Start / Nachhaltigkeit / Fleischalternativen im Vergleich

Nachhaltigkeit

Fleischalternativen im Vergleich

Fleischersatz auf Pflanzenbasis mit bester Umweltbilanz

Fleischalternativen im Vergleich

Wie gesund und umweltfreundlich sind Fleischersatzprodukte wirklich? Das Umweltbundesamt hat in der Studie ‚Fleisch der Zukunft‘ die Auswirkungen von Fleischersatzprodukten auf Umwelt und Gesundheit und ihre Zukunftsperspektiven untersucht. Fleischersatz auf pflanzlicher Basis, zum Beispiel aus Soja, Weizen oder Erbsen, schneide aus Umweltsicht am besten ab, etwas schlechter Fleischersatz auf Insektenbasis. Bei In-Vitro-Fleisch seien die Umweltauswirkungen schwer abzuschätzen – schließlich ist es noch nicht am Markt verfügbar.

In einem lässt die Studie ‚Fleisch der Zukunft‘ keine Zweifel: „Eine starke Reduktion des zu hohen Fleischkonsums in Deutschland ist für eine nachhaltige, gesunde und umweltschonende Ernährungsweise notwendig.“
Dabei wird Fleischersatzprodukten aus Pflanzen, Insekten und In-vitro-Fleisch eine wichtige Brückenfunktion zur Reduktion des Fleischkonsums zugeordnet. Sie sollen die Umstellung kulturell gewachsener Ernährungsgewohnheiten erleichtern. Damit seien sie ein mögliches Element auf dem Weg in eine fleischärmere Ernährung, auch wenn sie kein zwingend notwendiger Bestandteil einer umweltbewussten und gesunden Ernährungsweise seien.

Der beste Fleischersatz

Doch welche Fleischersatzprodukte können wirklich als gesund und umweltfreundlich eingeordnet werden? Das Umweltbundesamt stellte in seiner aktuellen Studie Fleischersatz auf pflanzlicher Basis den aus Insekten hergestellten Produkten und dem als In-Vitro-Fleisch im Labor gezüchteten Ersatz gegenüber. Dabei lagen die pflanzlichen Fleischersatzprodukte klar vorne, was ihre Ökobilanz betrifft.

Das liege unter anderem daran, dass Produkte von Pflanzen wie Weizen und Soja von Menschen direkt verzehrt werden könnten. Werden Pflanzen als Tierfutter genutzt, werden deutlich mehr pflanzliche Kalorien und auch deutlich mehr Ackerfläche, Wasser und Energie benötigt, bis die Kalorien beim Menschen ankommen: Für die Produktion eines Kilos Fleischersatz auf Sojabasis würden 2,8 Kilogramm Treibhausgase ausgestoßen. Für Schweinefleisch betrage der Ausstoß 4,1 Kilogramm, für Geflügel 4,3 Kilogramm und für Rindfleisch sogar 30,5 Kilogramm. Am günstigsten schneiden pflanzenbasierte Fleischersatzprodukte ab, wenn sie wenig verarbeitet und wenig verpackt sind.

Insekten- und In-vitro-Fleisch

Erzeugnisse aus essbaren Insekten liegen aus Umweltsicht auf Platz zwei. Ihre Ökobilanz ist gegenüber pflanzlichen Fleischersatzprodukten schlechter, aber gegenüber Rind, Schwein und Huhn positiver, da Insekten Futtermittel effizienter verwerten können. Den Treibhausgasausstoß für die Produktion eines Kilos Fleischersatz auf Insektenbasis berechnet die Studie mit drei Kilogramm. Zu den Gesundheitswirkungen dieser Erzeugnisse sei noch wenig bekannt – oft enthalten sie mehr Eiweiß als Fleisch, trügen aber auch ein Risiko für bestimmte Allergiker.

Aussagen zu Umwelt- und Gesundheitswirkungen von In-vitro-Fleisch seien derzeit schwer zu treffen, aber ersten Prognosen zufolge könnte In-vitro-Fleisch beim Wasser- und Landverbrauch besser als konventionell produziertes Fleisch abschneiden, beim Energieverbrauch schlechter. Aktuell erfolgt die Produktion des In-vitro-Fleisches zu Forschungszwecken zudem in Nährmedien, die fetales Kälberserum enthalten, also das Blut ungeborener Kälber. Die Nutzung eines tierfreien Nährmediums sei jedoch entscheidend für die Frage, ob In-vitro-Fleisch zukünftig ökologisch sowie in ethischer und gesundheitlicher Hinsicht vorteilhaft sein könne.

