Start / News / Zusammenhang zwischen Ernährung und Depression

Ernährung

Zusammenhang zwischen Ernährung und Depression

Wer sich gesund ernährt, hat seltener psychische Probleme

Eine Untersuchung an mehreren Tausend Männern im Iran zeigte, dass psychische Störungen wie Ängste oder Depressionen sich bei den Menschen häufen‚ die sich ‚entzündungsfördernd‘ ernähren. Damit ist etwa der häufige Konsum von Zucker, Alkohol, stark verarbeiteten Lebensmitteln, künstlichen Zusatzstoffen, Weißmehl oder übermäßig viel rotem Fleisch gemeint.

Seit längerem ist bekannt, dass es sogenannte ‚entzündungshemmende‘ und ‚entzündungsfördernde‘ Ernährungsweisen gibt. Mit dem Dietary Inflammatory Index (DII) lässt sich das Entzündungs-Potential der individuellen Ernährung eines Menschen kennzeichnen: Es wird die Nahrungszusammensetzung und die Qualität der Lebensmittel betrachtet.

Die 3363 Teilnehmer der iranischen Studie wurden basierend auf den Ergebnissen einer Fragebogenaktion in eine Gruppe ohne psychische Probleme, Gruppen mit Ängsten oder mit Depression oder in eine Gruppe mit nicht näher geklärten psychischen Problemen eingeteilt. Ebenfalls erfasst wurde ihre individuelle Ernährung und dieser dann ein entsprechendes Entzündungspotential zugeordnet.

Die Teilnehmer mit der gesündesten Ernährung, also der mit dem wenigsten Entzündungspotential, zeigten auch die gesündeste Psyche. Diejenigen mit entzündungsfördernden Essgewohnheiten fanden sich dagegen überdurchschnittlich oft in der Gruppe der Depressiven wieder. Eine ungesunde Ernährung gehe also mit einem erhöhten Risiko für Stress und psychische Störungen einher, fördert diese eventuell sogar.

 

Weitere Infos:

Asma Salari-Moghaddam, Ammar Hassanzadeh Keshteli, Hamid Afshare, Ahmad Esmaillzadeh, Peyman Adibi: ‘Association between dietary inflammatory index and psychological profile in adults’ in Clinical Nutrition, October 2019


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Übernehmen Bioreaktoren unsere Ernährung?

Studie ‚Aussichten der Bioreaktornahrung‘ veröffentlicht

Manfred Linz vom Institut für Welternährung geht in seiner Studie mittels einer Literaturrecherche den Verheißungen der Bioreaktornahrung auf die Spur. Sein ernüchternder Schluss: Bioreaktoren sind noch weit davon entfernt, eine Stütze der Welternährung zu werden.

22.01.2021mehr...
Stichwörter: Ernährung, Studie, Ernährungsstil, Gesunde Ernährung, Entzündungspotential

Nutri-Score für Rewe-Produkte

Neue Nährwertkennzeichnung unterstützt bei täglicher Lebensmittelauswahl

Ab sofort wird der Nutri-Score bei verarbeiteten Lebensmitteln der Rewe Eigenmarken von ‚ja!‘ bis Rewe Bio zu finden sein. Auf Preisetiketten am Regal, ersten Verpackungen, in der Rewe App oder im Rewe Online Shop ist das einfache Nutri-Score-Logo zu sehen. Verbraucher sollen dadurch eine Orientierungshilfe für eine ausgewogenere Ernährung erhalten.

18.01.2021mehr...
Stichwörter: Ernährung, Studie, Ernährungsstil, Gesunde Ernährung, Entzündungspotential

Grünes Licht für den Nutri-Score

Freiwillige Nährwertkennzeichnung jetzt auch in Deutschland

Im November 2020 soll der Nutri-Score als erweitertes Nährwertkennzeichen für Deutschland eingeführt werden und hat damit einen langen Weg hinter sich. Während Skeptiker auf die Schwächen des Labels hinweisen, zeigte sich in anderen Ländern durch seine Verwendung bereits ein Innovationsschub in Richtung gesunde Ernährung.

29.10.2020mehr...
Stichwörter: Ernährung, Studie, Ernährungsstil, Gesunde Ernährung, Entzündungspotential


Kalorienreiche Gemüsechips

Chips-Alternativen sind nicht gesünder als klassische Snacks

07.09.2020mehr...
Stichwörter: Ernährung, Studie, Ernährungsstil, Gesunde Ernährung, Entzündungspotential