Start / Alternativen zu Fischmehl

Tierfutter

Alternativen zu Fischmehl

FiBL präsentiert Insektenprotein aus Fliegen als Fischfutter

Allein für die Fütterung von Zuchtfischen werden jährlich 20 Millionen Tonnen Fische gefangen. Das trägt zur Leerfischung der Weltmeere bei. Als Ergänzung zum Fischmehl kommi in vielen Aquakulturen Getreide zum Einsatz, womit der Zuchtfisch in Nahrungskonkurrenz zum Menschen gerät. Mit dem Insektenmehl hat das FiBL eine Alternative entwickelt, die in ersten Tests vielversprechende Resultate liefert. 

Die Erschließung neuer Proteinquellen für Nutztierfuttermittel ist in Anbetracht der wachsenden Weltbevölkerung ein entscheidender Faktor, um die Versorgung mit Lebensmitteln zu gewährleisten. Der steigende Bedarf an Fisch und die gleichzeitige Stagnation bzw. der Rückgang der Fischereierträge wird durch Zuchtfische aus Aquakultur kompensiert. Allerdings zu grossen Teilen auf Basis von Fisch-, Soja- und Getreidemehlen. Dieses Kraftfutter steht aber in Konkurrenz zur menschlichen Ernährung.


Einzelhandel greift Nachhaltigkeit auf

Wenig nachhaltig ist das Fischmehl, weltweit werden jährlich rund fünf Millionen Tonnen verfüttert, hauptsächlich in der Fischzucht. Um diese fünf Millionen Tonnen Mehl herzustellen, werden über 20 Millionen Tonnen Kleinfische gezielt gefangen und verarbeitet. Diese 20 Millionen Tonnen Biomasse werden jährlich dem Ökosystem Weltmeer entzogen, zusätzlich zu den 60 bis 65 Millionen Tonnen Fisch und Meeresfrüchte, welche die weltweite Fischerei derzeit noch für den menschlichen Konsum fängt.

Der Einzelhandel übernimmt mehr und mehr Verantwortung und greift die Themen Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit gerade im Fischsektor auf. Das drängende Problem der Proteinversorgung in der Tierfütterung wird zunehmend wahrgenommen und das Potenzial der Verarbeitun organischen Abfalls zu Futtermittelist erkannt.
In einem Projekt von Coop, Industrie, Landwirtschaft und Forschung hat das FiBL in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Agrar- Forst- und Lebensmittelwissenschaften (HAFL) die Massenproduktion, die Verarbeitungstechniken und die Produkteigenschaften von Insektenproteinen untersucht und die Wirtschaftlichkeit eines solchen Ansatzes berechnet.

Vor dem Hintergrund des steigenden Bedarfs an tierischen Futterproteinen werden Insektenproteine seit einiger Zeit als Alternative diskutiert. Hierfür sind die Larven der Fliege Hermetia illucens geeignet. Ziel des Projektes ist die Verarbeitung von Lebensmittelresten aus der Industrie in Futterkomponenten. Zunächst hat das FiBL in Frick Substrateignungstests durchgeführt und die Massenproduktion von Larven in verschiedenen Produktionsmodulen der HAFL in Burgdorf untersucht und optimiert.
Untersuchungen zur Prozessführung erbrachten die Erkenntnis, dass in einfachen großvolumigen Industriebehältern ein optimales Ergebnis ohne großen Aufwand erzielt werden kann.

Prozesse zur Ernte, Trocknung und Entfettung der Larven wurden entwickelt und optimiert. Die Produktqualität des Hermetiamehls wurde kontinuierlich verbessert und lag beim Abschluss des Projekts hinsichtlich des Aminosäurespektrums und des Proteingehaltes auf ähnlichem Niveau wie beim Fischmehl aus Filetierresten. 
 

