Start / News / Ökologie / IFOAM begeistert über Resonanz

Future Policy Award

IFOAM begeistert über Resonanz

Auf den Nominierungsaufruf der IFOAM und ihrer Partnerorganisationen zum „Future Policy Award“ hin, hat die IFOAM in diesem Jahr so viele Rückmeldungen erhalten, dass sie nach eigener  Aussage "überwältigt" war.

Mit dem Future Policy Award werden Gesetzgebungen ausgezeichnet, die von städtischer bis internationaler Ebene bessere Lebensbedingungen für heutige und zukünftige Generationen fördern. 2018 liegt der Fokus auf der Stärkung der Agrarökologie: auf Gesetzen, die dem Schutz von Leben und Lebensgrundlagen kleiner Lebensmittelproduzenten dienen, eine nachhaltige Nahrungsmittelproduktion sicherstellen und durch die klimaverträgliche landwirtschaftliche Praktiken eingeführt werden.

Im Rahmen des Call for Nominations wurden von der UN FAO, dem World Future Council und der IFOAM um die 20.000 Experten von Regierungsbehörden, Entwicklungsbanken, akademischen und Forschungseinrichtungen, zwischenstaatlichen, gemeinnützigen und weiteren namhaften Organisationen aus aller Welt kontaktiert; in der Folge gingen 51 Vorschäge aus 25 Ländern ein –sechs Nominierungen aus Afrika, zwölf aus Asien, neun aus Europa, zwanzig aus Lateinamerika, eine aus Nordamerika und drei waren multinationaler Herkunft.

Bei der Anzahl der Vorschäge aus einem Land lag Brasilien mit sechs vorne, dann fünf aus Indien, vier aus Kuba, drei aus Italien und je zwei aus Argentinien, Bolivien, Dänemark, Äthiopien, den Philippinen, Spanien und Venezuela.

Wenn Ende Juli eine internationale Expertenjury die ihrer Meinung nach preiswürdigsten Vorschläge ausgewählt hat, findet die Verleihung der insgesamt sieben Awards anlässlich der Welternährungswoche im Oktober 2018 im Hauptquartier der Food and Agriculture Organization der Vereinten Nationen (FAO) statt.

 

 


Angebots-Ticker Anzeigen