Start / Verbände / Quo vadis Bio - Mit Handel die Welt retten?

Verbände

Quo vadis Bio - Mit Handel die Welt retten?

AöL sucht Antworten für zukunftsfähiges Ernährungssystem

Quo vadis Bio - Mit Handel die Welt retten? © AöL
Ronald van Marlen (NaNa Bio BV)

Fulda/Bad Brückenau, 18.11.2021  |   Am Ende der Transformation der Ernährung soll ein System stehen, das zukunftsfähig und ökologisch, sozial sowie ökonomisch tragfähig ist. Wie kann dieses aussehen? 100 Prozent Bio und alles ist gut? Sollte Wachstum wirklich die Maxime für die Wirtschaft sein? Die Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller e.V. (AöL) hat sich auf ihrer Herbsttagung in Fulda vor knapp 100 Teilnehmenden mit Lösungswegen und Visionen im Hinblick auf die Transformation des Ernährungssystems auseinandergesetzt.

Bio kommt aus der Nische. Der Handel von Bio-Produkten soll die Welt retten – aber wie und mit welchen nachhaltigen Pfaden? VertreterInnen aus Wissenschaft, Verbandswesen und Wirtschaft haben der AöL Verschiedene vorgestellt: von ,Community building‘ und dem damit verbundenen, aktiven Gestalten des Wachstums, über Partnerschaften in der Lebensmittel-Wertschöpfungskette, bis hin zu dem Prinzip, den inhärenten Werten und Prioritäten von Bio gegenüber loyal zu bleiben und gleichzeitig offen zu sein für Weiterentwicklung und frischen Wind aus der konventionellen Lebensmittelwirtschaft. Aber durchaus mit dem Anspruch diese zu transformieren. Geht das?

Hinter der Frage nach den Pfaden steht zunächst die Überlegung, ob rein ökonomisch ausgerichtetes Wachstum überhaupt dazu geeignet ist, eine gute Zukunft zu sichern. Diese hat die Junge AöL aufgeworfen und ihre Vision einer lebenswerten Zukunft vorgestellt: „Ich träume davon, dass unsere Mittel zum Leben wertgeschätzt werden“, so eines der Elemente von Sophie Schweisfurth (Herrmannsdorfer Landwerkstätten Glonn GmbH & Co. KG) gefolgt von der Überlegung von Franziska Breisinger (All Organic Treasures GmbH): „Träume ich von Wachstum? Ja, aber nicht von quantitativem, sondern von qualitativem“. Denkt man diese Ideen weiter zur Wirklichkeit, so stehen die Unternehmen in einer Zwickmühle, postuliert Ronald van Marlen, NaNa Bio BV: „Wir stecken in einer Systemkrise, in einem System, das wir ursprünglich zerstören wollten.“ Er spricht von Erschöpfung als der großen Gefahr für den Bio-Markt, einer Erschöpfung, die von Macht der Wirtschaftsakteure und Beschleunigung durch Technologie forciert wird. Hier setzt auch Niko Paech an. Der renommierte Wissenschaftler sieht den technologischen Fortschritt, der als Wachstumsmotor die Ökologie entlasten sollte, als gescheitert. Anstelle dessen fordert er eine Postwachstumsökonomie, die auf Subsistenz, also Selbstversorgung und Verantwortung basiert, als resiliente Lösung für eine Transformation des Ernährungssystems.

Wie kann nun die Vision vom zukunftsfähigen Ernährungssystem in Erfüllung gehen? Liane Maxion, alleinige Vorständin der Naturata AG sowie Vorständin der AöL und Dr. Alexander Beck, geschäftsführender Vorstand der AöL, legen sich im Zwiegespräch fest: die Beschäftigung mit übergeordneten Themen ist der Schlüssel. Es gilt, im Arbeitsalltag immer wieder inne zu halten und die Adlerperspektive einzunehmen. Die AöL als Verband hat hierbei die Rolle, relevante Themen wach zu halten, eine Sensibilität dafür zu schaffen und Verbindungen, Netzwerke, sowie Impulse von außen zu generieren. So können die Öko-Lebensmittelhersteller ihre eigene Ausrichtung immer wieder neu justieren und in Kooperation der gesamten Lebensmittelbranche Anregungen für den notwendigen Transformationsprozess geben.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

In den Mainstream: Mit Offenheit und Verbündeten

AöL-Arbeitskreis Markt und Verbraucher, Sprecher Philipp Thiel, im Gespräch mit der bioPress-Redaktion

In den Mainstream: Mit Offenheit und Verbündeten © HENRY M.LINDER

Seit zehn Jahren ist Philipp Thiel, Marketing- und Vertriebsleiter der Ökologischen Molkereien Allgäu (ÖMA), bei der Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AöL) aktiv und hat inzwischen den Leitungsposten für den Arbeitskreis Markt und Verbraucher inne. Mit der bioPress-Redaktion, Lena Renner und Erich Margrander, sprach er darüber, wie sich der Markt zu mehr Bio transformieren lässt, und über Probleme und Chancen auf dem Weg in den Mainstream.

24.01.2022mehr...
Stichwörter: Verbände, AöL

Gemeinsam die Idee von Bio in die Welt tragen

AöL startet Kommunikationskampagne mit ihren Mitgliedern

‚Erst in Kreisläufen denken, dann handeln.‘ ‚Wichtiger denn je: Inhalte‘. ‚Bio ist zu teuer? Bio kostet uns nicht die Welt.‘ Das waren nur einige der Slogans, die Bio-Unternehmen im September 2021 auf Social Media posteten. Der Grund: Die Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AöL) und ihre Mitgliederunternehmen haben gegen Ende des letzten Jahres die Idee einer gemeinsamen Kommunikation realisiert. Die gesamte Reichweite der jeweiligen Bio-Unternehmen dient als Sprachrohr, um der Gesellschaft Bio näher zu bringen und um über Themen aufzuklären, die damit zusammenhängen.

24.01.2022mehr...
Stichwörter: Verbände, AöL