Start / News / Einkaufspreis für deutsche Markenbutter drastisch gesenkt

Erzeugerpreise

Einkaufspreis für deutsche Markenbutter drastisch gesenkt

Streit um Erzeuger-Preise im LEH geht weiter

Schon vor Weihnachten wurde bekannt, dass Aldi die Einkaufspreise für Butter bei den Molkereien stark drücken wolle. Wütende Landwirte blockierten daraufhin am Jahresende 2020 wieder einmal Aldi- und Edeka-Lager in Niedersachsen. Verantwortliche des LEH sagten konkrete Unterstützung für die Landwirte zu und weitere Gesprächsrunden. Nun wurde am 5. Januar, gerade eine Woche später, der Einkaufspreis für deutsche Markenbutter um 56 Cent pro Kilogramm gesenkt.

„Der Handel und die Molkereien sind keine verlässlichen Verhandlungspartner“ – so kommentiert Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik der Fraktion Bündnis90/Die Grünen, die letzten Ereignisse. Die Senkung mache jegliches Vertrauen auf die Zusagen des LEH kaputt.

Die bäuerlichen Protestler hatten am 30. Dezember 2020 ihre Aktionen eingestellt, nachdem der LEH sich teilweise diskussionsbereit zeigte. So hat Aldi offiziell angekündigt, seine konventionelle und Bio-Frischmilch künftig nur noch aus heimischer deutscher Landwirtschaft zu beziehen.

Aber bezüglich der Butterpreise zog das Unternehmen sich auf den Standpunkt zurück, die derzeitige Situation der Butterpreise entspreche den üblichen saisonal bedingten Marktschwankungen. Nach Sprechern von Land schafft Verbindung Niedersachsen, den Organisatoren der Bauernproteste, sei zum Jahresende eine Senkung von 10 bis 20 Cent üblich. Jetzt aber erfolgte die sich schon am Jahresende abzeichnende drastische Senkung von 56 Cent pro Kilo. Die Laufzeit der neuen Kontrakte für Butter der Handelsmarken beträgt zwei Monate.

Landwirtschaftsministerin Klöckner hatte sich bei den letzten Protesten auf die Seite der Bauern gestellt: „Die jetzt in Rede stehende Absenkung der Einkaufspreise des Lebensmitteleinzelhandels für Butter ist vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Marktlage in dieser Höhe überraschend und kaum zu rechtfertigen“. Der Handel sei jetzt gefordert, konkrete Maßnahmen auf den Tisch zu legen.

Stattdessen erfolgte die aktuelle drastische Preissenkung und zeigt, dass die bei der Ministerin so beliebte Freiwilligkeit nicht greift. Friedrich Ostendorff ist nun darin bestätigt, die Ministerin „fabuliere von wertlosen Verhaltenskodexen“.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Neuer Dringlichkeitsgipfel zwischen LEH und Bauernvertretern

Jetzt werden wieder Lager des LEH von Traktoren blockiert und der Handel reagiert - gezwungenermaßen: Ein sogenannter Dringlichkeitsgipfel mit Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner, Lidl-Unternehmenschef Klaus Gehrig und den Führungen der Handelsunternehmen Aldi, Rewe und Edeka fand schon statt. Am heutigen Freitag, dem 11. 12. 2020, setzen sich Vertreter von Edeka, Rewe, Aldi und der Schwarz-Gruppe mit den Lidl- und Kaufland-Märkten an einen Tisch mit Bauernsprechern.

11.12.2020mehr...
Stichwörter: LEH, Milchpreis, Milchwirtschaft, Preispolitik, Bauernprotest, Erzeugerpreise

Bauern stellen Ultimatum

Am vergangenen Freitag trafen sich Vertreter von Aldi, Edeka, Rewe Group, und der Schwarz-Gruppe mit Bauernsprechern des Aktionsbündnis Land schafft Verbindung (LsV). Nach Meinung der Bauern habe man sich dabei über Finanzhilfen, die Einrichtung einer Ombudsstelle und neue Handelsmarken für Produkte aus der heimischen Landwirtschaft verständigt. Das teilten die Landwirte dem Norddeutschen Rundfunkt mit. Aber nun können sich Vertreter des Handels und der Bauern nicht auf ein gemeinsames schriftliches Protokoll einigen und die Bauern drohen mit neuen Protesten.

15.12.2020mehr...
Stichwörter: LEH, Milchpreis, Milchwirtschaft, Preispolitik, Bauernprotest, Erzeugerpreise

Auch Rewe zahlt mehr für Schweinefleisch

Nach der Schwarz-Gruppe hat auch die Rewe Group bis auf Weiteres ihre Beschaffungspreise für heimisches Schweinefleisch erhöht. Sie werden dem Marktniveau vor Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest und dem damit zusammenhängenden Zusammenbruch des Exportmarktes entsprechen.

15.12.2020mehr...
Stichwörter: LEH, Milchpreis, Milchwirtschaft, Preispolitik, Bauernprotest, Erzeugerpreise

Ende des Agrardialogs?

Handel will Gespräche in der Koordinationszentrale fortsetzen

21.09.2021mehr...
Stichwörter: LEH, Milchpreis, Milchwirtschaft, Preispolitik, Bauernprotest, Erzeugerpreise

Ein Ghetto für exklusives Bio?

Zehnter Donnerstag-Talk im bioPress Square & Fair Table, jede Woche ab 15 Uhr

06.08.2021mehr...
Stichwörter: LEH, Milchpreis, Milchwirtschaft, Preispolitik, Bauernprotest, Erzeugerpreise