Start / News / Bio-Tops / Hochgefährliche Pestizide behalten EU-Zulassung

EU-Recht

Hochgefährliche Pestizide behalten EU-Zulassung

Umweltinstitut München kritisiert Entscheidung als unverantwortlich

Die EU-Mitgliedstaaten haben sich mehrheitlich dafür ausgesprochen, dass die Zulassung von 14 Pestizidwirkstoffen verlängert wird. Laut dem Umweltinstitut München sind diese so gefährlich, dass sie eigentlich nach dem Substitutionsprinzip durch weniger giftige Stoffe ersetzt werden müssten. Auch die deutschen Vertreter der Grünen-geführten Ministerien für Umwelt und für Landwirtschaft haben der Verlängerung zugestimmt.

In der Europäischen Union sind derzeit mehr als 50 verschiedene Pestizidwirkstoffe zugelassen, die als besonders problematisch für Gesundheit und Umwelt eingestuft sind. Laut dem Substitutionsprinzip der EU müssen solche Pestizide durch weniger schädliche Alternativen ersetzt werden. Tatsächlich hätten zumindest 14 dieser Wirkstoffe bald vom Markt verschwinden müssen, denn ihre Genehmigung endet noch in diesem Jahr.

Vergangene Woche haben die EU-Mitgliedstaaten im dafür zuständigen Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebens- und Futtermittel (PAFF) jedoch mehrheitlich beschlossen, die Zulassung dieser Pestizidwirkstoffe zu verlängern. Darunter sind Wirkstoffe, deren Gefahreneinstufung von ‚kann das Kind im Mutterleib schädigen‘ (8-hydroxyquinoline) über ‚kann Säuglinge über die Muttermilch schädigen‘ (Etofenprox) bis hin zu ‚kann vermutlich Krebs erzeugen‘ (Chlorotoluron) reicht.

Aus dem Abstimmungsergebnis geht hervor, dass auch die deutsche Bundesregierung, die durch Vertreter aus dem Umwelt- und dem Landwirtschaftsministerium (beides Bündnis 90/Die Grünen) an der Entscheidung beteiligt war, für die Zulassungsverlängerung gestimmt hat.

Dazu Christine Vogt, Referentin für Landwirtschaft am Umweltinstitut: „Dass diese gefährlichen Pestizide noch ausgebracht werden dürfen, ist an sich schon hochproblematisch. Dass ihre Zulassung nun auch noch verlängert wurde, ist schlicht unverantwortlich. Außerdem widerspricht dies ganz klar den Zielen der europäischen Farm-to-Fork-Strategie, mit der die Gefahren reduziert werden sollen, die von Pestiziden ausgehen.“

Die Wirkstoffe sind nun für ein weiteres Jahr EU-weit zugelassen. Zehn der Wirkstoffe kommen derzeit auch in Pestizidmischungen zum Einsatz, die in Deutschland ausgebracht werden dürfen. Im Extremfall enthalten diese Mischungen bis zu drei verschiedene Substitutionskandidaten gleichzeitig: so das Mittel Trinity, das als Herbizid im Getreideanbau eingesetzt wird. Darin sind die Wirkstoffe Chlortoluron, Diflufenican und Pendimethalin enthalten. Auch das Mittel Landor CT enthält drei verschiedene Substitutionskandidaten: Tebuconazol, Difenoconazol und Fludioxonil. Das Mittel wird als Fungizid ebenfalls im Getreideanbau verwendet.


Ticker

Das könnte Sie auch interessieren

Unternehmen verwenden weiter Futtermittel aus Regenwaldzerstörung

Deutsche Umwelthilfe fordert Einsatz heimischer Alternativen

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat zum dritten Mal abgefragt, welche Ziele für den Umstieg auf nachhaltige, entwaldungsfreie Palmöl- und Soja-Futtermittel Unternehmen in der Tierbranche verfolgen. Das Ergebnis ist ernüchternd: Nur vier der 68 befragten Betriebe setzen bereits auf entwaldungsfreie Palmöl- oder Soja-Futtermittel. Ein Großteil bleibe komplett tatenlos oder schiebe den Umstieg auf nachhaltigere Alternativen bis 2025 oder gar 2030 auf.

20.07.2022mehr...
Stichwörter: Pestizide, Umwelt, EU-Recht, International, Pestizid-Zulassung, EU-Parlament, Umweltinstitut München

Absurdes Theater im Pestizidprozess: Letzter Kläger muss zwangsvorgeführt werden

Umweltinstitut München sieht Justizmissbrauch und fordert Freispruch

Absurdes Theater im Pestizidprozess: Letzter Kläger muss zwangsvorgeführt werden © Christoph Dörfler

Der Südtiroler Pestizidprozess gegen den Grünen-Abgeordneten Karl Bär wird am 28. Januar fortgesetzt. Nachdem fast alle 1.376 Kläger ihre Anzeigen zurückgenommen haben, soll am Freitag der letzte verbliebene von der Südtiroler Polizei beim Landesgericht Bozen zwangsvorgeführt werden. Er war im Oktober trotz Vorladung nicht zum Gerichtstermin erschienen. Das Umweltinstitut München sieht das Gerichtsverfahren als Justizmissbrauch und fordert Bärs Freispruch.

24.01.2022mehr...
Stichwörter: Pestizide, Umwelt, EU-Recht, International, Pestizid-Zulassung, EU-Parlament, Umweltinstitut München

EU-Parlament fordert Schutz vor SLAPP-Klagen

Umweltinstitut München hofft auf Anti-SLAPP-Gesetz

Mit großer Mehrheit hat das Europäische Parlament heute für den Schutz von Journalisten und Zivilgesellschaft vor missbräuchlichen Einschüchterungsklagen gestimmt. Ein Initiativbericht, der die EU-Kommission dazu aufruft, SLAPP-Klagen (Strategic Lawsuits against Public Participation) zu verhindern, wurde mit 444 Ja-Stimmen, 48 Nein-Stimmen und 75 Enthaltungen angenommen.

11.11.2021mehr...
Stichwörter: Pestizide, Umwelt, EU-Recht, International, Pestizid-Zulassung, EU-Parlament, Umweltinstitut München



Kein Schutz vor Klagen gegen Klimaschutz

Umweltinstitut München veröffentlicht CETA-Interpretationserklärung

15.09.2022mehr...
Stichwörter: Pestizide, Umwelt, EU-Recht, International, Pestizid-Zulassung, EU-Parlament, Umweltinstitut München