Start / Business / Themen / Politik / „Mit Nebelkerzen rettet man kein Insekt“

Politik

„Mit Nebelkerzen rettet man kein Insekt“

BÖLW zum Ergebnis der Sondierungen

Ende letzter Woche haben die Parteispitzen von SPD, Grünen und FDP ein zwölfseitiges Sondierungspapier vorgestellt. Für eine nachhaltige Agrarwende soll der Pestizideinsatz demnach auf das „notwendige Maß“ beschränkt werden. Laut Peter Röhrig, Geschäftsführer des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) ist diese Formulierung kein Fortschritt.

„In Deutschland werden zu viele Pestizide gespritzt. Artenvielfalt, Böden und Gewässer leiden darunter. Die sondierenden Parteien haben sich jetzt darauf geeinigt, Pestizide auf ‚das notwendige Maß‘ zu begrenzen. Leider ist das eine Nebelkerze. Und mit Nebelkerzen rettet man kein einziges Insekt“, so Röhrig.

Dass Pestizide nur im „notwendigen Maß“ gespritzt werden sollen, stehe schon seit 2009 im Gesetz. Bewirkt habe das bisher nichts. Allein 2019 seien 27.496 Tonnen Pestizide in der Bundesrepublik abgesetzt worden. Die Umsetzung der gesetzlichen Pflanzenschutzvorgaben werde auf den Betrieben nur alle 50 bis 75 Jahre kontrolliert. Und nach Expertenschätzungen halte sich nur jeder siebte Betrieb an die Vorgaben.

Wer Arten wirklich schützen will, müsse dafür sorgen, dass gesetzliche Vorgaben auch umgesetzt und kontrolliert werden. Röhrig plädiert außerdem für Pestizidabgaben, die Bauern Anreize dafür bieten würden, weniger zu spritzen. Wie es auch die Zukunftskommission Landwirtschaft empfiehlt, brauche es für den Umbau des Sektors marktwirtschaftliche Instrumente.

Wichtig sei, dass die neue Regierung nicht die Fehler der letzten 16 Jahre wiederholt und Landwirtschaft, Lebensmittelherstellung, Handel und Ernährung weiter einzeln denkt. Die gesamte Wertschöpfungskette brauche eine Systemüberholung, um resilient zu werden. „Kongruente Politik ist gefragter denn je. Sonst werden Ökologie und Ökonomie nie Hand in Hand gehen“, mahnt Röhrig.

Als Vorbild für eine nachhaltige Landwirtschaft nennt er den Ökolandbau, der chemisch-synthetische Pestizide von vornherein ausschließt. Auf 95 Prozent der Bio-Flächen würde in der Regel überhaupt nicht gespritzt. Außerdem würden Bio-Betriebe jedes Jahr kontrolliert.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Koalitionsvertrag bietet Chancen für Agrarwende

Pläne für 30 Prozent Ökolandbau und Ernährungsstrategie

Gestern haben die Ampelparteien ihren Koalitionsvertrag vorgestellt. Geplant sind 30 Prozent Ökolandbau bis 2030, eine verbindliche Tierhaltungskennzeichnung ab 2022 und eine Ernährungsstrategie bis 2023. Der Pestizideinsatz soll beschränkt und Glyphosat bis Ende 2023 vom Markt genommen werden. Verbände, die sich für Agrar- und Ernährungswende einsetzen, sehen den Grundlagentext als positives Signal. Jetzt gelte es, die nötigen Strategien und Maßnahmen zügig zu konkretisieren.

25.11.2021mehr...
Stichwörter: Pestizide, FDP, Politik, BÖLW, Agrarpolitik, Die Grünen, Agrarwende, SPD, Pestizid-Abgabe, Peter Röhrig, Sondierungen

Segel setzen für die ökologische Transformation

Demeter für entschiedene Umsetzung des Green Deals

Während die Koalitionsverhandlungen für die neue Regierung laufen, hängen die Verordnungsentwürfe für die nationale Umsetzung der EU-Agrarpolitik zwischen Umwelt- und Landwirtschaftsministerium unter den geschäftsführenden Ministern fest. Demeter ruft daher zum sofortigen Handeln für eine zukunftsfähige Agrarpolitik auf. Dafür müssten die Eco-Schemes auch für Bio-Betriebe voll wirksam sein.

05.11.2021mehr...
Stichwörter: Pestizide, FDP, Politik, BÖLW, Agrarpolitik, Die Grünen, Agrarwende, SPD, Pestizid-Abgabe, Peter Röhrig, Sondierungen

EU-Parlament stimmt für Farm-to-Fork

Große Mehrheit stellt sich hinter Agrarwende

Mit einer deutlichen Mehrheit hat das Europäische Parlament am Dienstagabend der Farm-to-Fork-Strategie der EU-Kommission zugestimmt. Die Entschließung wurde mit 452 zu 170 Stimmen bei 76 Enthaltungen angenommen. Damit sprechen sich die Parlamentarier für verbindliche Reduktionsziele für Pestizide und mehr Ökolandbau aus. Außerdem sollen Tierschutznormen überarbeitet werden und Landwirte einen gerechteren Anteil am Gewinn erhalten.

21.10.2021mehr...
Stichwörter: Pestizide, FDP, Politik, BÖLW, Agrarpolitik, Die Grünen, Agrarwende, SPD, Pestizid-Abgabe, Peter Röhrig, Sondierungen

Verbindlichkeit wagen

AöL fordert klares Bekenntnis zur Strategie ‚Vom Hof auf den Tisch‘

18.10.2021mehr...
Stichwörter: Pestizide, FDP, Politik, BÖLW, Agrarpolitik, Die Grünen, Agrarwende, SPD, Pestizid-Abgabe, Peter Röhrig, Sondierungen


EU-Parlamentarier begrüßen Farm-to-Fork

Der Deutsche Bauernverband bleibt ablehnend

10.09.2021mehr...
Stichwörter: Pestizide, FDP, Politik, BÖLW, Agrarpolitik, Die Grünen, Agrarwende, SPD, Pestizid-Abgabe, Peter Röhrig, Sondierungen