Start / News / Europas Öko-Bauern zeigen Brüssel die Rote Karte

EU-Öko-Reform

Europas Öko-Bauern zeigen Brüssel die Rote Karte

München, 2.12.2016  |   Europas Öko-Bauern fordern einen Abbruch der Verhandlungen über eine Revision der EU-Öko-Verordnung. Was derzeit in Brüssel auf dem Tisch liegt, bringt keinerlei Verbesserung gegenüber der bisher gültigen Verordnung, sondern bedroht die wirtschaftliche Existenz vieler Öko-Betriebe in Europa wie auch von Kleinbauern in den Entwicklungsländern. In einer am Freitag in München verabschiedeten gemeinsamen  Erklärung  fordern  deshalb  insgesamt  18  Öko-Verbände  aus  15  europäischen  Ländern  die  EU-Kommission,  das  EU-Parlament  und  den  EU-Ministerrat  auf,  die  bevorstehenden  Trilog-Verhandlungen abzubrechen und die Revision zu kippen.

„Statt weiter zu versuchen, das sinkende Schiff der Revision noch irgendwie zu reparieren, sollten die Verhandlungspartner endlich anerkennen, dass schon die Pläne, nach denen dieses Schiff gebaut wurde, in sich fehlerhaft waren“, heißt es in der Erklärung der 18 Organisationen, die gemeinsam mehr als 50.000 europäische Öko-Bäuerinnen und Öko-Bauern repräsentieren. Auf Einladung der beiden größten deutschen Öko-Verbände Bioland und Naturland hatten die Organisationen bei einer zweitägigen Konferenz nahe München intensiv über den aktuellen Stand der Revisionsverhandlungen diskutiert.
Hintergrund:
Nach fast drei Jahren Verhandlungen über ein neues EU-Öko-Recht wollen Kommission, Parlament und Ministerrat bis zum Jahresende zu einem Abschluss kommen – und das, obwohl bei fast allen strittigen Punkten bis heute kein Durchbruch gelungen ist.  
So liegt aktuell auch wieder der fatale Vorschlag vor, dass Öko-Bauern künftig für Kontaminationen mit Pestiziden verantwortlich gemacht werden sollen, die gar nicht sie selbst, sondern ihre konventionell wirtschaftenden Feldnachbarn einsetzen. Solche Kontaminationen durch Abdrift lassen sich aber trotz aller Sorgfalt nicht vollständig vermeiden. Dafür nun aber die Öko-Bauern verantwortlich zu machen, würde das Verursacherprinzip auf den Kopf stellen und die ökologische Landwirtschaft vielerorts schlicht unmöglich machen.


Bio Austria, Austria
Bioforum Vlaanderen, Flanders, Belgium
Biohuis, the Netherlands
Bioland, Germany
Demeter, Germany
Ekoland, Poland
Ekologiska Lantbrukarna, Sweden
Ekotrend, Slovakia
Fédération Nationale d’Agriculture Biologique, France  
Federbio, Italy
Irish Organic Farmers & Growers Association, Ireland
Lithuanian Association of Organic Farmers, Lithuania  
Malta Organic Agriculture Movement, Malta  
Naturland, Germany
Organic Denmark, Denmark
SEAE, Spain
Soil Association, United Kingdom
Union of Organic farmers of St. Francis of Assisi, Poland

Lesen Sie mehr in der gemeinsamen Erklärung der 18 Verbände:
Gemeinsame Erklärung[646 KB]


Angebots-Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Bioland: Neues Bio-Recht bedarf weiterer Korrekturen

Bioland: Neues Bio-Recht bedarf weiterer Korrekturen

Mainz, 20. November 2017  |   Eine knappe Mehrheit der EU-Staaten hat heute im Sonderausschuss Landwirtschaft des EU-Agrarrates einem neuen Bio-Recht zugestimmt. Deutschland hat sich bei der informellen Abstimmung enthalten. 

20.11.2017mehr...
Stichwörter: Revision, EU-Öko-Reform, Verbände, Brüssel

Schmidt muss Notbremse ziehen

BÖLW-Vorsitzender warnt vor Verhandlungsabschluss um jeden Preis: Bio-Recht muss umsetzbar bleiben

Berlin, 23.05.2017  |   „Das neue Bio-Recht ist mit den jetzt vorgelegten Vorschlägen nicht umsetzbar“, kritisiert Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), den aktuellen Verhandlungsstand der Revision der EU-Öko-Verordnung. „Wir setzen uns seit Jahren für weitere Verbesserungen des Bio-Rechts ein, etwa bei der Öko-Kontrolle. Jetzt liegt ein völlig unpraktikabler Vorschlag vor, der nur zu einem Wust von Daten führt und dabei den Blick auf für die Öko-Kontrolle relevante Informationen verstellt. Weder Bauern, Verarbeiter und Händler noch die Behörden werden das umsetzen können!“

23.05.2017mehr...
Stichwörter: Revision, EU-Öko-Reform, Verbände, Brüssel

Auf einem toten Pferd kann man nicht reiten

Bioland-Bundesdelegierte rufen zur Rettung der EU-Ökoverordnung auf

Fulda, 24. November 2014    |     „Rettet die EU-Ökoverordnung“: Die Bundesdelegierten von Bioland, Deutschlands größtem Anbauverband von Bio-Bauern, appellieren einstimmig mit einer Resolution an Bundesregierung und EU, die zähen Verhandlungen über eine neue EU-Ökoverordnung umgehend zu stoppen. Entsprechende Pläne der EU-Kommission sind völlig ungeeignet. Stattdessen muss ein rascher Neustart auf Basis der bestehenden Ökoverordnung her.
24.11.2014mehr...
Stichwörter: Revision, EU-Öko-Reform, Verbände, Brüssel