkte hinzu, die dem Discounter ein Umsatzplus von über 20 Prozent im Bio-Segment bescherten. Vor allem die Warengruppen Babynahrung, Backwaren und Frischfleisch wurden ausgebaut.

26.04.2021mehr...
Stichwörter: Discounter, Regionalfenster, Regionalität, Aldi Süd

Keine Angst vor neuen Wegen

Zwölfter Donnerstagstalk im bioPress Square & Fair Table, jede Woche ab 15 Uhr

Welche Chancen haben Hersteller mit ihren Bio-Marken? Wieso ist Bio im LEH großenteils als Eigenmarke zu finden? Und wie kann Bio den Weg in den Mainstream schaffen, ohne von Zentralen überrollt zu werden? Beim zwölften bioPress-Donnerstagstalk ging es um die Entwicklung von Bio-Marken im Handel und das Potenzial von Kooperationen mit Kaufleuten.

06.09.2021mehr...
Stichwörter: Discounter, Regionalfenster, Regionalität, Aldi Süd

Biomarken oder Eigenmarken des Handels

Da stellt sich die Frage: Vielfalt oder Einfalt?

Biomarken oder Eigenmarken des Handels

Der erste Donnerstagstalk im September diskutiert über die Frage: Wie ist ein Bio-Staat machbar? Mit der Vermarktung von Bio als Marke der Hersteller, mit Dachmarken oder mit Handelseigenmarken. Bioland kooperiert mit Lidl, Naturland seit langer Zeit mit der Rewe-Bio-Eigenmarke. Zwischen Herstellermarken und den Eigenmarken tummeln sich einige Bio-Dachmarken. Alle haben sie ihre ureigenste Daseinsberechtigung. Demeter geht einen etwas anderen Weg. Sie vergeben nicht ihr Logo. Sie machen den Weg frei für die Bio-Marken ihrer Demeter-Hersteller und auch einige Dachmarken. Der Handel darf mit dem demeter-Logo dann nur in den Märkten werben. Das Logo wird nicht vergeben für Handelseigenmarken.

30.08.2021mehr...
Stichwörter: Discounter, Regionalfenster, Regionalität, Aldi Süd