Start / News / Bio-Eier: Forscherteam entwickelt neue Formen der Qualitätsbestimmung

Forschungsprojekt

Bio-Eier: Forscherteam entwickelt neue Formen der Qualitätsbestimmung

Mehr Verbrauchervertrauen in die Kennzeichnung von Bio-Eiern – dafür testet die Wissenschaft in einem BÖLN-Projekt eine Analysemethode, welche die Qualität und Herkunft von Eiern aus verschiedenen Haltungsformen in der Lebensmittelüberwachung schneller und einfacher nachweisen soll.

Mit einem spektroskopischen Verfahren soll künftig zügig erkennbar sein, ob das Ei wirklich bio ist. Die Qualitätseigenschaften von Eiern sollen reproduzierbar, statistisch sicher und sehr schnell messbar werden. Zweieinhalb Jahre haben nun das Deutsche Institut für Lebensmitteltechnik e.V. (DIL) in Kooperation mit der Deutschen Frühstücksei GmbH Zeit für die Entwicklung. Konkret geht es dabei um ein Kernspinresonanzspektroskopie (NMR)-Verfahren, das sich bereits bei Fruchtsaft, Honig oder Kaffee als Qualitäts- und Echtheitsprüfung bewährt hat. Durch NMR-Spektroskopie lassen sich mit einer einzigen Messung ein großer Teil aller Stoffwechselprodukte einer Lebensmittelprobe als Spektrum darstellen und analysieren.
Durch die Auswertung des Spektrums lassen sich einzelne Inhaltsstoffe wie Carotinoide, die durch das Futter aufgenommen wurden, über ihre charakteristischen Signale quantitativ bestimmen. Zusätzlich lässt sich das gesamte Spektrum, das auch eine große Anzahl an unbekannten Stoffwechselprodukten abbildet, statistisch auswerten. Diese innovative Methode ermöglicht Rückschlüsse auf die Authentizität der Eier. Hierfür bedarf es jedoch den Aufbau einer umfangreichen Referenz-Datenbank. 

Untersuchung von 4.000 Eiproben

Das Projektteam möchte rund 4.000 Eiproben untersuchen und mit den Ergebnissen eine umfangreiche Datenbank mit Referenzspektren aufbauen. Neben der Haltungsform sollen weitere Faktoren wie Fütterung, geographische Herkunft und Rasse berücksichtigt werden. Ziel ist, durch den Abgleich der Analysedaten mit der Datenbank den Nachweis der Ei-Authentizität und -qualität in einer neuen Form zu ermöglichen. Diese könnte die Lebensmittelüberwachung ergänzend unterstützen, beispielsweise im Verdachtsfall oder bei der Stichprobenuntersuchung für den Handel.  

290.000 Euro stellt das Bundeslandwirtschaftsministerium im Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) für das Projekt zur Verfügung. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) betreut die Arbeiten als Projektträger. 

Bio-Eier hatten laut GfK-Haushaltspanel im Jahr 2019 einen Anteil von 14 Prozent an den gesamten Eierkäufen in Deutschland und zählen zu den gefragtesten Öko-Lebensmitteln überhaupt.
https://service.ble.de/ptdb/index2.php?detail_id=19166258&site_key=141&stichw=Spektroskopie+%28%C3%96koEiSpec%29&zeilenzahl_zaehler=38#newContent 


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Aldi-Eier ohne Kükentöten

Erste Aldi Süd Region bietet ausschließlich Eier ohne Kükentöten an

Bereits im März 2020 haben sich Aldi Süd und Aldi Nord als erste Discounter dazu verpflichtet, das Kükentöten schrittweise bis Ende 2022 abzuschaffen. Als erste Aldi Süd Region hat Aichtal in Baden-Württemberg ihr Angebot an Frischschaleneiern jetzt komplett angepasst und bietet ausschließlich Eier ohne Kükentöten an. Auch in weiteren Aldi Süd Regionen soll das Eiersortiment in den kommenden Monaten umgestellt werden.

25.02.2021mehr...
Stichwörter: Eier, Qualitäts- und Herkunftssicherung, Forschungsprojekt, Deutsche Institut für Lebensmitteltechnik e.V. (DIL), Deutschen Frühstücksei GmbH, Kernspinresonanzspektroskopie (NMR)-Verfahren

Mit regionalem Soja zum klimafreundlichen Ei

Deutsche Eier-Produzenten können CO2 Ausstoß fast halbieren

Mit regionalem Soja zum klimafreundlichen Ei © Aigner

Durch die Fütterung mit regionalem, zertifizierten Soja können deutsche Legehennen-Betriebe ihren CO2-Ausstoß um 41 Prozent reduzieren. Das zeigt die neue Studie des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL) in Österreich, die heute auf der EuroTier-Fachmesse präsentiert wurde.

12.02.2021mehr...
Stichwörter: Eier, Qualitäts- und Herkunftssicherung, Forschungsprojekt, Deutsche Institut für Lebensmitteltechnik e.V. (DIL), Deutschen Frühstücksei GmbH, Kernspinresonanzspektroskopie (NMR)-Verfahren

Aufzucht männlicher Küken garantiert

Wasgau führt neues Label für Bio-Eier ein

Aufzucht männlicher Küken garantiert

Das neue ‚Hahn & Henne‘-Label für Bio-Eier in den Wasgau Frischemärkten weist auf die Aufzucht sowohl weiblicher als auch männlicher Küken nach Bio-Richtlinien hin. Die entstehenden Mehrkosten werden über die Eierproduktion und Fleischgewinnung gedeckt.

29.09.2020mehr...
Stichwörter: Eier, Qualitäts- und Herkunftssicherung, Forschungsprojekt, Deutsche Institut für Lebensmitteltechnik e.V. (DIL), Deutschen Frühstücksei GmbH, Kernspinresonanzspektroskopie (NMR)-Verfahren

Neue Website gegen Lebensmittelabfall

Bundesernährungsministerium übernimmt Inhalte aus einem Forschungsprojekt der FH Münster

07.11.2017mehr...
Stichwörter: Eier, Qualitäts- und Herkunftssicherung, Forschungsprojekt, Deutsche Institut für Lebensmitteltechnik e.V. (DIL), Deutschen Frühstücksei GmbH, Kernspinresonanzspektroskopie (NMR)-Verfahren

Handbuch zur Regionalvermarktung

Neuer Praxisleitfaden unterstützt Regionalinitiativen

28.10.2017mehr...
Stichwörter: Eier, Qualitäts- und Herkunftssicherung, Forschungsprojekt, Deutsche Institut für Lebensmitteltechnik e.V. (DIL), Deutschen Frühstücksei GmbH, Kernspinresonanzspektroskopie (NMR)-Verfahren