Positive Testergebnisse

Im Verlauf zweier Projektjahre wurde eine Larvenfrischmasse von ca. 500 kg - produziert und vom Projektpartner Hofmann Nutrition AG in Bützberg nach Trocknung und Entfettung in ein Experimentalfutter mit nur ca. 50% des ursprünglichen Fischmehlgehalts eingemischt. Zum Abschluss des Projektes wurde dieses Experimentalfutter in einem Vergleichsversuch mit einem herkömmlichen Biofutter beim Projektpartner New Valfish SA in Le Bouveret getestet. Das FiBL hat die Wachstumsperformance und die Produktqualität der Forellen untersucht und die Ergebnisse der beiden Gruppen (Versuchsfutter und Kontrollfutter) verglichen. Der Futtervergleich ergab bezüglich der Wachstumsleistung der Fische keine signifikanten Unterschiede. Die Futterverwertung war in der Hermetiagruppe geringfügig schlechter als in der Kontrollgruppe. Zuwachs und Körperkondition waren nahezu identisch.

Die Produktqualität der beiden Gruppen unterschied sich ebenso wenig signifikant wie die Bewertungen bezüglich der sensorischen Merkmale Geschmack, Geruch und Festigkeit. Leitkonzept des Projekts war der Nachhaltigkeitsgedanke. Ausgangspunkt hierfür war die Transformation von organischem Restmaterial aus der Lebensmittelindustrie und Landwirtschaft zu höherwertigeren Eiweißträgern. Organische Abfallstoffe werden in Biogasanlagen oder Heizkraftwerken lediglich direkt oder indirekt thermisch verwertet und können in diesem neuen Ansatz nun dazu beitragen, den Anteil von Fisch- und Sojamehl im Futter zu vermindern. Somit wird einerseits ein Abfallstoff sinnvoller als bisher genutzt. Anderseits kann dazu beigetragen werden, die zunehmende Proteinlücke für die tierische Ernährung zu schließen, ohne die direkte oder indirekte Konkurrenz zur menschlichen Ernährung zu verschärfen. 

Das FiBL und seine Projektpartner haben gezeigt, dass aus organischem Restmaterial ein wertvoller und konkurrenzfähiger Proteinträger für die Tierfütterung entwickelt werden kann. Das Projekt hat sich auch der Frage angenommen, ob die Produktion auch wirtschaftlich ist. Das ist der Fall, und zwar bereits bei recht kleinen Anlagen von nur 300 Tonnen Jahresproduktion.

Noch ist die Rechtslage gegen den Einsatz von Insektenmehlen in Nutztierfuttermitteln, da Insektenproteine bisher nicht in der Futtermittelgesetzgebung erwähnt sind. In der Schweiz und in der  EU ist das Thema Insektenproteine jedoch mittlerweile bei den Behörden präsent. Es darf mit vorsichtigem Optimismus für das kommende Jahr sowohl mit der Zulassung als Tierfutter gerechnet werden. Die Technik wird daher in der Schweiz weiter entwickelt werden. Eine Pilotanlage für die Produktion von 1000 bis 3000 Jahrestonnen ist für das Jahr 2014 in Zusammenarbeit mit deutschen Partnern geplant. Eine Technologie-Transfer-Firma mit Sitz in Frick wird Technik und Konzepte weiter entwickeln und Auftragsforschung aus dem In- und Ausland annehmen.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Tierfutter statt Bio-Wurst:

Deuerer wird neuer Eigentümer der kff

Die Kurhessische Fleischwarenfabrik (kff) stellt bald keine Bio-Wurst- und Fleischwaren mehr her,...
30.01.2017mehr...
Stichwörter: Tierfutter, Fischfutter

Von Anfang an vegan

Yarrah erweitert pflanzliches Hundefutter-Sortiment

Das niederländische Unternehmen Yarrah Organic Petfood stellt bereits seit seiner Gründung im Jahr 1992 veganes Hundefutter in Bio-Qualität her. Zum pflanzlichen Sortiment des europäischen Marktführers gehören ein veganes Trockenfutter, Nassfutter in 150-Gramm- und 380-Gramm-Gebinden, verschiedene Snacks und seit kurzem auch ein weiteres Trockenfutter für aktivere Hunde.

14.09.2016mehr...
Stichwörter: Tierfutter, Fischfutter

Yarrah Mini Bites

Bio-Snack für Hunde – auch zum Training

Ob „Sitz“, „Platz“ oder „Pfote“: jeder Hundebesitzer weiß, dass diese Kommandos am besten mit einer besonderen Belohnung funktionieren. Ein kleiner Snack hilft nicht nur den Lernprozess zu fördern, sondern auch die Bindung zwischen Hund und Herrchen zu festigen.

20.07.2016mehr...
Stichwörter: Tierfutter, Fischfutter