Start / News / Bio-Produkte / Europaweite Kritik am drohenden EU-Veggie-Burger-Verbot

Fleischalternative

Europaweite Kritik am drohenden EU-Veggie-Burger-Verbot

ProVeg koordiniert die Kampagne und Petition

Berlin, 14. Mai 2019 | Der Antrag des EU-Parlaments, Bezeichnungen wie ‚Burger‘ und ‚Wurst‘ für vegane und vegetarische Produkte zu verbieten, wird nach Aussage der Ernährungsorganisation ProVeg europaweit kritisiert. ProVeg geht in die Offensive und startet eine Kampagne.

Im letzten Monat stimmte der Agrarausschuss des EU-Parlaments für den Antrag mit der Begründung, dass Bezeichnungen wie ‚Burger‘ für vegane und vegetarische Produkte Verbraucher in die Irre führen würden.

Um dem Verbot entgegenzuwirken, hat ProVeg eine Kampagne ins Leben gerufen. In einer Petition fordert die Ernährungsorganisation das künftige EU-Parlament auf, den Vorschlag abzulehnen, da er unnötig und irrational sei:

„Es gibt keine empirischen Studien oder sonstige Belege, die darauf hinweisen, dass Verbraucher durch die aktuellen Bezeichnungen von veganen und vegetarischen Produkten verwirrt oder getäuscht werden. Zu behaupten, dass Konsumenten die Bedeutung des Begriffs ,Veggie-Burger‘ und ähnlicher Bezeichnungen nicht verstehen, ist Unsinn. Begriffe wie ,Burger‘, ,Wurst‘ und ,Milch‘ für pflanzliche Produkte vermitteln den Verbrauchern die Eigenschaften der Produkte, nach denen sie beim Kauf suchen, beispielsweise in Bezug auf Verwendung, Geschmack und Textur“, erklärt Felix Domke, Leiter Politik von ProVeg.

Im letzten Jahr hatte schon das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel der Deutschen Lebensmittelbuch-Kommission veröffentlicht, in denen solche Bezeichnungen für pflanzliche Fleischalternativen stark eingeschränkt wurden.

Die Petition wird dem EU-Parlament vor der finalen Abstimmung übergeben.


Angebots-Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Unterstützung für EU-Bezeichnungsschutz bei Fleischprodukten

Frankfurt am Main, 17.06.2019 | Während etwa die Ernährungsorganisation ProVeg eine Petition gegen einen EU-weiten Bezeichnungsschutz für Fleisch und Fleischerzeugnisse eingereicht hat, wird dieser vom Deutschen Bauernverband (DBV), dem Deutschen Fleischer-Verband (DFV) und dem Verband der Fleischwirtschaft (VDF) unterstützt. Diese verfassten jetzt einen entsprechenden Brief an Bundesernährungsministerin Julia Klöckner.

21.06.2019mehr...
Stichwörter: Fleischalternative

Nicht Bio aber Öko!

Insekten erobern unsere Supermärkte

Nicht Bio aber Öko! © tegut

Im letzten Jahr war es bereits Rewe, jetzt kommt Tegut dazu. In beiden Unternehmen ist Deutschlands erster Insekten-Burger, produziert vom norddeutschen Start-up Bugfoundation, zu finden. Rewe bietet die bei uns noch ungewöhnliche Fleisch-Alternative schon seit April 2018 in seinen Tiefkühltruhen an, bei Tegut werden sie jetzt im Rahmen einer Sortimentserweiterung mit neuen Trend-Lebensmitteln aufgenommen und sind in fast allen Märkten erhältlich. Die ökologischen Vorteile der ‚Insektennahrung‘ sind groß.

25.03.2019mehr...
Stichwörter: Fleischalternative

„Veganes Schnitzel“ bleibt „veganes Schnitzel“: Niederlage für Bundesminister Schmidt

„Schnitzel“, „Bratwurst“ und „Frikadelle“: diese und ähnliche Begriffe können weiterhin für vegetarisch-vegane Fleischalternativen verwendet werden. Der zuständige Fachausschuss der Deutschen Lebensmittelbuch-Kommission (DLMBK) hat die Verbändeanhörung zum Entwurf eines übergeordneten Leitsatzes zur Benennung von vegetarischen und veganen Lebensmitteln gestartet. Der VEBU hatte sich innerhalb des Fachausschuss für die Zulässigkeit von „Fleischbegriffen“ eingesetzt.

15.08.2017mehr...
Stichwörter: Fleischalternative