Start / News / Siegfried Hofreiter vor Hamburger Landgericht

Insolvenz

Siegfried Hofreiter vor Hamburger Landgericht

Insolvenzverwalter verklagt insgesamt acht ehemalige Führungskräfte der KTG Agrar auf Schadenersatz

Ende August standen sie nun vor den Schranken ihres Gerichts: Siegfried Hofreiter und sieben seiner Vertrauten. Hofreiter arbeitete nach dem System der 3 M's: das ist der Mutmacher, also er selbst, dann die Mitmacher, darunter zählten höchstwahrscheinlich auch die sieben MItangeklagten und schließlich die Miesmacher, die wurden ausgeschlossen und entlassen. Sie dürften also nicht in  Hamburg dabei sein müssen.

Der ehemalige Insolvenzverwalter Stefan Denkhaus hat einen Schadensersatzprozess vor dem Landgericht angestrengt. Belangt werden sollen ehemalige Vorstände und Aufsichtsräte, unter deren Händen sich mehrere hundert Millionen Euro in Nichts aufgelöst hatten. Gegen einige Manager der KTG Agrar laufen bei der Hamburger Staatsanwaltschaft strafrechtliche Untersuchungen wegen des Vorwurfs der Insolvenzverschleppung.

800 Mitarbeiter der KGT bewirtschafteten rund 46.000 Hektar Agrarland. Die Bremer Gustav Zech Stiftung hat 2016 die meisten Teile der KTG Agrar und einige Tochtergesellschaften aus der Insolvenzmasse übernommen.  Denkhaus fordert laut einem Gerichtssprecher nun noch 189 Millionen von den Beklagten.

Die zum Insolvenzzeitpunkt ausstehenden KTG-Anleihen von 260 Millionen werden heute zu unter 4 Prozent des Nominalwertes gehandelt. Mittlerweile ist Hofreiter wieder für diverse Firmen im Agrarbereich tätig, die Familienmitgliedern und Personen aus seinem näheren Umfeld zugeschrieben werden.


Ticker

Das könnte Sie auch interessieren

Für BiUno findet sich kein Investor

Betrieb musste Ende Juli eingestellt werden

Ohne Investor ist eine wirtschaftliche Fortführung von BiUno nicht machbar, auflaufende Verluste ...
28.09.2022mehr...
Stichwörter: Insolvenz

Unternehmenskiller Energiepreise: 30 Prozent der Lebensmittelhersteller von Insolvenz bedroht

Strom- und Gaskosten für Betriebe um mehr als das Fünfzehnfache gestiegen

Die unaufhörlich steigenden Strom- und Gaspreise bringen immer mehr Unternehmen an den Rand der Insolvenz. Wegen ihres hohen Energiebedarfs ist die Lebensmittelwirtschaft besonders stark betroffen. Bis zu 30 Prozent der Unternehmen in der Branche sind laut einer Umfrage des Verbands der Ernährungswirtschaft (VdEW) von Insolvenz bedroht, wenn die Energiekosten nicht kurzfristig sinken. Deutschlandweit könnte das einen Verlust von bis zu 200.000 Arbeitsplätzen und einen Zusammenbruch der Lebensmittelversorgungskette bedeuten.

16.09.2022mehr...
Stichwörter: Insolvenz

Superbiomarkt beantragt Schutzschirmverfahren

Bio-Einzelhandelskette in den roten Zahlen

Der Vorstand der SuperBioMarkt AG hat heute beim Amtsgericht Münster einen Antrag auf ein sogenanntes Schutzschirmverfahren gestellt und genehmigt bekommen. Die ‚massiven Kostenexplosionen‘ bei Energie und Miete sowie die Preiserhöhungen bei vielen Produkten, die so nicht an den Endverbraucher weitergegeben werden konnten, hätten diesen Schritt notwendig gemacht.

02.08.2022mehr...
Stichwörter: Insolvenz