Start / Business / Themen / Studien / Weg vom Einheitsbrei

Ernährung

Weg vom Einheitsbrei

Studie zur personalisierten Ernährung gibt weitreichende Impulse für Politik, Industrie oder Dienstleister

Weg vom Einheitsbrei
Eine Studie der DHBW untersucht die personalisierte Ernährung

Die Duale Hochschule Baden–Württemberg arbeitet an einer Studie zu personalisierten Ernährung. Was für Laien schlicht nach dem Lieblingsessen klingt, bezieht alle Bereiche ein, die zu einem gesundheitsfördernden Speiseplan führen. Im Detail beginnt es mit der Epigenetik und reicht bis zur Kennzeichnung von Lebensmitteln. Demensprechend betrifft die Studie unter anderem die Lebensmittelproduktion, das Angebot im Einzelhandel oder Catering-Firmen. Resultate sollen an einem Kongress am 5. Oktober 2021 vorgestellt werden.

Personalisierte Ernährung bedeutet verkürzt formuliert, dass ein Speiseplan exakt auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten ist. In Ansätzen gibt es das bereits, etwa wenn ein Arzt eine spezielle Diät verschreibt. Allerdings wird hierbei ein einzelner Krankheitsfall mit einer einzelnen Strategie behandelt.

Die Studie unter der Leitung von Prof. Dr. Katja Lotz hingegen erweitert das Blickfeld: Letztlich will sie das Potenzial, sich mittels Ernährung dauerhaft gesund zu erhalten, maximieren. Die breit gefächerten Fragestellungen, die sich daraus ergeben, erforderten ein interdisziplinäres Team. Immerhin wurden so unterschiedliche Themen behandelt wie Medizin, Genetik, Gesundheitspolitik oder Kommunikationswissenschaft.

Konkret sollen beispielsweise innovative Konzepte für Gemeinschaftsverpflegung und Gastronomie vermittelt werden. Eine weitere Zielrichtung ist die Lebensmittelindustrie und der Einzelhandel: Wie können sie Produkte entwickeln und anbieten, die ohne falsche Versprechungen vermarktbar sind? Demgegenüber ist beispielsweise der seit 2017 nur freiwillig aufgedruckte Nutri-Score ein höchst rudimentärer Ansatz, während die Ergebnisse der Studie wichtige Anstöße geben könnten.

Dirk Hartmann


Ticker

Das könnte Sie auch interessieren

Mangelernährung in Deutschland: unbeachtet, gefährlich und teuer

DGVS fordert geschultes Personal und hochwertiges Klinikessen

Mit Mangelernährung verbinden viele Menschen Zustände in Entwicklungsländern – tatsächlich aber ist sie auch in Deutschland weit verbreitet. Laut der Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) ist jede vierte bis fünfte Person, die hierzulande in eine Klinik aufgenommen wird, mangelernährt. Angesichts der seit langem unbeachteten Zustände sprechen Experten der DGVS von einem Skandal und fordern wirksame Maßnahmen.

30.08.2022mehr...
Stichwörter: Gesundheit, Ernährung, Gesundheitsförderung, DHBW

Biologische Vielfalt nützt Mensch und Planet

Slow Food veröffentlicht Positionspapier zu Ernährung und Gesundheit

Im Rahmen des heutigen Weltgesundheitstages stellt Slow Food sein Positionspapier ‚Unsere Nahrung, unsere Gesundheit. Biologische Vielfalt schützen heißt Mensch und Planeten heilen‘ vor. Darin setzt sich der Verein mit dem aktuellen Zustand der globalen Lebensmittelsysteme auseinander, der Wirkung von Slow Food als Treiber gesunder Ernährung und mit den Chancen einer besseren Lebensmittelpolitik.

07.04.2022mehr...
Stichwörter: Gesundheit, Ernährung, Gesundheitsförderung, DHBW

Ernährungstrend Nr. 1: klimafreundlich und nachhaltig

Verbraucher stellen Nachhaltigkeit noch vor persönliche Gesundheitsfragen

Mitte Januar hat das Ernährungswissenschaftler-Netzwerk Nutrition Hub seine Top 10 Ernährungstrends 2022 herausgegeben. Sie basieren auf einer Online-Befragung von über 100 Fachleuten aus dem Ernährungssektor. Auf Platz 1 steht demnach mittlerweile das Interesse an einer klimafreundlichen und nachhaltigen Ernährung, gefolgt vom Trend zu vegan und pflanzenbasiert, der im Vorjahr an erster Stelle stand.

04.02.2022mehr...
Stichwörter: Gesundheit, Ernährung, Gesundheitsförderung, DHBW