Start / Business / Themen / Politik / Saatgut weniger GVO-verunreinigt

Greenpeace

Saatgut weniger GVO-verunreinigt

Bioland und Greenpeace fordern Nulltoleranz

Mais-Saatgut ist immer weniger durch Gentechnik belastet. Das ergab die gemeinsame Saatgutauswertung von Greenpeace und Bioland, dem größten Verband der Bio-Bauern in Deutschland. Von 504 Proben waren lediglich acht positiv. Das entspricht einem Anteil von 1,6 Prozent und somit 0,4 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr. 2011 lag die Quote der Verunreinigung noch bei knapp sieben Prozent.

Damit bestätigt sich die Entwicklung der vergangenen Jahre: Die frühzeitige staatliche Kontrolle bei Saatgutunternehmen und Handel greift. Diese Saatgutlieferungen landen nicht auf dem Acker. Die Verbände begrüßen diese Entwicklung, fordern aber, weiterhin am Prinzip der Nulltoleranz bei Saatgut festzuhalten. Für Saatgut gilt in der EU ein Reinheitsgebot, Verunreinigungen mit Gen-Saaten sind grundsätzlich verboten.

„Staatliche Kontrollen sind unerlässlich, um sauberes Saatgut für die Landwirte zu gewährleisten. Die Nulltoleranz für Gentechnik im Saatgut muss bleiben. Sie ist für eine gentechnikfreie und nachhaltige Landwirtschaft existentiell.  Die Forderungen des Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter BDP, Schwellenwerte für gentechnische Verunreinigung von Saatgut einzuführen weisen wir deutlich zurück. Dass diese auch unnötig sind, beweisen die Untersuchungsergebnisse der letzten Jahre“, sagt Jan Plagge, Präsident von Bioland.

Angesichts der drohenden Zulassung weiterer gentechnisch veränderter Pflanzen in Europa, wie dem Genmais 1507, muss die Nulltoleranz im Saatgut Bestand haben. Was bereits ein Schwellenwert von 0,1 Prozent bedeuten würde, erklärt Dirk Zimmermann, Gentechnik-Experte von Greenpeace: „Auf jedem Hektar Mais würden etwa 100 Gen-Pflanzen wachsen. So besteht die Gefahr, dass sich gentechnisch veränderte Pflanzen unkontrolliert ausbreiten und ungewollt in die Nahrungskette gelangen. Saatgut ist die Basis unserer Nahrungskette - jede Verunreinigung mit Gentechnik bedeutet ein unkalkulierbares Risiko.“

Die mit gentechnisch verändertem Mais-Saatgut verunreinigten Proben wurden in Bayern und Niedersachen gefunden. Dabei handelte es sich um Saatgut der Firmen Pioneer Hi-Bred, KWS und Caussade Semences. Eine Übersicht mit Angaben zu Herstellern, Sorten, Herkunftsländern und GVO-Konstrukten wird auf den Internetseiten von Bioland und Greenpeace veröffentlicht. Bioland und Greenpeace veröffentlichen diese Daten seit 2008 und sorgen somit für Transparenz.

Die Agro-Gentechnik ist eine Risikotechnologie. Die Nebenwirkungen der Erbgutveränderung sind unbekannt, einmal freigesetzt lassen sich die manipulierten Pflanzen nicht kontrollieren oder zurückholen. Außerdem hat der Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen entgegen den Versprechungen der Biotech-Industrie nicht zu einem Rückgang des Pestizid-Einsatzes geführt, sondern diesen sogar erhöht. Der Anbau von Gen-Pflanzen gefährdet damit die Artenvielfalt und belastet das Trinkwasser.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Immer weniger gentechnische Verunreinigungen im Saatgut

Greenpeace und Bioland fordern: Nulltoleranz muss bleiben

Mainz/Hamburg 22.09.2015   |    Kontrollen der Behörden zeigen: Raps- und Mais-Saatgut in Deutschland ist weitgehend frei von Gentechnik. Dies ist auch in diesem Jahr das Ergebnis einer Auswertung durch Greenpeace und Bioland. Es basiert auf den Saatgutanalysen der Bundesländer auf gentechnische Verunreinigung von Raps und Mais: Bei Raps-Saatgut konnten die zuständigen Behörden der Bundesländer zum dritten Mal in Folge keine Verunreinigungen feststellen. Sie hatten dieses Jahr 316 Saatgutproben von Sommer- und Winterraps untersucht. Im Jahr 2012 waren noch fünf von 337 Raps-Saatgutproben durchgefallen. Auch Mais-Saatgut ist immer weniger gentechnisch belastet. Prüfer fanden dieses Jahr in sechs von 455 überprüften Chargen Verunreinigungen, im Vorjahr waren noch acht von 504 Proben kontaminiert.
22.09.2015mehr...
Stichwörter: Greenpeace, Gentechnik, Bioland

Bioland: Leben ist nicht programmierbar

Gentechnikverfahren CRISPR/Cas ist absolutes No-Go für Biolandwirtschaft

Mainz, 8. April 2016  |    Der Direktor des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (Fibl) Urs Niggli spricht dem Gentechnikverfahren CRISPR/Cas großes Potenzial für die Ökolandwirtschaft zu. Bioland lehnt CRISPR/Cas ebenso wie alle weiteren Verfahren der Genmanipulation entschieden ab.

09.04.2016mehr...
Stichwörter: Greenpeace, Gentechnik, Bioland

Schock: Gen-Maisfeld vor der Haustür

Greenpeace hilft Kreuzbrucher Landbesitzerin, die vom Anbau nichts wusste / Bundesweit erster Fall

12.6.2007   Andrea Gottemeier ist am Boden zerstört. Betroffen schaut sie auf die Erde. "Kontaminiert", sagt die Kreuzbrucherin. "Das ist jetzt verseuchtes Ackerland." Mon 810 sei schuld. Doch der Übeltäter ist nirgends zu sehen. Der Laie erkennt nur völlig normal aussehende Maispflanzen auf dem Feld. Gesunde Pflanzen, gut gediehen, die sich da bei jedem Windhauch wiegen, der aus der Richtung der nahen Gehöfte weht. Niemand von dort hätte wohl geahnt, einmal mit Mon 810 benachbart zu sein. Mit Genmais. Erst recht nicht Andrea Gottemeier, der das Land sogar gehört und die bis vor kurzem überhaupt nichts davon wusste, was auf ihrem Grundeigentum passiert. Der Pächter hatte sie nicht darüber informiert.
13.06.2007mehr...
Stichwörter: Greenpeace, Gentechnik, Bioland