Start / Agro-Gentechnik bedroht Imker

Imker

Agro-Gentechnik bedroht Imker

Naturland fordert Stopp von GVO-Pflanzen in Mexiko

Naturland weist anlässlich der 2. Weltkonferenz für Öko-Imkerei im März in Mexiko darauf hin, dass die Risikotechnologie Agro-Gentechnik allein in Mexiko 40.000 Imker-Familien gefährdet. „Die globale Agrarpolitik und Lebensmittelindustrie tragen eine große gesellschaftliche Verantwortung. Die Gentechnik bedroht neben der Böden und Artenvielfalt auch die Existenzen vieler Menschen und ihrer Familien“, erklärte Hans Hohenester, Präsidiumsvorsitzender von Naturland.

Das Urteil des Europäischen Gerichtshofes vom 6. September 2011 hat Folgen für die Honigerzeuger weltweit. Allein geringste Pollen-Anteile von gentechnisch veränderten Pflanzen (GVO) im Honig reichen aus, um die ganze Charge nicht mehr in die EU verkaufen zu können.  „Wir fordern daher Mexiko auf, sich ein Beispiel an Peru zu nehmen und den Anbau von gen-technisch veränderten Pflanzen zu verbieten“, betonteHohenester weiter.

Das ist ein Vorteil für den Verbraucher, was Transparenz und klare Kenn-zeichnung angeht. Das Recht der Imker, auch künftig Honig ohne Gentechnik herzustellen, wurde dadurch gestärkt. Dies ist in Ländern wie Deutschland, wo es vergleichsweise wenig GVO-Flächen gibt und diese in Standortregistern erfasst werden müssen, umsetzbar. In anderen Ländern, in welchen die Aussaat von GVO keinen strengen Dokumentationen unterliegt, ist das Risiko einer Verunreinigung höher. Anstatt der Inverkehrbringer der Agro-Gentechnik werden mit der Null Toleranz die Imker bestraft. Folge dieser EU-Rechtssprechung ist, dass die Importe von Honig aus Risiko-Ländern und der Preis für Honig zurückgehen.

Dabei geht es auch anders. Peru setzte im November 2011 ein 10jähriges Moratorium für den kommerziellen Anbau von Agro-Gentechnik in Kraft. Über 2300 unterschiedliche Kartoffelvarietäten und 55 Maisvarietäten sind noch heute in Peru zuhause. Diese Vielfalt ist angepasst an unterschiedlichste agrarökologische Stand-ortbedingungen. Das Umweltministerium von Peru sieht die Agro-Gentechnik als eine Bedrohung für diese Biodiversität und den enormen Genpool an.

Lateinamerika und maßgeblich Mexiko versorgen Europa mit dem süßen Gold. Mexiko ist sechstgrößter Er-zeuger und drittgrößter Exporteur von Honig weltweit. Nachdem die deutschen Imker nur 20 Prozent zur Eigenversorgung von Honig beitragen, müssen die restlichen 80 Prozent aus dem Ausland importiert werden.

Auf der Yucatan Halbinsel zwischen dem Golf von Mexiko und der Karibik befindet sich der Großteil der mexikanischen Bienenvölker. Das Mayaland ist dünnbesiedelt und reich an natürlichen Wäldern. Auf den wachsenden Agrarflächen setzt das mexikanische Landwirtschaftsministerium SAGARPA auf Intensivierung und Monokulturen.

Mit der Anbauerlaubnis von 30.000 Hektar GVO-Soja steigt die Gefahr, dass der Honig der Yucatan- Halbinsel mit GVO-Pollen verunreinigt wird und die Imker ihren wichtigsten Exportmarkt verlieren. Nicht nur GVO-Soja beunruhigt die Bauern und Imker in Mexiko. Nach dem Willen der Regierungs-politiker und Gentech-Konzerne soll der kommerzielle Anbau von GVO-Mais erlaubt werden. Mexiko gilt als Ursprungsland des Mais und der Maiskultivierung. Die hohe Maisvielfalt mit 59 Landrassen ist nach Ansicht von Experten durch den GVO-Anbau bedroht.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Schadensersatz für Glyphosat im Honig?

Landgericht entscheidet am 10.8. über Glyphosat-Schaden bei Brandenburger Imkerei

Wegen hohen Glyphosat-Rückständen im Honig musste der Imker Sebastian Seusing seinen Familienbetrieb aufgeben. Jetzt fordert er Schadensersatz von der verantwortlichen Landwirtschaftsgesellschaft. Am 10. August wird das Landgericht Frankfurt (Oder) den Fall verhandeln.

03.08.2021mehr...
Stichwörter: Imker, Honig

Dreimal um die Erde

Honig am besten regional und Bio

Dreimal um die Erde © Die Honigweber

1,4 Kilo Honig verzehrt jeder Deutsche durchschnittlich im Jahr. Dabei legen Bienen für 500 Gramm Honig laut dem Bayerischen Bio-Siegel durchschnittlich 120.000 Kilometer zurück – das entspricht drei Erdumrundungen. Bei Honig aus ökologischer Landwirtschaft werden hohe Standards an Tierwohl und Umweltschutz garantiert.

23.06.2021mehr...
Stichwörter: Imker, Honig

Bio-Aufstriche süß und herzhaft

Vielseitigkeit ist Trumpf

Bio-Aufstriche süß und herzhaft © Breitsamer & Ulrich GmbH & Co KG

Innovativen Bio-Herstellern ist es zu verdanken, dass es heute eine riesige Auswahl an alternativen Brotaufstrichen gibt. Ob herzhaft oder süß, ob locker, zartcremig oder stückig, zeichnen sie sich durch hochwertige natürliche Zutaten aus ökologischem Anbau aus. Das Gros ist vegan, dazu kommen solche mit Mehrwerten wie frei von Gluten und Palmfett. Die Verbraucher freut’s.

21.09.2021mehr...
Stichwörter: Imker, Honig