Start / News / Was ist dringend, was hat Zeit?

Bio im Mainstream

Was ist dringend, was hat Zeit?

Donnerstags-Talk am bioPress Square & Fair Table, immer ab 15 Uhr

Was ist dringend, was hat Zeit?

Nicht nur wegen des politischsten aller Bio-Frühjahre gibt es Gesprächsstoff für das ganze Jahr. Das Format macht neugierig. Wir setzen Themen an, lassen jedoch floaten. Wo das Branchen-Gespräch am Ende ankommt, bleibt offen. Jede/r kann sich mit seinen Gedanken und Wünschen einbringen. Mal sehen, wem oder was zugehört und mit debattiert wird.
https://video.arnoldt.it/bioPressdonnerstagstalk 

Aktuelles von gestern und heute diskutieren.

  • Über den Lebensmittelhandel sprechen oder
  • über die allgemeinen oder speziellen Nachhaltigkeitsstrategien
  • über Rohstoffe und Logistik
  • über Vertriebswege
  • über den Mainstream und was Wichtiges dort passiert 
  • oder ob wir alle Bioprodukte aus dem LEH entfernen sollen und nur im Fachhandel vertreiben dürfen, weil Bio nur dort verstanden wird.

Was steht im Weg, was hilft der Biovermarktung weiter.

Urs Niggli schreibt: Die ersten Treiber waren die Biobauern, die zweiten die Biohersteller und jetzt ist es der Mainstream, der Bio voran bringt.

Und ja, auch über Anbaumethoden, ob mit oder ohne Boden ökologische Pflanzen erzeugt werden dürfen. Oder über Zweinutzungskälber oder -hühner.

Aber auch, warum die Äpfel so viel teurer geworden sind und beim Bauern wenig bzw. nichts von der Teuerung ankommt.

Und ob Bio-Reis aus Indien oder Amaranth aus Bolivien noch Bio sein kann?

Und überhaupt, wer macht denn hier das beste (reinste??) Bio? Die EU oder Demeter?

Auch regt sich immer tiefer die Frage, was wird denn gerade aus der Vegetarier-Bewegung? Endet die aus Tierfreundlichkeit beim zellulären Fleisch? Und soll Fleisch lieber aus dem Labor kommen, als Tiere töten zu müssen? Und was machen wir mit den Kühen, wenn sie lange Zeit all ihre Milch gegeben haben? Lösen wir die in Luft auf?

Oder sind die Veganer die Spitze der Ernährungs-Ethik, weil die Käse essen, der keiner ist und nur so aussieht und bezeichnet wird? Sonst aber woher kommt? Und wieder der Fleischersatz. Wozu, wenn es pflanzliche Aufstriche aufs Brot gibt und Gemüse zum Kochen und Getreide und Obst und Nüsse und....

Hauptsache, niemand stellt Rotwein in Frage und auch nicht ein Bier am Abend. Doch ja, so was gibt es: Veganen Wein, der nicht mit tierischer Gelatine geschönt wird.

Wir können jetzt über alles reden. Die Restaurants sind geschlossen und Depressionen greifen um sich wegen plötzlich spürbar werdender Einsamkeit.

Da trifft es sich doch ganz gut am Bio-Stammtisch.

https://video.arnoldt.it/bioPressdonnerstagstalk


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

bioPress jede Woche am Square & Fair Table

Immer ab 15 Uhr sprechen wir aktuelle Themen an

bioPress jede Woche am Square & Fair Table

Die Herbstmessen - die ersten Messen in diesem Jahr - kommen auf uns zu. bioPress organisiert seit 2001 auf der Anuga das Anuga Organic Forum und seit 2003 die Sonderschau Anuga Organic Market. Wir wollten mit Bio in die Höhle des Löwen in der Überzeugung, dort für die Öffnung zum Mainstream mehr zu erreichen als in der Bio-Nabelshow in Nürnberg. 

Donnerstagstalk ab 15 Uhr

08.09.2021mehr...
Stichwörter: Bio im Mainstream, Bio-Stammtisch, bioPressdonnerstagstalk

Keine Angst vor neuen Wegen

Zwölfter Donnerstagstalk im bioPress Square & Fair Table, jede Woche ab 15 Uhr

Welche Chancen haben Hersteller mit ihren Bio-Marken? Wieso ist Bio im LEH großenteils als Eigenmarke zu finden? Und wie kann Bio den Weg in den Mainstream schaffen, ohne von Zentralen überrollt zu werden? Beim zwölften bioPress-Donnerstagstalk ging es um die Entwicklung von Bio-Marken im Handel und das Potenzial von Kooperationen mit Kaufleuten.

06.09.2021mehr...
Stichwörter: Bio im Mainstream, Bio-Stammtisch, bioPressdonnerstagstalk

Biomarken oder Eigenmarken des Handels

Da stellt sich die Frage: Vielfalt oder Einfalt?

Biomarken oder Eigenmarken des Handels

Der erste Donnerstagstalk im September diskutiert über die Frage: Wie ist ein Bio-Staat machbar? Mit der Vermarktung von Bio als Marke der Hersteller, mit Dachmarken oder mit Handelseigenmarken. Bioland kooperiert mit Lidl, Naturland seit langer Zeit mit der Rewe-Bio-Eigenmarke. Zwischen Herstellermarken und den Eigenmarken tummeln sich einige Bio-Dachmarken. Alle haben sie ihre ureigenste Daseinsberechtigung. Demeter geht einen etwas anderen Weg. Sie vergeben nicht ihr Logo. Sie machen den Weg frei für die Bio-Marken ihrer Demeter-Hersteller und auch einige Dachmarken. Der Handel darf mit dem demeter-Logo dann nur in den Märkten werben. Das Logo wird nicht vergeben für Handelseigenmarken.

30.08.2021mehr...
Stichwörter: Bio im Mainstream, Bio-Stammtisch, bioPressdonnerstagstalk