Start / News / Rudolf Bühler erhält Wirtschaftsmedaille des Landes

BESH

Rudolf Bühler erhält Wirtschaftsmedaille des Landes

Ministerin Hoffmeister-Kraut: „Preisträger stehen für Eigenschaften und Unternehmertugenden, die für Erfolg und Wohlstand des Landes unverzichtbar sind“

Rudolf Bühler erhält Wirtschaftsmedaille des Landes © Leif-Hendrik Piechowski
Baden-Württembergs Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut verleiht Rudolf Bühler die Wirtschaftsmedaille des Landes.

Für herausragende unternehmerische Leistungen und zum Dank für besondere Verdienste um die baden-württembergische Wirtschaft hat Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut am Donnerstag bei einer Festveranstaltung im Neuen Schloss in Stuttgart Rudolf Bühler, dem Retter des Schwäbisch-Hällischen Landschweins, die Wirtschaftsmedaille des Landes verliehen.

„Die von Ihnen mit initiierte Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall haben Sie geprägt wie kein anderer“, würdigte Ministerin Nicole Hoffmeister-Kraut den Hohenloher in ihrer Laudatio. Die BESH stehe nicht nur beim Fleisch für überregional bekannte und geschätzte Qualitätsmarken, die aus der gehobenen Gastronomie im Südwesten kaum noch wegzudenken seien. Unter der tatkräftigen Führung Rudolf Bühlers sei die Bäuerliche Erzeugergemeinschaft zu einem modernen und erfolgreichen Lebensmittelunternehmen herangewachsen.

Rudolf Bühler ist Vorstandsvorsitzender der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall – eine Gemeinschaft von rund 1450 Höfen der Region, bei der bäuerliche Selbsthilfe und Regionalentwicklung im Vordergrund stehen. Die in den 1980er Jahren nahezu ausgestorbene Schweinerasse der so genannten Mohrenköpfle wird von den Mitgliedern der Gemeinschaft erfolgreich gezüchtet und vermarktet. „Im August dieses Jahres haben die Vereinten Nationen der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft einen offiziellen Beraterstatus zuerkannt, der mit den Verdiensten für die bäuerliche Regionalentwicklung begründet wird“, hob Hoffmeister-Kraut hervor.

Rudolf Bühler widmete die (Land-)Wirtschaftsmedaille den Hohenloher Bauern, sie sei ein gemeinsames Verdienst der bäuerlichen Familienbetriebe. „Ich stehe aus tiefster Überzeugung für solidarische Wirtschaften“, sagte der BESH-Gründer, „eine am Gemeinwohl orientierte Wirtschaftsweise geht wie ein roter Faden durch mein Leben.“ Die bäuerliche Solidargemeinschaft habe gezeigt, dass auch außerhalb der üblichen Parameter erfolgreiches Wirtschaften möglich sei.

„Sie alle stehen für Eigenschaften und Unternehmertugenden, die für den Erfolg und den Wohlstand unseres Landes unverzichtbar sind“, sprach Ministerin Hoffmeister-Kraut alle 14 Preisträger in ihrer Festrede an. „Ihre Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, hat auch an den Werkstoren nicht aufgehört. Im Gegenteil: Auf ganz individuelle Weise haben Sie sich weit über Ihr Unternehmen hinaus um Baden-Württemberg verdient gemacht“, so die Ministerin weiter. Erfolgreiches und zugleich nachhaltiges, ethisch verantwortliches Unternehmertum sei für sie ein Markenzeichen Baden-Württembergs und hierfür stehen die Preisträger in ganz besonderer Weise. Außerdem werde mit dieser Preisverleihung die große Branchenvielfalt des Landes deutlich, die einmal mehr unter Beweis stellt, dass Baden-Württemberg eindeutig mehr als Fahrzeug- und Maschinenbau ist.

Die Wirtschaftsmedaille des Landes Baden-Württemberg erhalten seit 1987 Persönlichkeiten und Unternehmen, die sich in herausragender Weise um die Wirtschaft des Landes verdient gemacht haben. Auch besondere Leistungen, die in Organisationen der Wirtschaft, Gewerkschaften, Arbeitnehmervertretungen, Arbeitgeberorganisationen und im Bildungswesen erbracht wurden und die der Wirtschaft und Gesellschaft des Landes dienen, können auf diese Weise geehrt werden.



Das könnte Sie auch interessieren

Schwäbisch-Hällisches in Turin

Hohenloher Bauern am Gemeinschaftsstand von Slow Food Deutschland

Schwäbisch-Hällisches in Turin

Das von der EU als ,geschützte geografische Angabe‘ (g.g.A.) ausgezeichnete Schwäbisch-Hällische Schwein macht europaweit von sich reden. Erstmals war beim internationalen Event Terra Madre Salone del Gusto in Turin nämlich Deutschland mit einem eigenen Gemeinschaftsbereich vertreten, der unter anderem aus Infoständen von Slow Food Deutschland und den Hohenloher Bauern sowie aus Verkaufsständen verschiedener Erzeuger bestand. Als Passagier der internationalen ,Arche des Geschmacks‘ gehört das Schwäbisch-Hällische zudem zu den weltweit 4800 regional wertvollen Lebensmitteln, Nutztierarten und Kulturpflanzen, die Slow Food vor dem Vergessen und Verschwinden bewahren will.

27.09.2018mehr...
Stichwörter: BESH, Baden-Württemberg, Nicole Hoffmeister-Kraut, Wirtschaftsmedaille

Welternährung durch Bauernrechte stärken

Tagung zu UN-Erklärung in Kirchberg

Zusammen mit dem Kirchberger Bundestagsabgeordneten Harald Ebner (Bündnis 90/Die Grünen) veranstaltet die Akademie Schloss Kirchberg/Jagst am 18. und 19. September ein Seminar zu „globalen Bauernrechten als Menschenrecht“ in Folge des weltweiten Bauernkongresses „Global Peasants Rights“ 2017 in Schwäbisch Hall.

10.09.2018mehr...
Stichwörter: BESH, Baden-Württemberg, Nicole Hoffmeister-Kraut, Wirtschaftsmedaille

Global Peasants Rights
Welternährer-innen stärken

UN-Erklärung für die Rechte von Kleinbauern unterstützen

Die bäuerliche Landwirtschaft ernährt den Großteil der Menschheit und wird doch immer mehr von der Food- und Agrarindustrie verdrängt. Die Stiftung Haus der Bauern, Schwäbisch Hallund die Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall (BESH) laden zu einem Seminar zur anstehenden UN-Erklärung zu den Rechten von Kleinbauern ein.

08.08.2018mehr...
Stichwörter: BESH, Baden-Württemberg, Nicole Hoffmeister-Kraut, Wirtschaftsmedaille