Start / News / Zusammenhang zwischen Ernährung und Depression

Ernährung

Zusammenhang zwischen Ernährung und Depression

Wer sich gesund ernährt, hat seltener psychische Probleme

Eine Untersuchung an mehreren Tausend Männern im Iran zeigte, dass psychische Störungen wie Ängste oder Depressionen sich bei den Menschen häufen‚ die sich ‚entzündungsfördernd‘ ernähren. Damit ist etwa der häufige Konsum von Zucker, Alkohol, stark verarbeiteten Lebensmitteln, künstlichen Zusatzstoffen, Weißmehl oder übermäßig viel rotem Fleisch gemeint.

Seit längerem ist bekannt, dass es sogenannte ‚entzündungshemmende‘ und ‚entzündungsfördernde‘ Ernährungsweisen gibt. Mit dem Dietary Inflammatory Index (DII) lässt sich das Entzündungs-Potential der individuellen Ernährung eines Menschen kennzeichnen: Es wird die Nahrungszusammensetzung und die Qualität der Lebensmittel betrachtet.

Die 3363 Teilnehmer der iranischen Studie wurden basierend auf den Ergebnissen einer Fragebogenaktion in eine Gruppe ohne psychische Probleme, Gruppen mit Ängsten oder mit Depression oder in eine Gruppe mit nicht näher geklärten psychischen Problemen eingeteilt. Ebenfalls erfasst wurde ihre individuelle Ernährung und dieser dann ein entsprechendes Entzündungspotential zugeordnet.

Die Teilnehmer mit der gesündesten Ernährung, also der mit dem wenigsten Entzündungspotential, zeigten auch die gesündeste Psyche. Diejenigen mit entzündungsfördernden Essgewohnheiten fanden sich dagegen überdurchschnittlich oft in der Gruppe der Depressiven wieder. Eine ungesunde Ernährung gehe also mit einem erhöhten Risiko für Stress und psychische Störungen einher, fördert diese eventuell sogar.

 

Weitere Infos:

Asma Salari-Moghaddam, Ammar Hassanzadeh Keshteli, Hamid Afshare, Ahmad Esmaillzadeh, Peyman Adibi: ‘Association between dietary inflammatory index and psychological profile in adults’ in Clinical Nutrition, October 2019


Angebots-Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

So (gut) ernähren sich Studierende in Deutschland

Neue Studie der Maastricht University und dem Kölner Beratungsunternehmen Constata

Maastricht, Köln (Juni 2017) |  Wer dachte, bei Studierenden in Deutschland stünden täglich Pizza, Pommes und Fastfood auf dem Tisch, liegt falsch. Vielmehr sind laut einer aktuellen Untersuchung zur Studienreihe „Fachkraft 2020“ Gemüse, Salat und Obst die bevorzugten Lebensmittelgruppen. Auch das Selbstkochen steht gegenüber Fertiggerichten und insbesondere Lieferdiensten hoch im Kurs. Und Süßes? Bei Schokolade werden gerade Hochschülerinnen schwach – erst recht in Prüfungsphasen. Rund 19.000 Studierende haben im März 2017 an der Befragung zum studentischen Ernährungsverhalten teilgenommen.

21.06.2017mehr...
Stichwörter: Ernährung, Studie, Ernährungsstil, Gesunde Ernährung, Entzündungspotential

Nutri-Score motiviert Lebensmittelhersteller zu gesünderen Produkten

Berlin | Die Lebensmittelampel Nutri-Score motiviert Lebensmittelhersteller, ihre Produkte gesünder zu gestalten. So hat die französische Supermarktkette Intermarché angekündigt, die Rezepturen von über 900 Eigenprodukten so zu verändern, dass sie die Nutri-Score-Bewertung A, B oder C bekommen (gesundheitlich sehr günstig bis mittelmäßig). Zeitgleich senkt die belgische Supermarktkette Delhaize die Preise für 100 Produkte mit Nutri-Score A und B um 20 bis 50 Prozent.

24.09.2019mehr...
Stichwörter: Ernährung, Studie, Ernährungsstil, Gesunde Ernährung, Entzündungspotential

Kohlenhydrate – Nein danke!

Mehr Gesundheit durch weniger Zucker

Kohlenhydrate – Nein danke! © AdobeStock_ freshidea

LowCarb ist eine Ernährungsweise, bei der der Kohlenhydrat-Anteil der Nahrung stark reduziert wird. Der größte Teil der Nahrung soll sich aus Eiweiß und Fett zusammensetzen. Vor allem verarbeitete Lebensmittel mit Zuckerzusatz, natürlich zuckerhaltige Lebensmittel, Getreideprodukte und Reis, aber auch stark stärkehaltige Gemüse wie Kartoffeln werden daher gemieden. Bio-Lebensmittel sind für viele die erste Wahl, da die gesündere Alternative.

13.09.2019mehr...
Stichwörter: Ernährung, Studie, Ernährungsstil, Gesunde Ernährung, Entzündungspotential

Wenn vegan, dann nur mit Bio!

Auch vegane Produkte können ungesund sein

13.09.2019mehr...
Stichwörter: Ernährung, Studie, Ernährungsstil, Gesunde Ernährung, Entzündungspotential

Ampelfarben oder Dauer-Grün?

Bei der zukünftigen Nährwertkennzeichnung in Deutschland scheiden sich die Geister – vor allem an der Farbe.

13.09.2019mehr...
Stichwörter: Ernährung, Studie, Ernährungsstil, Gesunde Ernährung, Entzündungspotential