Start / News / Bio-Markt / Verständnis für Initiative in Sachen Bauernrente

Bauernrente

Verständnis für Initiative in Sachen Bauernrente

Nürnberg 22.02.2018 | Die Staatssekretärin im baden-württembergischen Landwirtschaftsministerium Friedlinde Gurr-Hirsch besuchte die Bäuerliche Erzeugergemeinschaft (BESH) auf der Biofach in Nürnberg und tauschte sich mit BESH-Gründer Rudolf Bühler aus. „Direkt vom Bauern“, „Ein Schwein mit Geschichte“, „Wir lassen die Sau raus“ – die Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall (BESH) präsentierte auf der Biofach in Nürnberg ihre neue Kampagne für EU-geschütztes Schwäbisch-Hällisches Qualitätsschweinefleisch g.g.A.

Friedlinde Gurr-Hirsch bewunderte beim Messerundgang am Stand der Hohenloher die ansprechenden Motive, die für die europaweit geschützte Spezialität werben und über die Hintergründe informieren.
 
Rudolf Bühler nutzte die Gelegenheit, der Landespolitikerin sein Anliegen in Sachen Bauernrente vorzutragen. Der BESH-Gründer hat eine Petition im Deutschen Bundestag eingereicht mit dem Ziel, die Rente der Bauern der Rente von Arbeitern und Angestellten gleichzustellen. Er fordert, bei den Bauern müsse der Staat den Arbeitgeberanteil übernehmen, um den volkswirtschaftliche Nutzen bäuerlicher Landwirtschaft zu vergüten. Friedlinde Gurr-Hirsch äußert Verständnis für die Beweggründe angesichts der prekären Situation vieler Bauern.
 
Die rund 1450 Landwirte (darunter rund 480 Bio-Betriebe), die sich zur Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall angeschlossen haben, bilden da freilich eine Ausnahme, betonte Rudolf Bühler: „Wir haben bundesweit die höchsten Auszahlungspreise für unsere Bauern.“ Das trage zur Sicherung der Existenz der bäuerlichen Landwirtschaft in Hohenlohe bei.

Gerne ließ sich die Staatssekretärin feine Scheiben vom Schwäbisch-Hällischen Eichelmastschinken schmecken und von Dieter Mayer, Metzgermeister und BESH-Produktentwickler, die Herstellung erklären. Die Schinken werden nach einem speziellen Verfahren gewürzt und dürfen anschließend zwölf Monate reifen. „Ich hätte geschworen, der ist in Trollinger eingelegt“, erwiderte Gurr-Hirsch und nahm sich noch ein Stückchen: „Der schmeckt einfach nach mehr.“ Ein Glas Rotwein zum Schinken musste sie angesichts des vor ihr liegenden Programms ablehnen: „Genuss hat auch etwas mit Aufhören zu tun.“


Angebots-Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau 2019

Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau 2019

Unter dem Motto ,Innovatives Denken für eine nachhaltige Land- und Ernährungswirtschaft‘ wird vom 06. bis 09. März 2019 in Kassel die 15. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau stattfinden. Bis zum 19. August 2018 können Beiträge eingereicht werden.

20.06.2018mehr...
Stichwörter: Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall, Petition, Bauernrente, baden-württembergisches Landwirtschaftsministerium,

Internationaler Donau Soja Kongress

vom 19. - 20. Juni in Schwäbisch Hall

Die Organisation Donau Soja mit Sitz in Wien, der deutsche Verband für Lebensmittel ohne Gentechnik und die Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall laden ein zum Internationalen Donau Soja Kongress vom 19.-20. Juni nach Schwäbisch Hall und Schloss Kirchberg.

12.06.2018mehr...
Stichwörter: Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall, Petition, Bauernrente, baden-württembergisches Landwirtschaftsministerium,

Hoffnung für Kaffeebauern: TransFair erfreut über BMZ-Vorstoß

Hoffnung für Kaffeebauern: TransFair erfreut über BMZ-Vorstoß © obs/TransFair e.V.

Köln 05.04.2018 | Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) fordert die Abschaffung der Kaffeesteuer für fair gehandelten Kaffee. Diese Forderung erhebt TransFair e.V. schon seit dem Start einer Kampagne vor einem halben Jahr. Um nun auch das Bundesfinanzministerium zu diesen wichtigen Schritt Richtung fairen Handel zu bewegen, muss BMZ-Minister Gerd Müller eine Kabinettsvorlage einreichen.

05.04.2018mehr...
Stichwörter: Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall, Petition, Bauernrente, baden-württembergisches Landwirtschaftsministerium,