Start / News / Ökologie / Wissenschaftlicher Beirat der UN-Dekade nimmt Arbeit auf

Vereinte Nationen

Wissenschaftlicher Beirat der UN-Dekade nimmt Arbeit auf

Zerstörung stoppen und degradierte Ökosysteme wiederherstellen

Mit einer gemeinsamen Videokonferenz hat gestern der Wissenschaftliche Beirat der UN-Dekade zur Wiederherstellung von Ökosystemen in Deutschland mit seiner Tätigkeit begonnen. Die Vereinten Nationen haben die Jahre 2021 bis 2030 zur UN-Dekade zur Wiederherstellung von Ökosystemen erklärt. Sie rufen damit dazu auf, die fortschreitende Verschlechterung und Zerstörung von Ökosystemen überall auf der Welt zu stoppen und degradierte Ökosysteme wiederherzustellen. Die nationalen Beiträge Deutschlands sind Teil der internationalen Aktivitäten.

In das Gremium wurden siebzehn renommierte Wissenschaftler aus den fünf Ökosystem-Bereichen der UN-Dekade berufen: Kultur- und Agrarlandschaften, Wälder, Moore- und Feuchtgebiete, Gewässer und Auen sowie Küsten und Ozeane. Sie unterstützen das UN-Dekade-Büro und seine Auftraggeber, das Bundesumweltministerium (BMUV) und das Bundesamt für Naturschutz (BfN), bei der fachlichen Ausgestaltung und Reflexion der Dekade-Maßnahmen in Deutschland. Der begonnene Arbeitsprozess wird In den kommenden Monaten weitergeführt.

Die Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats sind (alphabetische Reihenfolge):

Prof Dr. Christian Ammer (Georg-August-Universität Göttingen – Leiter "Waldbau und Waldökologie der gemäßigten Zonen")

Prof. Dr. Ulrich Bathmann (Leibniz-Institutes für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) – Direktor Leibniz-Institutes für Ostseeforschung Warnemünde (IOW))

Prof. Dr. Katrin Böhning-Gaese (Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung – Direktorin Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum)

Prof. Dr. Aletta Bonn (Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) / Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig – Leiterin "Ökosystemleistungen")

Prof. Dr. Marianne Darbi (Hochschule Geisenheim – Professur für Landschaftsplanung und Eingriffsfolgenbewältigung, Leiterin Netzwerkforum zur Biodiversitätsforschung (NEFO))

Prof. Dr. Bernd Hansjürgens (Helmholtz Zentrum für Umweltforschung (UFZ) – Leiter "Umwelt & Gesellschaft" und "Ökonomie")

Prof. Dr. Dr. h. c. Hans Joosten (Universität Greifswald – Leiter "Moorkunde und Paläoökologie")

Jörg Andreas Krüger (Naturschutzbund Deutschland (NABU) – Präsident)

Prof. Dr. Bettina Matzdorf (Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) – Co-Leiterin "Landnutzung und Governance")

Dr. Bernadette Pogoda (Alfred Wegener Institut - Helmholtz Zentrum für Polar- und Meeresforschung – Meeresnaturschutz: Ökologische Renaturierung)

Prof. Dr. Josef Settele (Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) – Leiter "Naturschutzforschung")

PD Dr. Andrea Sundermann (Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt/M. – Sektionsleiterin "Flußökosystemmanagement")

Dr. Franziska Tanneberger (Universität Greifswald, Institut für Botanik und Landschaftsökologie – Leiterin Greifswalder Moor Centrum (GMC))

PD Dr. Jan Thiele (Thünen-Instituts für Biodiversität – Leiter "Landschaftsökologische Modellierung")

Prof. Dr. Sabine Tischew (Hochschule Anhalt – Professorin für Vegetationskunde und Landschaftsökologie und Vizepräsidentin für Forschung, Transfer und Nachhaltigkeit)

Prof. Dr. Johannes Vogel (Museum für Naturkunde, Berlin, Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung – Generaldirektor des Museums, Professor für Biodiversität und Public Science, Humboldt-Universität zu Berlin)

Dr. Thomas Waldenspuhl (Nationalpark Schwarzwald – Leiter der Nationalparkverwaltung)



Das könnte Sie auch interessieren

Russischer Angriffskrieg lässt Ernährungskrise eskalieren

UN-Ausschuss für Welternährungssicherheit einigt sich auf Abschlussbericht

Die Klima- und Biodiversitätskrise, Covid-19 sowie zunehmende Konflikte und insbesondere der Krieg in der Ukraine gefährden die Ernährungssicherung in vielen Teilen der Welt immer stärker. Das hat der UN-Ausschuss für Welternährungssicherheit (Committee on World Food Security – CFS), in dem die Bundesregierung durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) vertreten ist, in seinem Abschlussbericht festgehalten.

20.12.2022mehr...
Stichwörter: Umwelt, Biodiversität, Wissenschaft, International, Vereinte Nationen, BfN, Ökosystem, BMUV

Weltnaturkonferenz in Montréal: Masterplan für die biologische Vielfalt

Effektiver Schutz für 30 Prozent der Land- und Meeresfläche

Am Montag ging die Weltnaturkonferenz – das 15. Vertragsstaatentreffen der Konvention über biologische Vielfalt (CBD COP 15) – in Montreal zu Ende. Vom 7. bis zum 19. Dezember hatten fast 200 Staaten um einen neuen globalen Biodiversitätsrahmen gerungen. Umweltschützer begrüßen das neue Abkommen, sehen aber auch ein paar Schwachstellen.

20.12.2022mehr...
Stichwörter: Umwelt, Biodiversität, Wissenschaft, International, Vereinte Nationen, BfN, Ökosystem, BMUV

Wissenschaftler fordern ehrgeizige Pestizidverordnung

Keine Verzögerung durch Folgenabschätzung

Über 300 Wissenschaftler fordern eine ehrgeizige Verordnung zur nachhaltigen Anwendung von Pestiziden (SUR). Die weltweite Reduzierung des Pestizideinsatzes sei einer der wichtigsten Verhandlungspunkte auf dem UN-Biodiversitätsgipfel in Montréal. Die drohende Blockade der in der EU geplanten Pestizidreduktion um 50 Prozent bis 2030 beurteilen die Unterzeichner als sehr besorgniserregend.

16.12.2022mehr...
Stichwörter: Umwelt, Biodiversität, Wissenschaft, International, Vereinte Nationen, BfN, Ökosystem, BMUV