Start / News / Ökologie / Deutschland will 30 Prozent der Erde schützen

Umwelt

Deutschland will 30 Prozent der Erde schützen

Beitritt Deutschlands zur High Ambition Coalition for Nature and People

Anlässlich des Klimagipfels ‘One Planet Summit‘ in Paris will Bundeskanzlerin Angela Merkel heute den Beitritt Deutschlands zur ‚High Ambition Coalition for Nature and People‘ (HAC) bekanntgeben. Die zwischenstaatliche Koalition arbeitet darauf hin, im Kampf gegen das Artensterben 30 Prozent der Erde unter Schutz zu stellen.

Ins Leben gerufen wurde die HAC von Frankreich und Costa Rica und hat mittlerweile mehr als 50 Mitglieder. Ihr Ziel ist es, beim Gipfeltreffen der UN-Konvention für biologische Vielfalt (CBD) im chinesischen Kunming im Spätherbst zu erreichen, dass künftig jeweils 30 Prozent der gesamten Land- und Meeresfläche der Erde unter Schutz gestellt werden.

Der EU Umweltrat hatte unter Führung der deutschen EU-Ratspräsidentschaft bereits im letzten Oktober das 30-Prozent-Ziel als einen Eckpfeiler der EU-Biodiversitätsstrategie für 2030 verabschiedet. „Mit dem Bekenntnis zum 30-Prozent-Ziel muss Deutschland jetzt auch deutlich tiefer in die Tasche greifen, um die Umsetzung zu unterstützen“, betonte Georg Schwede, Europachef der Campaign for Nature. Er forderte mindestens eine Verdopplung der derzeitigen internationalen finanziellen Beiträge zum Schutz der Biodiversität.

Sind die Bemühungen für mehr globalen Klimaschutz zwar zu begrüßen, so befreien sie Deutschland nicht davon, vor der eigenen Tür zu kehren. In Deutschland muss die Ökologisierung der Landwirtschaft vorangetrieben werden. Denn solange die Landwirtschaft nicht mitzieht, funktioniert auch kein Klimaschutz.

Der One Planet Summit wurde von Frankreich, der Weltbank und den Vereinten Nationen ins Leben gerufen, um die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens zu beschleunigen. Den diesjährigen, überwiegend virtuell stattfindenden Klimagipfel sieht Paris als Auftakt für diverse Klima-Treffen in diesem Jahr – allen voran den Klimagipfel in Glasgow im November.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

GEPA fordert Klimagerechtigkeit

Livestream zur europäischen Klimakampagne am 16. September

GEPA fordert Klimagerechtigkeit © GEPA

Vom 10. bis 24. September findet dieses Jahr die Faire Woche statt, unter dem Motto ‚Zukunft fair gestalten – #fairhandeln für Menschenrechte weltweit‘. Um die Dringlichkeit von klimagerechtem Handeln für den Globalen Süden zu verdeutlichen, startet die GEPA in diesem Kontext zusammen mit anderen Mitgliedern der European Fair Trade Association (EFTA) am 16. September die europäische Klimakampagne ‚Climate Justice – Let’s do it fair‘. Das Event kann im Livestream verfolgt werden.

03.09.2021mehr...
Stichwörter: Umwelt, Klimaschutz, Paris, Vereinte Nationen, Artensterben, Klimagipfel

Kritischer Agrarbericht 2021

Klimawandel erfordert grundlegende Transformation des Agrar- und Ernährungssystems

Das AgrarBündnis hat den Kritischen Agrarbericht 2021 im Rahmen der Digitalen Grünen Woche vorgestellt. Der Bericht versteht sich als ‚Buch zur Bewegung‘ mit fundierter Kritik am derzeitigen Agrarsystem, aber auch Konzepten und Ideen, wie es anders gehen könnte.

22.01.2021mehr...
Stichwörter: Umwelt, Klimaschutz, Paris, Vereinte Nationen, Artensterben, Klimagipfel

Wie stehen die Parteien zum Ökologischen Landbau

Landtagswahl Baden-Württemberg 2016: Wahlprüfsteine der AÖL

Wie stehen die Parteien zum Ökologischen Landbau

Welchen Stellenwert hat der Ökologische Landbau, wenn im Frühjahr 2016 in Baden-Württemberg wieder Landtagswahlen anstehen? Was sind die agrarpolitischen Ideen und geplanten Maßnahmen der Parteien? Die Arbeitsgemeinschaft Ökologischer Landbau Baden-Württemberg e. V. (AÖL) hat den derzeit im Landtag vertretenen Parteien Fragen zur Agrarpolitik im Land gestellt.

14.12.2015mehr...
Stichwörter: Umwelt, Klimaschutz, Paris, Vereinte Nationen, Artensterben, Klimagipfel