Stärkere Förderung von Fleischalternativen notwendig

Der Marktanteil von Fleischersatzprodukten am weltweiten Gesamtfleischmarkt ist bislang sehr gering mit einem geschätzten Anteil von 0,5 bis 0,6 Prozent im Jahr 2017. In Deutschland liegt der Anteil etwa bei sechs Prozent. Prognosen gingen davon aus, dass in den nächsten Jahren weltweit die Umsätze mit Fleisch stark steigen würden; viel stärker als die Umsätze der Hersteller für Fleischersatzprodukte. Nur wenn Fleischalternativen, und hier insbeson- dere die auf Pflanzenbasis, stärker gefördert würden und ihr Marktanteil weltweit wachse, würden sie zu einer aus gesundheitlichen und Umweltschutzgründen notwendigen fleischärmeren Ernährung beitragen können.

Fleischersatz wird grundsätzlich ein hohes Potential attestiert, doch Probleme gebe es bei den politischen Rahmenbedingungen und der Akzeptanz. Dirk Messner, Präsident des Umweltbundesamtes: „Solange der Preis der Lebensmittel nicht auch die Umweltschäden widerspiegelt, wird das billige Nackensteak noch länger den Vorzug vor einem Sojaschnitzel bekommen. Hier ist die Politik gefragt, diese Rahmenbedingungen zu verändern.“

Die Studie ‚Fleisch der Zukunft – Trendbericht zur Abschätzung der Umweltwirkungen von pflanzlichen Fleischersatzprodukten, essbaren Insekten und In-vitro-Fleisch‘ steht unter  
http://www.umweltbundesamt.de/-publikationen/die-zukunft-im-Blick-fleisch-der-zukunft online zur Verfügung.

Elke Reinecke

 

Politische Ansatzpunkte
Die Studie definiert verschiedene politische Ansatzpunkte dafür, wo und wie die Produktion von Fleischersatzprodukten und bestimmte Rahmenbedingungen gefördert werden sollten. Dies sind unter anderem die
- Förderung von Anbau und Verarbeitung verschiedener 
regionaler Rohstoffe, insbesondere von Hülsenfrüchten,
- Förderung von gering verarbeiteten und wenig verpackten Produkten – sowohl im Hinblick auf eine effiziente Nutzung von Ressourcen als auch auf gesunde Ernährung,
- (Neu-)Bewertung der nutzbaren Futtermittel für Insekten zur Nutzung ressourcenschonender Ausgangsstoffe aus organischen Resten
- und Forschung zu wettbewerbsfähigen, serumfreien Nährmedien zur Produktion von Zellkulturen, die für die In-vitro-Fleischproduktion geeignet sind.

Ticker

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Suppen und Aufstrichen Lebensmittel retten

Die Dörrwerk GmbH kreiert Convenience-Produkte aus geretteten Rohstoffen

Mit Suppen und Aufstrichen Lebensmittel retten © Dörrwerk GmbH

Zehn Prozent aller Treibhausgasemissionen sind auf Lebensmittelverschwendung zurückzuführen, so die Berliner Dörrwerk GmbH. Mit ihrer Marke Rettergut stellt das Start-up haltbare Produkte aus übriggebliebenen Lebensmitteln her. Alle Artikel sind vegetarisch, die meisten sogar vegan. Suppen, Aufstriche und Riegel werden durchweg in Bio-Qualität produziert.

01.12.2022mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, Fleischalternative

EU-Kommission verschiebt ‚Green Claims‘-Richtlinie

Bio-Branche begrüßt die Entscheidung

Bis Ende 2023 will die EU-Kommission konkrete Vorgaben für ein einheitliches Nachhaltigkeitslabel entwickeln. Damit soll Greenwashing verhindert und die Entscheidung für nachhaltige Lebensmittel erleichtert werden. Ein Entwurf für die ‚Green Claims‘-Richtlinie sollte ursprünglich heute veröffentlicht werden – mit dem ‚Product Environmental Footprint‘ (PEF) als Rahmen für die neue Kennzeichnungspolitik. Jetzt wurde die Veröffentlichung verschoben.

30.11.2022mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, Fleischalternative

Fairafric gewinnt beim ‚Projekt Nachhaltigkeit‘

Vorreiter für den wirtschaftlichen Wandel

Fairafric gewinnt beim ‚Projekt Nachhaltigkeit‘ © fairafric AG

Das Bio-Schokoladenunternehmen fairafric AG zählt zu den Gewinnern den Nachhaltigkeitspreises ‚Projekt Nachhaltigkeit 2022‘ in der Kategorie ‚Zukunft-Transformation‘, dotiert mit 10.000 Euro. Die offizielle Auszeichnung durch Dr. Werner Schnappauf, Vorsitzender des Rats für Nachhaltige Entwicklung, erfolgte im Rahmen der RENN.tage, die am 24. und 25. November im Tagungswerk Berlin stattfanden.

28.11.2022mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, Fleischalternative