Start / News / Eco-Schemes dürfen Öko-Bauern nicht benachteiligen

GAP

Eco-Schemes dürfen Öko-Bauern nicht benachteiligen

Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) fordert, Fördergelder der GAP sinnvoller zu verteilen

Eco-Schemes dürfen Öko-Bauern nicht benachteiligen
Wer seine Feldfrüchte ohne chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel anbaut, soll von den Eco-Schemes ausgeschlossen sein? Der BÖLW widerspricht und macht Gegenvorschläge.

Momentan beraten die Abgeordneten im Deutschen Bundestag, wie die EU-Agrarpolitik (GAP) in Deutschland umgesetzt wird. Dabei entscheiden sie auch, wer einen Anspruch auf Direktzahlungen hat, was über die so genannten Eco-Schemes erfolgt. Der BÖLW sieht Bio-Bauern von einigen Punkten ausgeschlossen und fordert daher Nachbesserungen.

Die neuen Eco-Schemes sollen die Umweltleistungen der Landwirtschaft honorieren. Sie sind Teil der so genannten ersten Säule der GAP, die zweite Säule umfasst unter anderem Programme zur Förderung der Ländlichen Entwicklung.

Laut Alexander Gerber, Vorstand für Landwirtschaft des BÖLW, werden Bio-Bäuerinnen und -Bauern eventuell von einer Reihe von Eco-Schemes ausgeschlossen werden. Nach mündlicher Auskunft des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sollen über die zweite Säule geförderte Öko-Betriebe folgende Eco-Schemes nicht nutzen können:

  • Eco-Scheme 6: Bewirtschaftung von Acker- oder Dauerkulturflächen des Betriebes ohne Verwendung von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln
  • Eco-Scheme 4: Extensivierung des gesamten Dauergrünlands des Betriebs
  • Eco-Scheme 10: Anbau vielfältiger Kulturen mit mindestens fünf Hauptfruchtarten

Mit dem Ziel der Bundesregierung, 20 Prozent mehr Bio bis 2030 zu erreichen, seien Gerber zufolge die vorliegenden Gesetzesentwürfe nicht vereinbar. Er appelliert an die Abgeordneten, dafür Sorge zu tragen, dass sich Eco-Schemes und Agrarumweltmaßnahmen sinnvoll ergänzen. Hierfür hat der BÖLW einige konkrete Vorschläge vorgelegt.


Ticker

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesrat genehmigt GAP-Strategieplan

Umweltverbände fordern eine umfassende Neuausrichtung

Heute hat der Bundesrat der vom Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Cem Özdemir, vorgelegten Ersten Verordnung zur Änderung der GAP-Direktzahlungen-Verordnung und der Ersten Verordnung zur Änderung der GAP-Konditionalitäten-Verordnung mit wenigen präzisierenden Maßgaben zugestimmt. Mit den beiden Verordnungen werden die Anpassungen am deutschen Strategieplan zur gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) – der am 21. November von der EU- Kommission genehmigt wurde – in nationales Recht umgesetzt.

25.11.2022mehr...
Stichwörter: BÖLW, GAP Gemeinsame EU-Agrarpolitik, GAP, Eco-Schemes

Fokus Bio-Baustellen

bioPress/Anuga Organic Forum vom Oktober 2021 beleuchtet Stellschrauben von Bio in Deutschland und der Welt

Fokus Bio-Baustellen

Was ist los mit Bio in den USA? Warum hört man eigentlich nichts von Russland? Und was kann Deutschland tun, um den Vorbildern Dänemark und Österreich zu folgen und beim Ziel von 25 Prozent Bio-Fläche in der EU mitzuziehen? Hochkarätige Referenten aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft diskutierten beim 11. Anuga Organic Forum vom bioPress Verlag in sechs Sessions über die Bio-Entwicklung vor Ort und weltweit. Die Moderation organisierte Bernward Geier.

Die Video-Aufzeichnungen mit Desktop-Auflösungen befinden sich am Ende des Beitrags.

Und hier sind die Links zu den kleineren Auflösungen für Smart Phone und Tablet

1. Entwicklung der biologischen Landwirtschaft in Europa im Kontext des Green Deal
------------------

2. Biomarkenkern als Motor der Transformation
-----------------

3. 25 % Bio in der EU - Wie schaffen wir das bis 2030 ?
-----------------

4. Öffentliche Beschaffung und Verpflegung - Booster für Bio?
-----------------

5. Bio in den USA: Integrität bewahren / Organic in the USA: upholding integrity
-----------------

 

 

25.11.2021mehr...
Stichwörter: BÖLW, GAP Gemeinsame EU-Agrarpolitik, GAP, Eco-Schemes

Segel setzen für die ökologische Transformation

Demeter für entschiedene Umsetzung des Green Deals

Während die Koalitionsverhandlungen für die neue Regierung laufen, hängen die Verordnungsentwürfe für die nationale Umsetzung der EU-Agrarpolitik zwischen Umwelt- und Landwirtschaftsministerium unter den geschäftsführenden Ministern fest. Demeter ruft daher zum sofortigen Handeln für eine zukunftsfähige Agrarpolitik auf. Dafür müssten die Eco-Schemes auch für Bio-Betriebe voll wirksam sein.

05.11.2021mehr...
Stichwörter: BÖLW, GAP Gemeinsame EU-Agrarpolitik, GAP, Eco-Schemes