Start / News / Bio-Produkte / Trend zum Bio-fairen Osterhasen

Nachhaltigkeit

Trend zum Bio-fairen Osterhasen

Süßes ohne Pestizideinsatz und Kinderarbeit

Trend zum Bio-fairen Osterhasen © Südwind

Das Angebot von sozial und ökologisch zertifizierten Schokolade-Osterhasen ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Dies stellten die Menschenrechtsorganisation Südwind und die österreichische Umweltschutzorganisation Global 2000 fest. Sie nahmen 29 Schoko-Osterhasen unter die Lupe: Ganze sechs Testsieger gab es und mehr als zwei Drittel positive Bewertungen.

Seit 2016 bewerten Südwind und Global 2000 Schoko-Osterhasen hinsichtlich ihrer sozialen und ökologischen Qualität. Dazu nutzen sie ein Ampelsystem (rot, orange, grün) jeweils für ‚öko‘ und ‚sozial‘. Testsieger sind alle Bio-fairen Hasen – also die in beiden Bereichen ein unabhängiges Gütesiegel (Fairtrade, UTZ oder EU-Bio-Siegel) tragen.

In diesem Jahr sind das immerhin ein halbes Dutzend: EZA Osterhase aus biologischer Milchschokolade (Weltläden), Favorina Bio-Confiserie-Osterhase (Lidl), Natur aktiv Bio Confiserie Osterhase (Hofer), Natur pur Bio-Osterhase (Spar), Natürlich für uns-Osterhase (M-Preis und Unimarkt) und der Schönenberger Vegane Schoko-Osterhase (Denn`s). Beim ersten Test 2016 gab es nur einen einzigen Testsieger und von den zwanzig damals gecheckten Hasen fiel die Hälfte ganz durch.

Aufgrund der prekären Umwelt- und Produktionsbedingungen im Kakaoanbau lautet die nachdrückliche Empfehlung von Südwind und Global 2000: „Wer Kinderarbeit ausschließen, ein besseres Einkommen für die Produzenten garantieren möchte und an die Umwelt denkt, sollte Osterhasen mit dem Fairtrade und einem Bio-Siegel einkaufen.“

Ein weiterer Grund gerade auch auf das Bio-Siegel zu achten: Beim ersten Test wurde auch auf Schadstoffe geprüft und in zwölf von zwanzig Schokolade-Osterhasen Pestizide nachgewiesen, was auf einen massiven Einsatz in der Produktion hinweist – mit enormen negativen Folgen für die Gesundheit der Kakao-Bauern und die Umwelt.

Weitere Infos: Der Osterhasen-Check 2019 zum Download


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Fair und Bio – Gepa-Schokolade im Aufwind

Bitter- und Spezialitätenschokoladen besonders beliebt

Fair und Bio – Gepa-Schokolade im Aufwind © GEPA – The Fair Trade Company/A. Welsing

14,6 Millionen Schokoladenprodukte des Fair Trade-Pioniers Gepa haben Verbraucher 2019 gekauft. 91 Prozent waren Bio-zertifiziert, die meisten sogar nach dem strengeren Naturland-Standard. Der Absatz mit Schokoladentafeln, Riegeln, Confiserie- und Saisonprodukten (zum Beispiel Schoko-Bischöfen) ist damit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und im Vergleich zur Branche weit überdurchschnittlich um 19 Prozent gestiegen.

29.06.2020mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit als Mindestanforderung

Marken mit Haltung und Engagement werden von den Kunden honoriert

Marken müssen sich sozial und ökologisch verantwortungsvoll verhalten, um für die wachsende Käuferschaft mit Werteorientierung attraktiv zu bleiben. Nach einer neuen Studie der Managementberatung BrandTrust zu ImpactBrands, würden die Befragten durchschnittlich 13,5 Prozent Preisaufschlag für Marken akzeptieren, die sich hier engagieren. Die ab 1980 Geborenen seien sogar bereit, fast 17 Prozent mehr zu zahlen.

29.06.2020mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit

Einkaufen wird nachhaltiger

Besonders bei Obst & Gemüse sowie Fleisch- und Wurstwaren ist Nachhaltigkeit dem Käufer wichtig

Nachhaltigkeit spielt beim Einkauf von Lebensmitteln eine immer größere Rolle. In einer aktuellen Umfrage erklärten über die Hälfte der Befragten, dieses Thema beeinflusse sie bei ihren regelmäßigen Kaufentscheidungen. Besonders stark macht sich der Einfluss bei der Wahl von Obst und Gemüse bemerkbar und bei den Fleisch- und Wurstwaren.

29.06.2020mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit

Voll klimaneutral

Bad Dürrheimer als erste vollumfänglich klimaneutrale Mineralwasser-Marke Baden-Württembergs

26.06.2020mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit