Start / Business / Bio-Handel / Fleischwaren / Koteletts aus dem 3D-Drucker

zelluläre Landwirtschaft

Koteletts aus dem 3D-Drucker

Spanisches Unternehmen Cocuus will synthetisches Fleisch wettbewerbsfähig machen

Dem spanischen Unternehmen Cocuus aus Navarra ist es gelungen, synthetische Rinderkoteletts zu entwickeln, die mit einem 3D-Drucker hergestellt werden. Als Basis können sowohl tierische als auch pflanzliche Stoffe dienen. Auf dem Kongress Food for Future in Bilbao hat das Unternehmen seine Koteletts im Juni präsentiert.

Als Rohmaterial dient ein Brei aus tierischen oder pflanzlichen Zellen, die in Bioreaktoren aus Tier- oder Pflanzenproben hergestellt werden können. Das Tier muss für die Entnahme der Probe nicht geschlachtet werden, man benötige lediglich seine Stammzellen. Weil diese aber aufgrund der fehlenden regulatorischen Grundlage noch nicht auf dem Markt seien, verwende Cocuus vorerst zu Zellen verkleinertes Fleisch. Als Pflanzenbasis dienen Erbsen. Bindemittel und andere Substanzen verleihen den Koteletts Geschmack und Festigkeit.

Eine neue Erfindung des Unternehmens ist ein Prozess, den Cocuus ‚Food to Data‘ (Von Lebensmitteln zu Daten) nennt. Mithilfe eines CAT-Scans, eines intensiven Röntgenstrahls, wird ein echtes T-Bone-Steak einer axialen Tomographie unterzogen, die erkennt, wo sich Fett, Fleisch, Knochen und Gefäße befinden. Diese Bilder übersetzen die Geografie des Fleisches in Parameter und Vektorkarten, mit denen ein 3D-Drucker arbeiten kann.

Außerdem will Cocuus die künstliche Fleischherstellung in einen industriellen Maßstab bringen und hat dafür eine Maschine konstruiert, die parallel mit 300 Extrudern arbeitet. Zehn Kilogramm Kotelett pro Minute sollen so bald produziert werden können. Dadurch verspricht man sich wettbewerbsfähige Preise. Auch Speck, Lammrippchen und Lachsfilets könne der 3D-Drucker herstellen.

Während die Koteletts auf Basis von tierischen Stoffen sehr nahe an den Geschmack von echtem Fleisch herankämen, schmecke das Kotelett mit pflanzlichen Zutaten etwas anders. Die künstlichen Koteletts hätten zudem eine weichere Textur als die Originale. An der Abrundung der Aromen und dem Gefühl beim Hineinbeißen werde aktuell noch gearbeitet.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Bio zwischen Retortenfleisch und undurchsichtigen Handelsstrukturen

Neunter Donnerstag-Talk im bioPress Square & Fair Table, jede Woche ab 15 Uhr

Ist künstliches Fleisch eine gute Möglichkeit, um viele Menschen ohne Tierleid zu versorgen? Können Bio-Bauern klimafreundliche Alternativen bieten? Und welches Bio ist besser – das bei denn’s oder das bei Aldi? Der gestrige Donnerstag-Talk spannte einen weiten Bogen von der zellulären Landwirtschaft bis hin zu den Handelsstrukturen im Bio-Bereich.

30.07.2021mehr...
Stichwörter: Ausland, Spanien, Forschung, vegan, Fleisch, Fleischalternative, zelluläre Landwirtschaft, 3D-Drucker, Cocuus

Fleischersatz ist nicht gleich Fleisch

Forscher der Duke University zeigen ernährungsphysiologische Unterschiede

Pflanzliche Fleischersatzprodukte können echtem Rindfleisch in Geschmack und Konsistenz erstaunlich ähneln. Auch die Nährwertangaben über Vitamine, Fette und Proteine lassen sie im Wesentlichen gleichwertig erscheinen. Wie Forscher der Duke University in Durham (USA) herausgefunden haben, gibt es jedoch merkliche Unterschiede, wenn man die Metaboliten, Zwischenprodukte im Stoffwechselvorgang, betrachtet.

28.07.2021mehr...
Stichwörter: Ausland, Spanien, Forschung, vegan, Fleisch, Fleischalternative, zelluläre Landwirtschaft, 3D-Drucker, Cocuus

Hanf als innovative Quelle für pflanzliches Eiweiß

Neues Forschungsprojekt der Uni Hohenheim

Hanf als innovative Quelle für pflanzliches Eiweiß © Universität Hohenheim / Corinna Schmid

Eine überwiegend pflanzliche Ernährung gilt als gesünder für Mensch und Umwelt und der Markt für pflanzliche Proteinquellen wächst. Forscherinnen der Universität Hohenheim in Stuttgart haben sich nun mit dem Hanf-Verarbeiter Signature Products in Pforzheim zusammengetan, um Hanf-Samen als neue Eiweißlieferanten für die menschliche Ernährung zu erschließen. Im Projekt ‚SchniTzel, Hanftofu, PASTa & Co aus dem Reallabor Hanf – proteINbasierte Lebensmittel aus regiOnalem Hanfanbau‘ (TASTINO) entwickeln sie neue Verfahren für proteinreiche vegane Hanf-Lebensmittel.

20.09.2021mehr...
Stichwörter: Ausland, Spanien, Forschung, vegan, Fleisch, Fleischalternative, zelluläre Landwirtschaft, 3D-Drucker, Cocuus

Zellbasierte Fische aus dem Bioreaktor

Bluu GmbH arbeitet an der Herstellung zellbasierter Fische

10.08.2021mehr...
Stichwörter: Ausland, Spanien, Forschung, vegan, Fleisch, Fleischalternative, zelluläre Landwirtschaft, 3D-Drucker, Cocuus


Branchenführer diskutieren

Webinar beleuchtet Bio in Spanien

06.07.2021mehr...
Stichwörter: Ausland, Spanien, Forschung, vegan, Fleisch, Fleischalternative, zelluläre Landwirtschaft, 3D-Drucker, Cocuus