Start / News / Forschungspreis Bio-Lebensmittelwirtschaft

Markt

Forschungspreis Bio-Lebensmittelwirtschaft

13.02.15  |  Im Rahmen der BioFach Messe 2015 wurde zum zweiten Mal der Forschungspreis Bio-Lebensmittelwirtschaft vergeben. Insgesamt wurden 21 Arbeiten in den Kategorien Bachelor, Master und Dissertation eingereicht.

Siegerin in der Kategorie Dissertation wurde Dr. Rebecca Schröck. Sie befasste sich mit dem Kaufverhalten von Bio-Konsumenten und dem ökologischen Markt. Lina Ostendorf behandelte das Thema der Green Logistik am Beispiel der Firma Davert und erhielt dafür die Auszeichnung in der Kategorie Master. In der Sieger-Bachelorarbeit untersuchte und bewertetet Carlotta Hoffmann Verfahren zur Phosphorrückgewinnung.
Der Forschungspreis ist mit 10.000 Euro dotiert.


Das könnte Sie auch interessieren

Österreich: Bio-Einkäufe im Supermarkt steigen weiter

2,5 Prozent Wachstum auf über elf Prozent Bio-Anteil

Österreich: Bio-Einkäufe im Supermarkt steigen weiter © AMA/APA/Reither

Mehr als elf Prozent aller im österreichischen Lebensmitteleinzelhandel (LEH) gekauften Lebensmittel entfielen 2021 wertmäßig auf Bio. Die neuesten Zahlen des RollAMA-Haushaltspanels zeigen auch für die erste Jahreshälfte 2022 eine wertmäßige Steigerung um 2,5 Prozent. Eine im August dieses Jahres durchgeführte Motivanalyse ergibt, dass Tierwohl und Nachhaltigkeit wichtige Gründe für den Griff zu Bio sind.

23.09.2022mehr...
Stichwörter: Markt, Konsumenten

Gepa veröffentlicht Geschäftsbericht 2021

Für 22,8 Millionen Euro Ware im Globalen Süden eingekauft

Im aktuellen Gepa-Geschäftsbericht blickt der Fairtrade-Pionier auf das zweite Corona-Jahr 2021 z...
26.01.2023mehr...
Stichwörter: Markt, Konsumenten

CO2-Angaben beeinflussen Essverhalten

LMU-Forscher veröffentlichen Ergebnisse eines Feldexperiments

Die CO2-Kennzeichnung von Lebensmitteln bewegt Menschen dazu, nachhaltiger zu essen. Das haben Forscher des Sonderforschungsbereichs TRR 266 Accounting for Transparency der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, der Humboldt-Universität (HU) Berlin und der Aalto Universität (Finnland) in einem Feldexperiment herausgefunden. Entscheidend sei dabei, wie die Informationen dargestellt werden. Wurden CO2-Angaben in Ampelfarben visualisiert oder als Umweltkosten präsentiert, war der Effekt am größten.

26.01.2023mehr...
Stichwörter: Markt, Konsumenten