Start / Business / Rohstoffe / Leinsamenskandal: Gentechnik ist nicht beherrschbar

Gentechnik

Leinsamenskandal: Gentechnik ist nicht beherrschbar

BÖLW fordert Anbaustopp

Berlin, 10.09.2009 „Die aktuellen Gentechnik-Funde in Leinsamen belegen ein weiteres Mal, dass Agro-Gentechnik eine nicht beherrschbare Technologie ist“, kommentierte Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), die Meldung Baden-Württembergischer Behörden, nach der ein Großteil von Proben konventioneller Leinsamen mit nicht zugelassenen genveränderten Konstrukten kontaminiert ist.

„Der genveränderte Leinsamen, der in Kanada seine Zulassung bereits vor Jahren verloren hat und angeblich nie kommerziell angebaut wurde, zeigt in aller Deutlichkeit, worauf wir immer warnend hingewiesen haben: gentechnisch veränderte Pflanzen, die lebend und vermehrungsfähig in der freien Natur angebaut werden, sind weder eingrenzbar noch rückholbar“, unterstrich der BÖLW Vorsitzende Felix Prinz zu Löwenstein. Wie schon 2006 bei einem ähnlich gelagerten Reis-Skandal sei auch hier zu befürchten, dass die Lebensmittelwirtschaft auf den Schäden sitzen bleiben wird.

„Wir fordern von der Bundesregierung – und zwar auch von der künftigen – ein definitives Aussetzen jeglichen Gentechnik-Anbaus in Deutschland“, so Löwenstein. „Ebenso ist es unerlässlich im Saatgut die Nulltoleranz gegenüber nicht zugelassenen genveränderten Konstrukten zu verteidigen, um solch ungewolltes Verbreiten einzudämmen.“ 

In allen bislang beprobten Chargen von Bio-Leinsamen sind keine GVO-Verunreinigungen nachgewiesen worden. Da Bio-Anbau nicht unter der Glasglocke stattfindet, sind diese Art von Verunreinigungen trotz strengster Qualitätssicherungsmaßnahmen aber nicht grundsätzlich auszuschließen. 

Hinweis: Am 13.09.2009 findet in Ulm eine Demonstration gegen Gentechnik statt:
http://www.vielfalt-ernaehrt-die-welt.de/


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Keine Patente auf Leben

Campact Aktion erfolgreich

Die Große Beschwerdekammer des Europäischen Patentamts hat am 14. Mai ihre Stellungnahme zu Patenten auf konventionell gezüchtete Pflanzen und Tiere veröffentlicht: Danach sind diese, wenn sie ausschließlich durch im Wesentlichen biologische Verfahren gewonnen werden, nicht patentierbar. Damit ist die Beschwerdekammer unter anderem einer Forderung der Kampagnen-Plattform Campact nachgekommen, die von mehr als 23.000 Teilnehmern unterstützt wurde.

20.05.2020mehr...
Stichwörter: Gentechnik

Alle regionalen Produkte Gentechnikfrei

Baden-Württemberg legt Gentechnik-Untersuchungen vor

In den regional in Baden-Württemberg erzeugten landwirtschaftlichen Produkten konnten 2019 keinerlei gentechnisch veränderte Organismen nachgewiesen werden. Insgesamt wurden in 7,2 Prozent der vom Chemischen und Veterinäruntersuchungsamts (CVUA) Freiburg untersuchten Proben gentechnisch veränderte Bestandteile gefunden.

28.04.2020mehr...
Stichwörter: Gentechnik

Erfolg für zehn Jahre staatliches Ohne Gentechnik-Siegel

Mehrheit der Deutschen bevorzugt Lebensmittel mit Ohne Gentechnik-Kennzeichnung

Erfolg für zehn Jahre staatliches Ohne Gentechnik-Siegel © Thomas Götz / VLOG

Wasserburg (Inn), 6.8.2019 | 69 Prozent der Bevölkerung in Deutschland bevorzugen Lebensmittel mit einer Ohne Gentechnik-Kennzeichnung. Noch mehr, nämlich 71Prozent, bewerten den Einsatz von gentechnisch veränderten Pflanzen zur Fütterung von Tieren – als Basis für die Produktion von Milch, Eiern und Fleisch – als negativ. Das sind die Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsunternehmens Civey im Auftrag des Verbands Lebensmittel ohne Gentechnik (VLOG).

06.08.2019mehr...
Stichwörter: Gentechnik