Start / News / Aldi unterstützt Europäische Masthuhn-Initiative

Tierwohl

Aldi unterstützt Europäische Masthuhn-Initiative

Aldi unterstützt Europäische Masthuhn-Initiative © obs/ALDI

ALDI unterstützt die Europäische Masthuhn-Initiative.

Aldi Nord und Aldi Süd schließen sich als erster großer Lebensmittelhändler in Deutschland der Europäischen Masthuhn-Initiative als Unterstützer an. Die Initiative ist eine Selbstverpflichtung für mehr Tierwohl innerhalb der gesamten Lieferkette, die von der Albert Schweitzer Stiftung und fast 30 weiteren Tierschutzorganisationen ins Leben gerufen wurde.

Die Initiative hat strenge Anforderungen an die Masthühnerhaltung aufgestellt, etwa geringere Besatzdichten und Sitzstangen. Zudem soll die Zucht auf langsam wachsende Rassen umgestellt werden. Bei Aldi werde der Fokus zunächst auf der vollständigen Umstellung des gesamten Hühner-Frischfleisch-Sortiments sowie gefrorener Natur-Hühnerprodukte liegen.

Damit die Tierschutzstandards in der Breite angehoben werden können, sei es essenziell, dass sich weitere Marktteilnehmer ebenfalls der Europäischen Masthuhn-Initiative anschließen und dass sich die Anforderungen im Einklang mit künftigen politischen Rahmenbedingungen bewegen.

"Da wir aus dem Lebensmitteleinzelhandel bereits positive Signale erhalten haben, rechnen wir damit, dass sich bald weitere Unternehmen anschließen werden", so Mahi Klosterhalfen, Präsident der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt. In Europa und Nordamerika hätten sich bislang rund 350 Unternehmen der Masthuhn-Initiative angeschlossen. Darunter sind Konzerne wie Nestlé, Unilever und Danone, Caterer wie Sodexo, Aramark und Apetito, Fleischproduzenten aber auch Studierendenwerke und Restaurantketten wie Ikea und Kentucky Fried Chicken.

Ein staatliches Tierwohlkennzeichen wird schon jahrelang diskutiert: Bereits im September 2019 hat das Bundeskabinett den Gesetzentwurf für die Einführung und Verwendung eines Tierwohlkennzeichens beschlossen. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner steht für ihr Bestehen auf einer nur freiwilligen Kennzeichnung unter Beschuss von Verbraucher- und Tierschützern und auch vom Koalitionspartner SPD.

 

Weitere Infos: Kriterien der Masthuhn-Initiative auf masthuhn-initiative.de


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Tierwohlkennzeichnung ist „Schlag ins Gesicht“

Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat den Entwurf für ein Tierwohllabel vorgelegt, welches für Verbraucher die Bedingungen der Tierhaltung von Produkten transparenter machen soll. Diesem Ziel wird der Entwurf nach Ansicht von Vertretern des Öko-Landbaus Niedersachsen in keiner Weise gerecht.

04.09.2020mehr...
Stichwörter: Aldi, Tierwohl, Aldi Süd, Tierwohllabel, Aldi Nord, Albert Schweitzer Stiftung

IKEA gibt Tierschutzpreis zurück

Der Vorreiter beim Tierschutz hat sein Versprechen gebrochen

Berlin, 14. Dezember 2017  |  Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt zeigt sich enttäuscht über IKEAs Rückgabe eines Tierschutzpreises. Das Unternehmen hatte 2011 für seine Restaurants die Auszeichnung »Good Chicken Award« (»Das werte Huhn«) der internationalen Tierschutzorganisation Compassion in World Farming (CIWF) erhalten. Damals hatte IKEA versprochen, das Leben seiner Masthühner binnen fünf Jahren deutlich zu verbessern. Diese Ankündigung hat IKEA jedoch bis heute nur in Teilen umgesetzt.

14.12.2017mehr...
Stichwörter: Aldi, Tierwohl, Aldi Süd, Tierwohllabel, Aldi Nord, Albert Schweitzer Stiftung



Aldi will Kükentöten beenden

Ab 2021 Bio-Eier aus Bruderhahn-Aufzucht

06.07.2020mehr...
Stichwörter: Aldi, Tierwohl, Aldi Süd, Tierwohllabel, Aldi Nord, Albert Schweitzer Stiftung