Start / News / Ökologie / Neue Bienengifte: Umweltinstitut München verklagt BVL

Umweltinstitut München

Neue Bienengifte: Umweltinstitut München verklagt BVL

Die EU-Kommission hat neue Insektengifte zugelassen. Sulfoxaflor, Cyantraniliprol und Flupyradifuron sollen zum Einsatz kommen, wo ältere Gifte nicht mehr wirken oder verboten wurden. Bevor die neuen Wirkstoffe auf die Äcker kommen, muss auch das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) die Pestizide genehmigen.

Auf Nachfrage des Umweltinstituts München habe das BVL mitgeteilt, keine Auskunft darüber geben zu können, ob ein  Genehmigungsantrag vorliege. Dies sei Geschäftsgeheimnis der Firmen, die die Mittel herstellten.

„Durch die Geheimniskrämerei des BVL ist es uns unmöglich, der Behörde als unabhängiges Institut auf die Finger zu schauen. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, das BVL auf Herausgabe der Information zu verklagen“, heißt es in einer Mitteilung des Umweltinstituts.

Wer die Arbeit des Umweltinstituts für die Bienen langfristig unterstützen möchte, kann über folgenden Link Fördermitglied werden: www.umweltinstitut.org/spendenfoerdern/foerdermitglied-werden.html


Das könnte Sie auch interessieren

Umweltinstitut München: ECHA ignoriert Krebsgefahr durch Glyphosat

Am Mittwoch gab die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) bekannt, dass der Unkrautvernichter Glyphosat ihrer Einschätzung nach ‚nicht krebserregend‘ sei. Die Beurteilung der ECHA steht damit im Widerspruch zum Ergebnis der Internationalen Krebsforschungsagentur (IARC), die Glyphosat als ‚wahrscheinlich krebserregend für den Menschen‘ einstuft.

17.03.2017mehr...
Stichwörter: Umweltinstitut München