Start / News / Ökologie / Öko-Landwirte als Prüfer gesucht

Weiterbildung

Öko-Landwirte als Prüfer gesucht

Visselhövede, 7.9.2020  |   Das Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen (KÖN) ruft Öko-Landwirte in Niedersachsen auf, sich als Prüfer in den Prüfungsausschüssen zu engagieren. „Ökolandbau muss mehr Gewicht in der Ausbildung zum Landwirt bekommen. Und mit ihrem Ehrenamt in der Prüfungskommission können Öko-Landwirte dazu beitragen“, sagt Bettina Stiffel. KÖN-Mitglied des Prüfungsausschusses kann ein Landwirt werden, der die zweijährige Fachschule absolviert hat, eine 
Meisterprüfung oder ein Hochschulstudium abgeschlossen hat. Er wird vier bis acht Mal im Jahr gefragt, Prüfungen abzunehmen. Das können sowohl praktische wie schriftliche Prüfungen sein. Prüfer erhalten dafür eine Aufwandsentschädigung. Interessenten können sich an Marlies Logemann, Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Telefonnr. 0441/801-528, marlies.logemann@lwk-niedersachsen.de wenden.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Prozess gegen Pestizid-Kritiker geht weiter

Entgegen vorheriger Aussagen zieht Landesrat Arnold Schuler seine Anzeigen wegen übler Nachrede gegen das Umweltinstitut München, den Buchautor Alexander Schiebel sowie dessen Verleger nicht zurück. Alexander Schiebel und Karl Bär werfen dem Landesrat jetzt Wortbrüchigkeit vor.

30.09.2020mehr...
Stichwörter: Weiterbildung, Landwirtschaft, KÖN, Prüfer

5. Bio-Fachforum Gemüse und Kartoffeln

High-Tech für den Acker und der Markt im Ausnahmejahr 2020

Visselhövede, 24.9.2020  |   Das Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen (KÖN) veranstaltet am 11. November 2020 das 5. ,Bio-Fachforum Gemüse und Kartoffeln‘ in Visselhövede, Kreis Rotenburg in Niedersachsen. Die Schwerpunkthemen dieses Branchentreffs sind ,High-Tech auf dem Acker‘ und der ,Bio-Markt im Ausnahmejahr 2020‘.

25.09.2020mehr...
Stichwörter: Weiterbildung, Landwirtschaft, KÖN, Prüfer

Wegen Einsatz gegen Pestizide verklagt

Die Staatsanwaltschaft Bozen hat Anklage gegen oekom-Autor Alexander Schiebel sowie den Agrarreferenten des Umweltinstituts München, Karl Bär, erhoben. Weil sie den massiven Pestizideinsatz in Südtirol öffentlich kritisierten, erstattete Arnold Schuler, der Südtiroler Landesrat für Landwirtschaft, Strafanzeige wegen übler Nachrede zum Schaden der Südtiroler Landwirtschaft. Das Umweltinstitut München lud zu diesem Anlass am 8. September zu einer Pressekonferenz ein.

09.09.2020mehr...
Stichwörter: Weiterbildung, Landwirtschaft, KÖN, Prüfer