Start / News / Bio-Markt / Fairtrade-Umsatz steigt weiter

Fairer Handel

Fairtrade-Umsatz steigt weiter

Fairer Handel wächst um 22 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro

Fairtrade-Umsatz steigt weiter © TransFair e.V. / Sean Hawkey
Peru ist eines der wichtigsten Lieferländer für faire Bananen. 92.000 Tonnen der Südfrucht wurden 2018 mit Fairtrade­-Siegel verkauft, rund 13 Prozent aller Bananen auf dem deutschen Markt.

2018 stieg der Umsatz mit Fairtrade-Produkten um 22 Prozent auf gut 1,6 Milliarden Euro. Produzenten im globalen Süden erwirtschafteten 29 Millionen Euro Prämiengelder durch Fairtrade-Verkäufe nach Deutschland: Vor allem immer mehr Kaffee, Kakao, Bananen und Rosen, aber auch Textilien aus fairem Handel finden den Weg in unser Land.

Es sind inzwischen 1,7 Millionen Kleinbauern und Beschäftigten im Fairtrade-System, denen durch fairen Handel höhere Absätze ermöglicht werden. Bei den Lebensmittel erreichten Fairtrade-Bananen einen Marktanteil von 13,5 Prozent, das sind 92.000 Tonnen und sechs Prozent mehr als im Vorjahr. Besonders positiv: 90 Prozent sind zusätzlich Bio-zertifiziert. Lidl hat als erster Anbieter in Deutschland hat sogar begonnen, sein Sortiment schrittweise komplett auf Fairtrade umzustellen.

Rund 20.000 Tonnen fairer Röstkaffee gingen 2018 über die Ladentheken, 11 Prozent mehr als 2017. Damit erreicht Fairtrade-Kaffee einen Marktanteil von 4,5 Prozent. Der Absatz von Kakao, der nach Fairtrade-Standards gehandelt wurde, stieg um 48 Prozent auf 55.000 Tonnen – ein Marktanteil von 10 Prozent.

Im Non-Food-Bereich bleiben Fairtrade-Rosen beliebt mit einem Absatzplus von 5 Prozent. 427 Mio. Stück wurden hierzulande verkauft, das sind 28 Prozent aller Rosen. Verkäufe von Textilien aus fairer Baumwolle legten um 14 Prozent zu: Knapp 14 Millionen Kleidungsstücke und Accessoires kauften Verbraucher im vergangenen Jahr.

Trotz positiver Marktentwicklung verkaufen nach TransFair die Kooperativen und Plantagen immer noch zu geringe Anteile ihrer Ernte unter Fairtrade-Bedingungen. Nachhaltige Entwicklung im globalen Süden brauche neben verbesserten Marktzugängen deshalb veränderte politische Rahmenbedingungen: „Ganz am Anfang von globalen Lieferketten müssen ökologische und soziale Mindeststandards eingehalten werden, die in Europa längst selbstverständlich sind“, forderte Bundesminister Gerd Müller. „Dafür tragen auch Unternehmen Verantwortung. Viele tun das bereits. Es geht aber darum, dass alle deutschen Unternehmen ihren menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten nachkommen.“


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Noch viel Kinderarbeit im westafrikanischen Kakaoanbau

Inkota und das Forum Fairer Handel fordern wirksames Lieferkettengesetz

Nach einer Studie im Auftrag des US-Arbeitsministeriums arbeiten noch immer rund 1,5 Millionen Kinder unter ausbeuterischen Bedingungen auf Kakaoplantagen in Westafrika. Demnach hat die Schokoladenindustrie ihr Versprechen, die Kinderarbeit auf Kakaoplantagen bis 2020 um 70 Prozent zu reduzieren, klar gebrochen. Die Entwicklungsorganisation Inkota und das Form Fairer Handel fordern deshalb von der Bundesregierung ein ambitioniertes Lieferkettengesetz, das Unternehmen haftbar macht, wenn sie eine Mitverantwortung für Kinderarbeit tragen.

20.10.2020mehr...
Stichwörter: Fairer Handel

Faire Vielfalt von Süd bis Nord

Die Pioniere des Fairen Handels im Blickpunkt auf dem Anuga Organic Forum

Im Organic Forum der letztjährigen Anuga trafen die Pioniere des internationalen und auch regionalen Fairen Handels aufeinander. Winfried Fuchshofen, Executive Director des unabhängigen FairTrade-Siegels FairTSA, stellte einige seiner Projekte vor. In der Diskussion mit Fair-Verantwortlichen bei Naturland und dem Verein FairBio sowie bei Gepa ging es vor allem auch um die vielen Varianten von Fair und deren Sinn.

15.04.2020mehr...
Stichwörter: Fairer Handel

Fair und Bio – Gepa-Schokolade im Aufwind

Bitter- und Spezialitätenschokoladen besonders beliebt

Fair und Bio – Gepa-Schokolade im Aufwind © GEPA – The Fair Trade Company/A. Welsing

14,6 Millionen Schokoladenprodukte des Fair Trade-Pioniers Gepa haben Verbraucher 2019 gekauft. 91 Prozent waren Bio-zertifiziert, die meisten sogar nach dem strengeren Naturland-Standard. Der Absatz mit Schokoladentafeln, Riegeln, Confiserie- und Saisonprodukten (zum Beispiel Schoko-Bischöfen) ist damit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und im Vergleich zur Branche weit überdurchschnittlich um 19 Prozent gestiegen.

06.02.2020mehr...
Stichwörter: Fairer Handel