Start / Business / Bio-Handel / Einzelhandel / Aldi beendet nicht die Massentierhaltung

Tierwohl

Aldi beendet nicht die Massentierhaltung

Deutsches Tierschutzbüro kritisiert die Initiative Tierwohl

Vor wenigen Wochen hat Aldi angekündigt, bald kein Billigfleisch mehr zu verkaufen. Bis 2030 will der Discounter sein Frischfleisch-Sortiment auf die Haltungsstufen 3 und 4 (Außenklima- und Premium-Haltung) der Initiative Tierwohl umstellen. Das Deutsche Tierschutzbüro zweifelt jetzt die Wirksamkeit dieser Initiative an. Die Vorgaben seien zu lasch und hätten mit Tierwohl nichts zu tun.

Die Initiative Tierwohl ist privatwirtschaftlich organisiert und wird durch die großen Supermarktketten wie Aldi, Lidl, Kaufland, Edeka, Rewe und Penny finanziert. Die Gesellschafter der Initiative sind unter anderem der Deutsche Bauernverband, der Verband der Fleischwirtschaft und der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft. „Das sind alles Verbände, die sich in der Vergangenheit nicht dadurch ausgezeichnet haben, sich für mehr Tierschutz einzusetzen", kritisiert Jan Peifer, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Tierschutzbüros.

Eine staatliche Kontrolle zur Einhaltung der Haltungsstufen gibt es überhaupt nicht. Die Kontrollen werden durch die Initiative Tierwohl selbst bzw. durch Personen oder Firmen, die von der Initiative beauftragt werden, durchgeführt. „Da wundert es auch nicht, dass 98,98 Prozent aller Kontrollen ohne Beanstandungen sind", so Peifer.

Mit dem Begriff ‚Tierwohl‘ hätten die Haltungsstufen der Initiative ohnehin nichts zu tun. Selbst die Stufe ‚Premium‘ sei aus Tierschutzsicht sehr kritisch zu beurteilen. „Hier stehen einem Schwein 1,5 qm Platz zur Verfügung, sogenannte Spaltenböden, auch im Außenbereich, sind nicht ausgeschlossen. Das Platzangebot von Masthühnern liegt bei ca. zwölf Tieren pro qm. Für die Hühner ist lediglich ein Auslauf für 1/3 ihrer Lebenszeit vorgesehen, was gerade einmal 27 Tage ihres sehr kurzen Lebens bedeutet", sagt Peifer. Zudem könnten Sauen weiterhin in Kastenständen gehalten werden und ‚Verstümmelungen‘ wie das Abtrennen von Ringelschwänzen bei Ferkeln seien nicht ausgeschlossen.

Bei der Stufe 3, die als ‚Außenklima‘ beschrieben wird und Verbrauchern so suggeriert, dass die Tiere Auslauf auf einer Weide haben, könnten den Tieren auch nur ‚Anreize‘ geschaffen werden, etwa durch größere Fenster. Vorgaben zur Rinderhaltung, Tiertransporten und Schlachtung gebe es überhaupt nicht, obwohl gerade in diesen Bereichen sehr großes Leid vorherrsche. „Ich halte die Initiative für wenig durchdacht und letztlich werden Verbraucher*innen dadurch in die Irre geführt und getäuscht, denn mit Tierwohl hat dies nichts zu tun", so Peifer abschließend.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Aldi will Billigfleisch verbannen

Umstellung auf die Haltungsformen 3 und 4 bis 2030

Aldi will künftig stärker auf tiergerechte Haltung achten. Bis 2030 will der Discounter sein Frischfleisch-Sortiment bei Rind, Schwein, Hähnchen und Pute konsequent auf die höheren Tierwohl-Haltungsformen 3 und 4 (Außenklima- und Premium-Haltung) umstellen. Grüne und Tierschützer reagieren mit Lob, der Deutsche Bauernverband ist skeptisch.

25.06.2021mehr...
Stichwörter: Tierhaltung, Aldi, LEH, Tierwohl, Deutsches Tierschutzbüro, Initiative Tierwohl

Donnerstags digital talken im bioPress Verlag

Themen rund um Nahrungsangebote, Bio-Produktion und -Vermarktung und Handel

Donnerstags digital talken im bioPress Verlag

Im fast unsichtbaren Wahlkampf tritt eines hervor: Transformation. Nichts bleibt wie es war, überall scheinen wir schneller dazu lernen zu müssen, als unsere Trägheit das vorgesehen hat. Wer auf Änderungen in seiner Umwelt immer nur mit alten Antworten reagiert, hat keine Zukunft. Das sagen uns die Jungen mit ihren Freitagsdemos genauso wie die Forscher und Wissenschaftler, die nicht von Lobbygeldern leben (müssen). Und es dämmert vielen Menschen, auch den Wählern.

https://video.arnoldt.it/bioPressdonnerstagstalk

24.08.2021mehr...
Stichwörter: Tierhaltung, Aldi, LEH, Tierwohl, Deutsches Tierschutzbüro, Initiative Tierwohl

Eine Frage der Haltung

AöL nimmt Aldi-Revolution unter die Lupe

Eine Frage der Haltung

Weniger Billigfleisch = mehr Tierwohl! Diese Gleichung stellt Aldi mit seiner Umstellung des Frischfleischsortiments auf die Haltungsstufen 3 und 4 bis 2030 werbewirksam auf. Die Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller e.V. (AöL) begrüßt den Vorstoß des Discount-Riesen, sieht aber auch Nachbesserungsbedarf.

30.06.2021mehr...
Stichwörter: Tierhaltung, Aldi, LEH, Tierwohl, Deutsches Tierschutzbüro, Initiative Tierwohl

Klöckners gescheitertes Tierwohllabel

Gerald Wehde von Bioland kommentiert das Aus für Julia Klöckners Tierwohllabel

23.06.2021mehr...
Stichwörter: Tierhaltung, Aldi, LEH, Tierwohl, Deutsches Tierschutzbüro, Initiative Tierwohl