Start / Business / Themen / Gesellschaft / "Kinder schützen, nicht Konzerne"

Gesundheit

"Kinder schützen, nicht Konzerne"

Einschränkung des Kindermarketings gefordert

Die Sprecherinnen der Grünen für Ernährungspolitik und Gesundheitsförderung, Renate Künast und Kirsten Kappert-Gonther, haben sich für eine Einschränkung des Kindermarketings stark gemacht. In einer Pressemeldung vom 7. August fordern sie, den Schutz von Kindern über Konzerninteressen zu stellen.

„Statt nur Rücksicht auf Konzerne zu nehmen, müssen endlich Kinder in den Mittelpunkt gestellt werden“, bekräftigen die Grünen-Politikerinnen. Es sei absurd, mit welchen Argumenten die Lebensmittelindustrie und ihre Verbände nach jahrzehntelanger Debatte noch aufträten. Tatsache sei, dass Kinder insbesondere durch gezielte altersgemäße Werbung animiert würden, Produkte zu sich zu nehmen, die zu viel Zucker, Salz und Fett enthalten. Während aus überzuckerten Produkten Profit geschlagen werde, bliebe es dann Aufgabe der Eltern, die Kinder davon abzuhalten, der Werbung im TV oder im Internet zu folgen. Dadurch würden der Profit privatisiert und die gesundheitlichen Folgen für die Gesellschaft vernachlässigt.

Diabetes 2 trete inzwischen auch bei Kindern und Jugendlichen massiv auf. Insbesondere Kinder aus einkommensschwachen und bildungsfernen Familien litten inzwischen vermehrt unter Übergewicht und Fettleibigkeit.

Deshalb fordern Künast und Kappert-Gonther eine Einschränkung des Kindermarketings und eine umfassende Ernährungsstrategie. Dazu gehören etwa verbindliche und ambitionierte Reduktionsziele gegen zu viel Zucker, Fett und Salz in Fertiglebensmitteln und eine verlässliche und ehrliche Nährwertkennzeichnung. Das Wissen über die Ernährungssituation der Kinder sei seit langem vorhanden und es sei Aufgabe des Staats, die Kinder zu schützen.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Gesunde KiTa-Verpflegung darf keine Glückssache sein

Sarah Wiener fordert bundesweite Standards

Berlin, 3. Juni 2014  |  Zur gestern veröffentlichten Studie der Bertelsmann Stiftung „Is(s)t KiTa gut? KiTa-Verpflegung in Deutschland: Status quo und Handlungsbedarfe“ erklärt Sarah Wiener:  „Wenn nur ein Drittel der Kinder in Kindertagesstätten in den Genuss eines ausgewogenen Mittagessens kommen, ist das beschämend für ein reiches Land wie Deutschland. Die Studie der Bertelsmann Stiftung zeigt einmal mehr, wie notwendig eine breite Debatte um Kinderernährung in der Bundesrepublik ist.
04.06.2014mehr...
Stichwörter: Kinder, Gesundheit, Marketing, Die Grünen, Übergewicht

Rotbäckchen für Mütter entwickelt

Mit Rotbäckchen Mama Eisen+ hat das Haus Rabenhorst erstmals ein Produkt nur für Mütter entwickel...
24.09.2014mehr...
Stichwörter: Kinder, Gesundheit, Marketing, Die Grünen, Übergewicht

tegut… ist neuer Partner des VfB Stuttgart

Mit Beginn der kommenden Saison am kommenden Freitag gehört tegut… zur Sponsorenfamilie des VfB Stuttgart. Schon beim Heimspiel des VfB Stuttgart am 19. September 2020 um 15:30 Uhr wird man unter anderem Bandenwerbung von tegut… im Rahmen von TV-Übertragungen des Spiels sehen können. Die Partnerschaft beinhaltet auch die Namensgebung für den Familienblock der Mercedes-Benz Arena in ‚tegut… Familienblock‘.

17.09.2020mehr...
Stichwörter: Kinder, Gesundheit, Marketing, Die Grünen, Übergewicht


Ernährung für gesunde Augen

Vorbeugen und lindern: Grauer und grüner Star, Makula-Degeneration, Trockenes Auge

17.07.2020mehr...
Stichwörter: Kinder, Gesundheit, Marketing, Die Grünen, Übergewicht