Start / News / Bio-Markt / Den Bio-Hunger stillen

Bio-Markt

Den Bio-Hunger stillen

Öko-Lebensmittelhersteller zwischen Bio-Boom und politischer Rückwärtsrolle

Die Corona-Pandemie hat den ohnehin steigenden Appetit der Deutschen auf Bio-Lebensmittel weiter angeregt. Bei der Vorstellung des Öko-Barometers 2020 spricht Ministerin Julia Klöckner von Rekordumsätzen und einer steigenden Anzahl von Bio-Gewohnheitskäufern. Die Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller e.V. (AöL) sieht diese Ergebnisse im Kontext politischer Entscheidungen als richtungsweisend.

Acht von zehn Befragten, meist jüngere Verbraucher mit höherem Bildungsabschluss aus Großstädten oder dem ländlichen Raum, kaufen laut dem Öko-Barometer 2020 vorzugsweise im Supermarkt Bio-Lebensmittel. Sie greifen am häufigsten zu Bio-Eiern, -Gemüse oder -Obst, und geben als Hauptbeweggründe artgerechte Tierhaltung, möglichst naturbelasse Lebensmittel und die Unterstützung regionaler Betriebe an. Sie informieren sich aus eigener Initiative und sehen beim Kauf von Bio-Produkten Aspekte wie den Schutz von Umwelt, Klima und Tieren sowie faire Produktions- und Handelsbedingungen als Vorteile.

Corona verstärkt diese Tendenzen offenbar weiter: es wird mehr Zuhause selbst gekocht und häufiger regional sowie biologisch eingekauft, was viele der Befragten auch nach Ende der Pandemie beibehalten möchten. Die Nachfrage nach Bio wird demnach weiter steigen. Soweit die zusammengefassten Ergebnisse des Öko-Barometers 2020. Diese stimmen mit den Erfahrungen der AöL-Unternehmen überein. Sie berichten von einer dynamischen Entwicklung des Absatzmarkts 2020.

Der Anteil ökologischer Rohwaren, die von außerhalb der EU nach Deutschland importiert werden, sei jedoch noch immer hoch. Welche Rahmenbedingungen braucht die deutsche Öko-Landwirtschaft, um mit der seit Jahren dynamisch steigenden Nachfrage nach Bio Lebensmitteln schritthalten zu können? Eine Frage, die auch in den jetzt vorliegenden Beschlüssen zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) nicht beantwortet werde. Um eine marktgerechte Produktion zu etablieren, müsse die GAP laut der AÖL so umgesetzt werden, dass diese die einheimische Bioproduktion viel deutlicher fördert.

„Die Ergebnisse der Umfrage verdeutlichen, dass sich die Menschen gerade in Krisensituationen, wie wir sie derzeit erleben, verstärkt für Bio-Lebensmittel entscheiden“, so Dr. Alexander Beck, geschäftsführender Vorstand der AöL. „Beim Blick auf die GAP wird klar, dass die aktuell politisch Verantwortlichen die Wünsche der Bürger und damit der Gesellschaft nicht verstanden haben. Es bleibt zu hoffen, dass das zügig korrigiert wird.“


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Was denken Verbraucher über nachhaltige Ernährung?

Globale Verbraucherumfrage zu gesunden und nachhaltigen Lebensmitteln

Was denken Verbraucher über nachhaltige Ernährung?

Nur der Hälfte der Menschen weltweit (53 Prozent) fällt es leicht, gesunde und nachhaltige Lebensmittel zu kaufen. Das hat eine globale Verbraucherumfrage ergeben, die vom Beratungsunternehmen GlobeScan und der gemeinnützigen Organisation EAT, die sich der Transformation des Lebensmittelsystems widmet, durchgeführt wurde. Die größten Hindernisse sind der Preis (48 Prozent) und die Verfügbarkeit (36 Prozent).

28.09.2021mehr...
Stichwörter: Umfrage, Studie, Verbraucherumfrage, Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller, Bio-Markt, Öko-Barometer, Ernährungspolitik

Bio boomt weiter

Öko-Barometer 2020 veröffentlicht

Im Pandemie-Jahr 2020 haben Verbraucher bewusster und gezielter eingekauft. Dabei haben sie einen höheren Wert auf Regionalität und ökologische Produktion gelegt. Besonders beim Einkauf von Fleisch griffen sie verstärkt nach Bio-Produkten. Dies belegen die aktuellen Zahlen des vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Auftrag gegebenen Öko-Barometers, das Bundesministerin Julia Klöckner heute vorgestellt hat.

15.01.2021mehr...
Stichwörter: Umfrage, Studie, Verbraucherumfrage, Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller, Bio-Markt, Öko-Barometer, Ernährungspolitik

Was halten Konsumenten und Händler von Unverpackt?

Neue Studie der DHBW Heilbronn

Was halten Konsumenten und Händler von Unverpackt? © DHBW Heilbronn

Im Februar 2014 ging in Kiel der erste Unverpackt-Laden Deutschlands an den Markt. Inzwischen gibt es in ganz Deutschland über 300 solcher Läden, dazu bieten viele Händler Unverpackt-Sortimente auf ihrer Verkaufsfläche an. Doch wie groß ist das Interesse der Kunden an Unverpackt? Und welche Erfahrungen haben die Händler damit gemacht? Eine neue Studie der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Heilbronn ist diesen Fragen nachgegangen.

25.10.2021mehr...
Stichwörter: Umfrage, Studie, Verbraucherumfrage, Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller, Bio-Markt, Öko-Barometer, Ernährungspolitik

Darf man Fisch noch essen?

ASC und MSC fragen Wissenschaftler und Konsumenten

28.09.2021mehr...
Stichwörter: Umfrage, Studie, Verbraucherumfrage, Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller, Bio-Markt, Öko-Barometer, Ernährungspolitik

Bio-Einkauf versus konventionell

Jeder Vierte kauft mehr Bio- als konventionelle Lebensmittel ein

18.01.2021mehr...
Stichwörter: Umfrage, Studie, Verbraucherumfrage, Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller, Bio-Markt, Öko-Barometer, Ernährungspolitik

Bürger vertrauen Corona-Schutzmaßnahmen

Repräsentative Bürger-Befragung zur Corona-Situation

04.01.2021mehr...
Stichwörter: Umfrage, Studie, Verbraucherumfrage, Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller, Bio-Markt, Öko-Barometer, Ernährungspolitik