Start / News / Gemahlenes Lithothamnium in Bio-Soya-Milch ist unzulässig 

Urteil

Gemahlenes Lithothamnium in Bio-Soya-Milch ist unzulässig 

Zusatz von Mineralien in BIO-SOYA-MILCH verboten 

Das Ober­verwaltungs­gericht Nordrhein-Westfalen hat am 19. Mai 2015 entschieden, dass einem Soja-Drink kein gemahlenes Lithothamnium (kalziumhaltige Reste einer Seealge nach deren Absterben) zugesetzt werden darf, sofern es mit dem Bio-Siegel der EU vermarktet wird (Az 13 A 592/07)

Lithothamnium wird bei Getränken auf Soja-, Reis- und Getreidebasis oft zugesetzt, um den gegenüber Vollmilch relativ geringen Kalzium-Gehalt auszugleichen. Das hat Urteil grundsätzliche Bedeutung  auf Bio-Lebensmittel.  
© Rechtsanwalt Martin Kieffer


Ticker

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesrat genehmigt GAP-Strategieplan

Umweltverbände fordern eine umfassende Neuausrichtung

Heute hat der Bundesrat der vom Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Cem Özdemir, vorgelegten Ersten Verordnung zur Änderung der GAP-Direktzahlungen-Verordnung und der Ersten Verordnung zur Änderung der GAP-Konditionalitäten-Verordnung mit wenigen präzisierenden Maßgaben zugestimmt. Mit den beiden Verordnungen werden die Anpassungen am deutschen Strategieplan zur gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) – der am 21. November von der EU- Kommission genehmigt wurde – in nationales Recht umgesetzt.

25.11.2022mehr...
Stichwörter: Zusatzstoffe, Recht, Urteil, Bio-Soja-Milch, Verbot

FIAN gewinnt Prozess gegen KfW-Förderbank

Agrarfirma Payco für Entwaldungen und Landkonflikte verantwortlich

Das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main hat heute einer Auskunftsklage der Menschenrechtsorganisation FIAN gegen die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) stattgegeben. Die KfW hatte jahrelang eine Einsichtnahme in die Umwelt- und Sozialpläne des in Paraguay aktiven Agrarinvestors Payco verweigert, an dem die KfW-Tochter Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) einen Anteil von 15,8 Prozent hält. Das Gericht urteilte, dass die KfW als Behörde nach dem Informationsfreiheitsgesetz (IFG) informationspflichtig ist und die im öffentlichen Interesse stehenden Informationen von der DEG beschaffen muss.

23.11.2022mehr...
Stichwörter: Zusatzstoffe, Recht, Urteil, Bio-Soja-Milch, Verbot

Verhandlung gegen KfW-Förderbank geht weiter

Verwaltungsgericht Frankfurt verhandelt am 23. November

Das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main verhandelt am 23. November über die Auskunftsklage der Menschenrechtsorganisation FIAN gegen die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Die KfW verweigert eine Einsichtnahme in die Umwelt- und Sozialaktionspläne des in Paraguay aktiven Agrarinvestors Payco, an dem die KfW-Tochter Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) einen Anteil von 15 Prozent besitzt. Die Klage wird vom European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) unterstützt.

16.11.2022mehr...
Stichwörter: Zusatzstoffe, Recht, Urteil, Bio-Soja-Milch, Verbot

Faire Preise per Gesetz?

ÉGalim-2 in Frankreich und Decreto-ley 5/2020 in Spanien

28.09.2022mehr...
Stichwörter: Zusatzstoffe, Recht, Urteil, Bio-Soja-Milch, Verbot