Start / News / Zusammenhang zwischen Ernährung und Depression

Ernährung

Zusammenhang zwischen Ernährung und Depression

Wer sich gesund ernährt, hat seltener psychische Probleme

Eine Untersuchung an mehreren Tausend Männern im Iran zeigte, dass psychische Störungen wie Ängste oder Depressionen sich bei den Menschen häufen‚ die sich ‚entzündungsfördernd‘ ernähren. Damit ist etwa der häufige Konsum von Zucker, Alkohol, stark verarbeiteten Lebensmitteln, künstlichen Zusatzstoffen, Weißmehl oder übermäßig viel rotem Fleisch gemeint.

Seit längerem ist bekannt, dass es sogenannte ‚entzündungshemmende‘ und ‚entzündungsfördernde‘ Ernährungsweisen gibt. Mit dem Dietary Inflammatory Index (DII) lässt sich das Entzündungs-Potential der individuellen Ernährung eines Menschen kennzeichnen: Es wird die Nahrungszusammensetzung und die Qualität der Lebensmittel betrachtet.

Die 3363 Teilnehmer der iranischen Studie wurden basierend auf den Ergebnissen einer Fragebogenaktion in eine Gruppe ohne psychische Probleme, Gruppen mit Ängsten oder mit Depression oder in eine Gruppe mit nicht näher geklärten psychischen Problemen eingeteilt. Ebenfalls erfasst wurde ihre individuelle Ernährung und dieser dann ein entsprechendes Entzündungspotential zugeordnet.

Die Teilnehmer mit der gesündesten Ernährung, also der mit dem wenigsten Entzündungspotential, zeigten auch die gesündeste Psyche. Diejenigen mit entzündungsfördernden Essgewohnheiten fanden sich dagegen überdurchschnittlich oft in der Gruppe der Depressiven wieder. Eine ungesunde Ernährung gehe also mit einem erhöhten Risiko für Stress und psychische Störungen einher, fördert diese eventuell sogar.

 

Weitere Infos:

Asma Salari-Moghaddam, Ammar Hassanzadeh Keshteli, Hamid Afshare, Ahmad Esmaillzadeh, Peyman Adibi: ‘Association between dietary inflammatory index and psychological profile in adults’ in Clinical Nutrition, October 2019


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Ernährungstrend Nr. 1: klimafreundlich und nachhaltig

Verbraucher stellen Nachhaltigkeit noch vor persönliche Gesundheitsfragen

Mitte Januar hat das Ernährungswissenschaftler-Netzwerk Nutrition Hub seine Top 10 Ernährungstrends 2022 herausgegeben. Sie basieren auf einer Online-Befragung von über 100 Fachleuten aus dem Ernährungssektor. Auf Platz 1 steht demnach mittlerweile das Interesse an einer klimafreundlichen und nachhaltigen Ernährung, gefolgt vom Trend zu vegan und pflanzenbasiert, der im Vorjahr an erster Stelle stand.

04.02.2022mehr...
Stichwörter: Ernährung, Studie, Ernährungsstil, Gesunde Ernährung, Entzündungspotential

Biologische Vielfalt nützt Mensch und Planet

Slow Food veröffentlicht Positionspapier zu Ernährung und Gesundheit

Im Rahmen des heutigen Weltgesundheitstages stellt Slow Food sein Positionspapier ‚Unsere Nahrung, unsere Gesundheit. Biologische Vielfalt schützen heißt Mensch und Planeten heilen‘ vor. Darin setzt sich der Verein mit dem aktuellen Zustand der globalen Lebensmittelsysteme auseinander, der Wirkung von Slow Food als Treiber gesunder Ernährung und mit den Chancen einer besseren Lebensmittelpolitik.

07.04.2022mehr...
Stichwörter: Ernährung, Studie, Ernährungsstil, Gesunde Ernährung, Entzündungspotential

Vegan und Bio-regional haben größtes Klimaschutzpotenzial

Neue FiBL-Studie zum Thema Klima und Ernährung

20 bis 30 Prozent der weltweiten Treibhausgas-Emissionen werden durch den Ernährungssektor verursacht. Aber welche Unterschiede gibt es zwischen den Produktionsstandards Bio, konventionell, regional und bio-regional? Und welchen Einfluss haben verschiedene Ernährungsstile? Im Auftrag der Rewe-Biomarke ‚Ja! Natürlich‘ und Greenpeace hat das FiBL Österreich eine Studie zur Klimawirkung von Ernährung und Lebensmittelproduktion in Österreich durchgeführt.

24.11.2021mehr...
Stichwörter: Ernährung, Studie, Ernährungsstil, Gesunde Ernährung, Entzündungspotential