Start / News / Bio-Markt / Rohstoff-Verknappung schwächt Wachstum in Schleswig Holstein

Rohstoff-Verknappung schwächt Wachstum in Schleswig Holstein

Norddeutschlands Bioland-Verarbeiter und -Vermarkter auf der „BioFach“

Bordesholm. Wenn am 21. Februar in Nürnberg die „BioFach“ – die größte Bio-Fachmesse – öffnet, sind zehn Bioland-Verarbeiter und -Vermarkter aus Norddeutschland vertreten. Immer mehr norddeutsche Lebensmittel-Verarbeiter nutzen die Wachstumschancen im Bio-Bereich. Doch die Rohstoff-Knappheit im Land bremst die Entwicklung.

In Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern stagniert die ökologische Erzeugung von Rohstoffen seit Jahren. Die Nachfrage übersteigt deutlich das Angebot. Das schwächt die Entwicklungsmöglichkeiten norddeutscher Verarbeiter wie Mühlen und Brauereien, aber auch Bäckereien und Fleischereien.

„Ohne neue landwirtschaftliche Betriebe, die auf ökologischen Landbau umstellen, wird das Versorgungsproblem nicht zu lösen sein. Ökoförderung ist Aufgabe der Länder. Da müssen die Landespolitiker noch viel mehr tun als bisher“, betont Carola Ketelhodt, Bioland-Landesgeschäftsführerin. „Dazu gehört auch, sich den Fragen und Forderungen der Verarbeiter zu stellen, wie es andere Landes-Agrarminister auf der BioFach tun“.

Auf der „BioFach“ stellen sich folgende Bioland-zertifizierte Unternehmen aus Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vopommern dem Fachpublikum vor:

Neue Milchprodukte: „ZiMi“ und „Capreso“: Die Rohmilchkäserei Backensholz stellt zwei Neuentwicklungen vor. „ZiMi“ ist pasteurisierte Ziegenmilch im 500-ml-Becher aus dem Kühlregal. Das typische Aroma nach Roquefort zeichnet den Blauschimmel-Ziegenweichkäse „Capreso“ aus. Er ist handgeschöpft und vier Wochen gereift.

Rohmilchkäserei Backensholz, Oster-Ohrstedt, Halle 8, Stand 615 b

Frisch oder gefroren – Gemüse von der Westküste: Mit 25.000 Tonnen Freilandgemüse ist die Unternehmensgruppe Westhof der größte Gemüsevermarkter im Norden. Er liefert europaweit an den Großhandel. Spezialiäten sind Möhren, alle Kohlarten und Kartoffeln aus dem Bioland-Freilandanbau von der Westküste Schleswig-Holsteins.

Westhof Bio-Gemüse und Bio-Frost Westhof, Friedrichsgabekoog, Halle 8, Stand 615 c

Neu: Vollkorn-und Typenmehle aus der eigenen Mühle: Die Gut Rosenkrantz Handelsgesellschaft aus Neumünster zeigt auf der BioFach ihre Vollkorn- und - Typenmehle aus der eigenen Mühle. Das Handelssortiment für Bio-Bäckereien ist um flüssigen Bioland-Blütenhonig und Bio-Backmagarine aus deutscher Produktion erweitert worden.

Gut Rosenkrantz Handelsgesellschaft für Naturprodukte, Neumünster, Halle 8, Stand 503 b

Neu: Erfrischungsgetränk ohne Zuckerzusatz: Die Stralsunder Brauerei wird erstmals auf der „BioFach“ vertreten sein. Nach der Neueinführung im vergangenen Herbst stellt sie ihre vier Bio-Biere einem internationalen Publikum vor. Neu ist auch „Bios“, ein fermentiertes Erfrischungsgetränk ohne zugesetzten Zucker.

Stralsunder Brauerei, Stralsund, Halle 8, Stand 600

Kellerbier nun auch in der Kiste: Das Kellerbier der Flensburger Brauerei feiert auf der „BioFach“ 1. Geburtstag. In diesem Jahr soll die Produktion um 50 Prozent gesteigert werden. Das Bioland-„Flens“ gibt es jetzt auch in der „gastronomiefreundlichen“ 20-er Kiste. Das Bier aus dem Norden ist gerade vom Verein der Bio-Hotels als „Best of bio“ ausgezeichnet worden.

Flensburger Brauerei, Flensburg, Halle 8, Stand 603 b

Individuelle Mehle auch in kleinen Mengen: Die Naturmühle Heinrich N. Clausen ist ein Familienbetrieb seit 1894. Sie vermahlt ausschließlich Bio-Getreide zu Mehlen und Schroten. Die Stärke sind kundenspezifische Mahlerzeugnisse ab Chargengrößen von zwei Tonnen.

Heinrich N. Clausen, Satrup, Halle 8, Stand 615 e

Cornflakes und gepufftes Getreide: Nordgetreide fertigt in seinem Lübecker Werk Bioland-Cornflakes und gepufftes Getreide aus verschiedenen Getreidearten. Abnehmer sind industrielle Weiterverarbeiter, zum Beispiel Hersteller von Müsli, Müsliriegeln und Schokolade. Gepuffte Lebensmittel werden überwiegend für Knabber-Snacks eingesetzt.

Nordgetreide, Lübeck, Halle 8, Stand 207

Möhren und Kohl liegen vorn: Vermittler zwischen regionalem Angebot und regionaler Nachfrage ist die Vermarktungsgesellschaft Bioland SH. Mit 38.000 Tonnen Jahresumsatz haben Gemüse und Kartoffeln den größten Anteil. Die Hälfte davon sind Möhren, die im schleswig-holsteinischen Seeklima besonders gut gedeihen. Platz zwei hat der Westküsten-Kohl.

Vermarktungsgesellschaft Bioland SH Naturprodukte, Neumünster, Halle 8, Stand 615 d

Neu: „private-labeling“ für kleine Honig-Serien: Vom 50 g-Gläschen bis zum 300 kg Fass ist Honig-Bracker der Abfüll-Spezialist für Honige aus aller Welt. Händler und Bio-Hotels können Bioland-Honige mit eigenem Etikett (privat labeling) versehen lassen. Mindestabnahmemenge: 200 kg.

Honig-Bracker, Bordesholm, Halle 8, Stand 603 d

Individuelle Sortimente für den Einzelhandel: Die J. Hansen Vermarktungsgesellschaft handelt ausschließlich mit ökologisch erzeugtem Fleisch. Schwerpunkt ist die Vermarktung von Teilstücken von Schwein, Rind und Lamm. Kunden sind handwerkliche Betriebe aber auch industrielle Verarbeiter. Für den Einzelhandel werden Bioland-Frischfleisch-Sortimente angeboten.

J. Hansen Vermarktungsgesellschaft, Kiel, Halle 8, Stand 503 a


Ticker Anzeigen