Start / Ausgaben / BioPress 73 - November 2012 / Regionaler Bio Cidre

Cidre

Regionaler Bio Cidre

Kelterei Heil verwendet Bio-Siegel Hessen

Mit der Kelterei Heil aus Lau-bus-Eschbach nutzt ein weiterer Hersteller das Bio-Siegel Hessen. Bei einer Keltervorführung in der Tegut-Filiale in Wiesbaden-Schierstein überreichte der hessische Agrarstaatssekretär Mark Weinmeister die Urkunde an Geschäftsführer Martin Heil.

Martin Heil stellte zwei neue Bio Cidre der Kelterei aus der Wetterau vor. Cidre ist die französische Variante des Apfelweins. Die liebliche Sorte weist einen geringen Alkohol-Gehalt von 2,8 Prozent aus. Der trockene Bio Cidre hat mit 4,5 Prozent immerhin noch 1,5 Prozent weniger Alkohol als Apfelwein. Cidre ist also leichter als Apfelwein. Die Gärung wird beim Cidre vorzeitig gestoppt. Für den Bio Cidre ist im Handel für die 0,75 Liter-Flasche ein Preis von 1,79 Euro zu erwarten. Der konventionelle liegt bei nur 99 Cent.

Heil erklärte, dass die hessischen Keltereien traditionell Apfelwein herstellen. Die Hessen trinken sieben Liter Apfelwein pro Kopf und Jahr. Im Rest von Deutschland werden 0,5 Liter pro Kopf getrunken. Für den nationalen Vertrieb biete Cidre mehr Chancen. „Mit unserem neuen Bio Cidre entfallen die langen Transportwege der abgefüllten Flaschen aus Frankreich. Das Bio-Siegel-Hessen garantiert darüber hinaus, dass die Kelteräpfel aus der Region stammen“, verwies Heil auf den Vorteil durch Regionalität.

Agrarstaatssekretär Mark Weinmeister kelterte einen Bembel (hessisch für Steinkrug) mit Apfelsaft, der zu Cidre vergoren wird. „Die  wohl verbreitetste Form der Apfelverarbeitung liegt in den Produkten Apfelsaft und Apfelwein. Die Mischung unterschiedlicher Apfelsorten, die meist von den regionalen Streuobstwiesen stammen, verleiht Apfelsaft und Apfelwein einen ganz besonderen Geschmack.

Der Weg zur Ökozertifizierung solcher Lebensmittel liegt dann auf der Hand. Ich freue mich daher, heute der Kelterei Heil für ihren Bio Cidre das Bio-Siegel-Hessen überreichen zu können“, führte Weinmeister aus

Wilfried Schäfer, Geschäftsführer der MGH (Marketinggesellschaft Gutes aus Hessen), freute sich , dass das Familienunternehmen Heil sich dazu entschlossen habe, Teilnehmer des Bio-Siegel-Hessen zu werden.

Zurzeit tragen etwa 60 Betriebe das regionale Bio-Siegel. Die Unternehmen versuchen damit, der steigenden Nachfrage nach Biolebensmitteln auf regionaler Ebene gerecht zu werden.

Tegut ist der erste Lebensmittelhändler, der den Bio Cidre gelistet hat. „Das Produkt passt zu Tegut. Wir freuen uns über jeden neuen Bio-Artikel und arbeiten gerne mit mittelständischen Unternehmen aus der Region zusammen“, sagte Vorstand Johannes Gutberlet.

Anton Großkinsky


Ticker Anzeigen