Start / Ausgaben / BioPress 66 - Februar 2011 / Alnatura wächst zweistellig

Alnatura wächst zweistellig

Elf Prozent mehr Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr

Mit einer zweistelligen Umsatzsteigerung hat Alnatura das Geschäftsjahr 2009/2010 zum 30. September abgeschlossen. Das Bio-Unternehmen aus dem hessischen Bickenbach erwirtschaftete einen Umsatz von 399 Millionen Euro und damit eine Steigerung von elf Prozent zum Vorjahr. Dies gab der geschäftsführende Alleingesellschafter Götz Rehn in Frankfurt am Main bekannt. Damit wächst Alnatura weiterhin stärker als der Bio-Markt insgesamt, der 2010 um voraussichtlich vier Prozent zugelegt hat.

Alnatura-Gründer Götz Rehn.{_umbruch_}

„Wir freuen uns über die positiven Zahlen: Sie sind Ausdruck des Kundenzuspruchs und Ansporn für uns, auch in Zukunft zur Zufriedenheit unserer eigentlichen Arbeitgeber, der Kundinnen und Kunden zu handeln. Der Umsatz hätte noch höher sein können, wenn wir das Verteilzentrum schneller ins Laufen gebracht hätten. Aber wir sind zufrieden, denn wir wachsen schneller als der Markt“, kommentiert Rehn das Ergebnis.

Die 400-Millionen-Grenze wurde knapp verfehlt. Der Umsatz wird je zur Hälfte mit den Alnatura Bio-Supermärkten und dem Alnatura-Sortiment getätigt.

Mit 59 Super Natur Märkten zum Jahresende 2010 bleibt Alnatura Marktführer unter den Filialisten der Bio-Supermärkte. Neun neue Märkte kamen 2010 hinzu und verdichteten das Filialnetz vor allem in den Großstädten Berlin, Köln und München. Neue Standorte für Alnatura sind Ingolstadt und Bonn. Stärkstes Bundesland ist Baden-Württemberg mit 18 Filialen, es folgen Hessen mit 13, Bayern und Berlin mit je sechs und Nordrhein-Westfalen mit vier Alnatura Märkten. Im Bundesland Hessen eröffnete das Handelsunternehmen 2010 eine zweite Filiale in Wiesbaden. Für das kommende Jahr ist außerdem eine fünfte Filiale in Frankfurt geplant.

Zwei Filialen schlossen 2010 und zwar in Ludwigshafen und in Mülheim-Kärlich. „Grund war die mangelnde Begeisterung der Kunden“, wie Götz Rehn es ausdrückte.

Wegen der starken Expansion stellte Alnatura im letzten Geschäftsjahr fast 100 neue Mitarbeiter ein. Das Unternehmen beschäftigt aktuell 1.350 Menschen, darunter 113 Lehrlinge, und ist damit eines der mitarbeiterstärksten Unternehmen der Bio-Branche. Gemeinsam mit der IHK Darmstadt hat Alnatura in diesem Jahr ein wegweisendes Pilotprojekt gestartet, um langfristig einen eigenen Ausbildungsberuf für die Bio-Branche zu entwickeln. Für den bundesweit anerkannten Abschluss „Zusatzqualifikation Naturkosthandel“ ist eine zweijährige Berufspraxis im Bio-Fachhandel Voraussetzung. Sechs Absolventen haben im Oktober 2010 die ersten Prüfungen bestanden.

100 Prozent Bio: 1.000 Alnatura Produkte

Auch das Sortiment der Alnatura Produkte ist im vergangenen Geschäftsjahr wieder gewachsen: Mit 60 neuen Artikeln umfasst das Markensortiment jetzt 1.000 Produkte, die in über 3.000 Filialen verschiedener Handelspartner vertrieben werden. Hierzu gehören die knapp 1.200 dm-Drogeriemärkte in Deutschland sowie die dm-Filialen in Österreich und in mehreren Ländern Mittel- und Südosteuropas.

Außerdem die tegut-Märkte in Hessen, Rheinland-Pfalz, Thüringen und Nordbayern, Budni im Raum Hamburg, die Hit-Filialen der Handelsgruppe Dohle, die Globus-Warenhäuser sowie Cactus in Luxemburg.

Auch in diesem Jahr gehört Alnatura zu den drei nachhaltigsten Unternehmen Deutschlands.

Für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis werden Unternehmen prämiert, die „vorbildlich wirtschaftlichen Erfolg mit sozialer Verantwortung und Schonung der Umwelt verbinden“, so die Jury. 560 Firmen haben am diesjährigen Wettbewerb teilgenommen.

Nahhaltigkeit beinhaltet die Dimensionen sozial, ökonomisch und ökologisch. Für Alnatura gehört die kulturelle Dimension dazu mit dem Mensch als geistiges Individuum.

Der Start des neuen Verteilzentrums im südhessischen Lorsch und eine zentrale Logistik bedeuten für Alnatura einen neuen Abschnitt in der Unternehmensgeschichte: Durch die neue Warenverteilung können viele Transportkilometer eingespart und die wachsende Anzahl von Alnatura Filialen und Märkten der Handelspartner noch effizienter und umweltgerechter beliefert werden. Das Verteilzentrum, in dem 110 Arbeitsplätze neu geschaffen wurden, befindet sich in unmittelbarer Nähe der Autobahn A67 und unweit der A5.

Anton Großkinsky

 


Alnatura auf Platz zwei

Alnatura aus Bickenbach in Hessen steht auf Platz zwei der nachhaltigsten Unternehmen Deutschlands nach dem Fisch-Lieferanten Deutsche See aus Bremen und vor der Brauerei Härle aus Leutkirch im Allgäu. Beide Unternehmen haben auch eine Bio-Range in ihrem Sortiment. Diese Entscheidung verkündete das Komitee Deutscher Nachhaltigkeitspreis in Düsseldorf.

Bio mit Leib und Seele – ein Konzept, das aufgeht“, begründete die Jury die Verleihung. „Sinnvoll für Mensch und Erde ist seit über 25 Jahren der Leitgedanke von Alnatura. Die Auszeichnung ist für uns eine große Freude“. Mit diesen Worten nahm Gründer Götz Rehn die Auszeichnung entgegen.


Ticker Anzeigen