Start / News / Der schmale Grat der Hoffnung

Recht auf Nahrung

Der schmale Grat der Hoffnung

Meine gewonnenen und verlorenen Kämpfe und die, die wir gemeinsam gewinnen werden

Der schmale Grat der Hoffnung

»Es gibt sie noch: die echten Revolutionäre. Einer von ihnen ist Jean Ziegler. In seinem neuen Buch mischt er Politbetrachtung mit Autobiografischem und liefert Motive für sein Engagement.«
ARD, ttt

Seit vielen Jahren – zunächst als UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung, dann als Vize-Präsident des Beratenden Ausschusses des Menschenrechtsrats – kämpft Jean Ziegler gegen die Geißel des Hungers, für Menschenrechte, für Frieden. Von diesen Kämpfen, seinen Erfolgen, aber auch den Niederlagen berichtet er aus unmittelbarer Erfahrung, beleuchtet die imperialen Machenschaften hinter den demokratischen Kulissen, analysiert die Strategien der Beutejäger des globalisierten Finanzkapitals. Sein Buch gibt insbesondere erhellende Einblicke in die komplizierten Strukturen der Vereinten Nationen, ihre inneren Widersprüche, ihre Intrigen und Konflikte.

Es berichtet auch von den Diffamierungskampagnen und Anfeindungen, denen Ziegler über die Jahre ausgesetzt war. Er benennt seine Gegner und erinnert an Wegbegleiter wie etwa den kürzlich verstorbenen Holocaust-Überlebenden, Schriftsteller und Friedensnobelpreisträger Elie Wiesel. In Sieg und Niederlage fragt sich der streitbare Intellektuelle angesichts der mörderischen Spiele der Mächtigen dieser Welt: Was können wir tun, damit die von Roosevelt und Churchill 1941 auf der USS Augusta entworfene Vision einer Weltgemeinschaft politische Praxis wird und sich die planetarische Zivilgesellschaft imstande sieht, den Frieden, die Menschenrechte und den Völkern der Welt ein auskömmliches Leben zu sichern? Trotz allem übermittelt uns Jean Ziegler mit diesem lebendigen, leidenschaftlichen und sehr persönlichen Buch eine Botschaft der Hoffnung.

Jean Ziegler, Bürger der Republik Genf, Soziologe, ist emeritierter Professor der Universität Genf. Er war bis 1999 Nationalrat (Abgeordneter) im Eidgenössischen Parlament und von 2000 bis 2008 UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung. Heute ist er Vizepräsident des Beratenden Ausschusses des UN-Menschenrechtsrats. Er ist Träger verschiedener Ehrendoktorate und internationaler Preise, wie z. B. des Internationalen Literaturpreises für Menschenrechte (2008). Seine in viele Sprachen übersetzten Bücher haben erbitterte Kontroversen ausgelöst und Jean Ziegler hohes internationales Ansehen verschafft.

Jean Ziegler
Der schmale Grat der Hoffnung
Meine gewonnenen und verlorenen Kämpfe und die, die wir gemeinsam gewinnen werden 
320 Seiten
19,99 € [D] / € 20,60 [A] / CHF 26,90
C. Bertelsmann Verlag ET: 13. März 2017
 


Das könnte Sie auch interessieren

BESH erhält Beraterstatus bei der UN in NY, Genf und Wien!

Hohenloher Bauern der Bäuerliche Erzeugergemeinschaft jetzt als Nichtregierungsorganisation (NGO) bei den Vereinten Nationen vertreten

BESH erhält Beraterstatus bei der UN in NY, Genf und Wien!

Die Vereinten Nationen haben der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall (BESH) mit Schreiben vom 7. August 2017 einen Beratungsstatus in ihrem Wirtschafts- und Sozialrat zuerkannt. Damit würdigt die UN das Engagement der Hohenloher für die bäuerliche Regionalentwicklung.

09.08.2017mehr...
Stichwörter: UN, Recht auf Nahrung, Zivilgesellschaft, Ziegler, UN-Sonderberichterstatter, Menschenrechtsrat, Menschenrecht

UN lädt Vertreter der Kleinbauern zur Vollversammlung ein

BESH/HDB, 11.07.2016  |  Rudolf Bühler, Vorstand der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall,  vertritt die Rechte der Kleinbauern bei der UN Vollversammlung in New York anlässlich des 50. Jahrestags der Charta zu den Menschenrechten.

11.07.2016mehr...
Stichwörter: UN, Recht auf Nahrung, Zivilgesellschaft, Ziegler, UN-Sonderberichterstatter, Menschenrechtsrat, Menschenrecht