Start / Nachhaltige Lebensmittel aus der Region

regional

Nachhaltige Lebensmittel aus der Region

Am 9. März startete die Bürger AG für nachhaltiges Wirtschaften FrankfurtRheinMain mit der Ausgabe von Namensaktien. Ziel ist es, die regionale Bio-Wirtschaft zu stärken, den Bio-Anteil im Rhein-Main-Gebiet zu erhöhen und in eine nachhaltige Entwicklung der Region zu investieren. Eine Aktie hat einen Wert von 500 Euro wird aber für 600 Euro ausgegeben. Mit den 100 Euro werden die Verwaltungskosten gedeckt. Der Aufwand ist damit transparent. Die Anlagen sind langfristig.

Die Bürger AG will faire regionale Handelsstrukturen aufbauen. Das Kapital soll als Beteiligung in regionale Verarbeiter und Handelsunternehmen im Umkreis von 150 Kilometer von Frankfurt gesteckt werden, um die regionale Struktur der Lebensmittelwirtschaft zu stärken.

Die ersten Projekte mit dem Dottenfelder Hof und der Gärtnerei Ackerlei laufen bereits. Die Betriebe zahlen für das Kapital einen Zins an die Bürger AG. Vorstand Jörg Weber erwartet eine Rendite von 1,5 bis 2 Prozent für die Aktionäre. Auch eine Naturalrendite ist im Gespräch. Hier könnte es dann verbilligte Einkaufsmöglichkeiten geben.  

Die Bürger AG will die Kluft zwischen Erzeuger und Verbraucher schließen. Das Wissen über Lebensmittel ist im Zuge der mehrstufigen Lieferkette verloren gegangen. Die direkte Begegnung zwischen Bauer und Verbraucher auf dem Markt gehört der Vergangenheit an.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Iglo will in den Markt für künstliche Fische und Meeresfrüchte einsteigen

Zukunft mit nachhaltigen und gesunden Lebensmittel aus Fischzellen?

Der Mutterkonzern von Iglo, Nomad Food, Europas führendes Tiefkühlkostunternehmen, hat eine Zusammenarbeit mit dem Lebensmittelunternehmen BlueNalu aus San Diego/Kalifornien beschlossen, um zellkultiviertes Seafood in Europa einzuführen. Das sei eine Reaktion auf die steigende Nachfrage für nachhaltig produzierte und gesunde Fische und Meeresfrüchte.

17.09.2021mehr...
Stichwörter: regional, Nachhaltigkeit

Biomarken oder Eigenmarken des Handels

Da stellt sich die Frage: Vielfalt oder Einfalt?

Biomarken oder Eigenmarken des Handels

Der erste Donnerstagstalk im September diskutiert über die Frage: Wie ist ein Bio-Staat machbar? Mit der Vermarktung von Bio als Marke der Hersteller, mit Dachmarken oder mit Handelseigenmarken. Bioland kooperiert mit Lidl, Naturland seit langer Zeit mit der Rewe-Bio-Eigenmarke. Zwischen Herstellermarken und den Eigenmarken tummeln sich einige Bio-Dachmarken. Alle haben sie ihre ureigenste Daseinsberechtigung. Demeter geht einen etwas anderen Weg. Sie vergeben nicht ihr Logo. Sie machen den Weg frei für die Bio-Marken ihrer Demeter-Hersteller und auch einige Dachmarken. Der Handel darf mit dem demeter-Logo dann nur in den Märkten werben. Das Logo wird nicht vergeben für Handelseigenmarken.

30.08.2021mehr...
Stichwörter: regional, Nachhaltigkeit

Bio-Anteil in Kantinen des Bundes wird auf 20 Prozent erhöht

Kabinett beschließt Maßnahmenprogramm Nachhaltigkeit

In seiner Sitzung diese Woche hat das Bundekabinett die Weiterentwicklung des Maßnahmenprogramms Nachhaltigkeit – ‚Nachhaltigkeit konkret im Verwaltungshandeln umsetzen‘ – beschlossen. Das Programm gilt für alle Einrichtungen der Bundesverwaltung und sieht unter anderem vor, den Bio-Anteil in der Verpflegung bis 2025 auf 20 Prozent zu erhöhen.

25.08.2021mehr...
Stichwörter: regional, Nachhaltigkeit