Start / News / Im Bio-Recht treten Änderungen in Kraft

Bio-Importe

Im Bio-Recht treten Änderungen in Kraft

BÖLW/Berlin, 08.01.2018. Mit dem neuen Jahr treten rechtliche Änderungen für den Bio-Sektor in Kraft. 2018 betreffen die kleinen Änderungen die Eiweißfütterung, Importregeln sowie ein Handelsvertrag zwischen Chile und der EU.

Bio-Betriebe setzten auf natürliche Eiweißquellen und verwenden keine synthetischen Aminosäuren. Vor dem Hintergrund der knappen Versorgung mit Öko-Eiweißfuttermitteln und nicht verfügbarer alternativer Eiweißfutterquellen für Bio-Tiere aufgrund rechtlicher Vorgaben, hat die EU-Kommission eine bestehende Ausnahmeregel verlängert. Demnach dürfen Bio-Schweine und -Geflügel bis zum 31.12.2018 mit bis zu 5 Prozent konventionellen, gentechnikfreien Eiweißfuttermittel gefüttert werden. 

Damit Bio-Tiere künftig zu 100 Prozent mit Bio-Eiweißfutter versorgt werden können, sind weitere Anstrengungen erforderlich – beispielsweise müssen rechtliche Hürden bei der Verwendung von Futtermitteln aus Insekten abgebaut oder neue innovative Eiweißquellen erschlossen werden. 

Die entsprechende Durchführungsverordnung für die Eiweißfütterung lesen Sie auf http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/HTML/?uri=CELEX:32017R2273&from=EN. 

Am 1. Januar trat ein Bio-Handelsabkommen in Kraft, mit dem die EU und Chile gegenseitig ihre Bio-Standards als gleichwertig anerkennen und so den gegenseitigen Import von bestimmten Bio-Produkten erlauben. Der Vertrag folgt dem Beispiel anderer Abkommen dieser Art, etwa mit den USA oder Japan. 

Den Text des Abkommens lesen Sie auf http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/HTML/?uri=CELEX:22017A1214(01)&from=EN. 

Aktualisiert wurde die Liste der für den Import in die EU zugelassenen Kontrollstellen, die sich aufgrund der Anerkennung oder Abmeldung von Kontrollstellen, der Änderung ihrer Produktpalette oder ihrer Kontaktdaten ergibt. 

Die Durchführungsverordnung mit den jüngsten Anpassungen lesen Sie auf http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/HTML/?uri=CELEX:32017R2329&from=EN. 

Alle konsolidierten Versionen der Gesetztexte finden Sie auf der Webseite des europäischen Bio-Dachverbandes IFOAM EU (in engl. Sprache): http://www.ifoam-eu.org/en/organic-regulations/list-eu-organic-regulations oder

auf der Seite des Bundeslandwirtschaftsministeriums (in dt. Sprache): https://www.bmel.de/DE/Landwirtschaft/Nachhaltige-Landnutzung/Oekolandbau/_Texte/EG-Oeko-VerordnungFolgerecht.html.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Länder müssen Einfuhr von Bio-Produkten sichern

Kontrollverfahren bei Bio-Importen ändert sich zum Jahreswechsel

Berlin, 16.12.2021  |    Zum Jahreswechsel wird die Einfuhrkontrolle von Bio-Waren in die EU mit dem neuen Bio-Recht umgestellt. Peter Röhrig, geschäftsführender Vorstand des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), appelliert an die Bundesländer: “Bio-Unternehmen, die ihre Öko-Waren aus dem nichteuropäischen Ausland beziehen, sind beunruhigt. Denn wenige Tage, bevor die neuen Importregeln gelten, ist unklar, ob diese Umstellung in Deutschland funktionieren wird. Die Produktion vieler Unternehmen hängt aber substanziell davon ab, dass die Lieferungen zügig abgewickelt werden. Es besteht deshalb das Risiko, dass Bio-Lebensmittel verderben, statt den Weg in den Handel zu finden.

16.12.2021mehr...
Stichwörter: Abkommen, EU, Handelsabkommen, Chile, Bio-Importe, Durchführungsverordnung, Eiweißfütterung, Eiweißfutterquelle, Handelsvertrag, Insekten

Rechtswidrige Ausnahmezulassungen für Pestizideinsatz in Schutzgebieten

Aurelia-Stiftung fordert konsequente Umsetzung der Verbote

Nachdem die Verbote der Anwendung von Pestiziden in Schutzgebieten verschärft wurden, haben die Agrarministerien in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen pauschale Ausnahmegenehmigungen für besonders betroffene Agrarbetriebe angekündigt. Ein Rechtsgutachten, das von der Aurelia-Stiftung in Auftrag gegeben wurde, stellt das Vorgehen in Frage.

06.04.2022mehr...
Stichwörter: Abkommen, EU, Handelsabkommen, Chile, Bio-Importe, Durchführungsverordnung, Eiweißfütterung, Eiweißfutterquelle, Handelsvertrag, Insekten

Bio-Marktentwicklung in Europa

Webinar zum EU-Projekt Biols am 3. Februar, 15 bis 16 Uhr

Von Hamsterkäufen zu Online-Handel-Boom: In den Corona-Jahren hat der Lebensmittelhandel bis dato ungekannte Erfahrungen gemacht. Ein Webinar im Rahmen des von der EU geförderten Biols-Projektes geht auf die Entwicklung des Bio-Marktes in Deutschland und anderen europäischen Ländern ein, bewertet charakteristische Merkmale und zeigt Best Practices von Unternehmen und Einzelhändlern.

17.01.2022mehr...
Stichwörter: Abkommen, EU, Handelsabkommen, Chile, Bio-Importe, Durchführungsverordnung, Eiweißfütterung, Eiweißfutterquelle, Handelsvertrag, Insekten


Ökofläche vereint 260 Prozent mehr Biomasse

Biodiversitätsstudie von Hipp zeigt positiven Effekt des Ökolandbaus

24.08.2021mehr...
Stichwörter: Abkommen, EU, Handelsabkommen, Chile, Bio-Importe, Durchführungsverordnung, Eiweißfütterung, Eiweißfutterquelle, Handelsvertrag, Insekten

Der GAP-Kompromiss: eine verpasste Chance

Reform schafft keine Rahmenbedingungen für den Green Deal

28.06.2021mehr...
Stichwörter: Abkommen, EU, Handelsabkommen, Chile, Bio-Importe, Durchführungsverordnung, Eiweißfütterung, Eiweißfutterquelle, Handelsvertrag, Insekten