Start / Business / Rohstoffe / Verarbeitung / Natürlicher riechen und schmecken

EU-Ökoverordnung

Natürlicher riechen und schmecken

Ein Leitfaden erhellt die neue EU-Öko-Verordnung über Aromaextrakte und natürliche Aromen

Natürlicher riechen und schmecken © FiBL
Cover des Leitfadens, Bild: FiBL

Eine Kostprobe aus der alten Öko-Verordnung gefällig? Erlaubt waren ‚Stoffe und Erzeugnisse gemäß der Definition in Artikel 1 Absatz 2 Buchstabe b Ziffer i und Artikel 1 Absatz 2 Buchstabe c der Richtlinie 88/388/EWG des Rates (14), die gemäß Artikel 9 Absatz 1 Buchstabe d und Absatz 2 der Richtlinie als natürlicher Aromastoff oder als Aromaextrakt gekennzeichnet sind.‘ In der genannten Verordnung geht es ebenso bürokratisch weiter. Glücklicherweise schafft ein kostenloser Leitfaden auf wenigen Seiten mehr Klarheit und gibt praktische Hilfen.

Selbst als natürlich deklarierte Aromen stammen nicht unbedingt etwa von einer Gewürzpflanze. Nichtsdestotrotz waren sie laut EU-Öko-Verordnung in Bio-Lebensmitteln erlaubt, wie die Richtlinie 88/388/EWG festlegte.

Die neue EU-Öko-Verordnung Nr. 2018/848 verschärft ab Januar 2022 die Vorgaben, wie und ob konventionelle Aromen in Bio-Lebensmitteln eingesetzt werden dürfen. Damit Hersteller sich nicht durch den Paragrafendschungel wühlen müssen, unterstützt sie ein Leitfaden, der 22 Seiten umfasst. Erstellt hat ihn das Büro für Lebensmittelkunde und Qualität gemeinsam mit dem Forschungsinstitut für biologischen Landbau Deutschland (FIBL). Er steht gratis unter https://orgprints.org/id/eprint/39335/ bereit.

Der Ratgeber stellt Produktbeispiele und Musterrechnungen vor. Außerdem erklärt er, wie Aromen in Bio-Lebensmitteln zu kennzeichnen sind. Als praktische Hilfe können Hersteller auf vorformulierte Zusicherungserklärungen zurückgreifen, die garantieren, dass ihre Aromen frei von gentechnisch veränderten Organismen sind (GVO-Freiheit). Des Weiteren finden sie eine Checkliste, die bei der Plausibilitäts- und Konformitätsprüfung von Lieferantendokumenten hilft.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Leitfaden zu Aromen in Biolebensmitteln

Neuer Leitfaden zum Einsatz konventioneller Aromen in Biolebensmitteln ist online

Der Einsatz von Aromen in Biolebensmitteln ist in der Bio-Verordnung (EU) Nr. 2018/848 neu geregelt – und das strenger als bisher. Ein neuer Leitfaden, erstellt vom Büro für Lebensmittelkunde und Qualität (BLQ) und vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau Deutschland e.V. (FiBL) bietet Hilfestellung für alle, die sich mit der Verordnung vertraut machen möchten.

23.02.2021mehr...
Stichwörter: FiBL, EU-Ökoverordnung, Aromastoffe

Von Erbsen-Dünger zu Wasserschutzbrot

FiBL präsentiert aktuelle Projekte einem internationalen Publikum

Von Erbsen-Dünger zu Wasserschutzbrot

Bio-Daten ermitteln und auswerten, die Leistungen des Ökolandbaus untersuchen, Düngemethoden testen und regionale Wertschöpfungsketten unterstützen: Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) ist in zahlreichen Bereichen aktiv. Einen umfassenden Einblick erhielten Interessierte beim ersten digitalen Open FiBL Day am vergangenen Donnerstag, 27. Mai.

31.05.2021mehr...
Stichwörter: FiBL, EU-Ökoverordnung, Aromastoffe

Erster Open FiBL Day

Internationale Bioforschung stellt sich vor

Wie trägt der Biolandbau zum Klimaschutz bei? Was haben Hühner mit Bio-Apfelanbau zu tun? Und welchen Beitrag leistet der FiBL für eine nachhaltige Kakaoproduktion? Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) lädt morgen zum ersten Open FiBL Day. In einem vielfältigen Programm mit über 40 Online-Sessions werden FiBL-Experten über Länder- und Fachgrenzen hinweg Einblicke in ihre Tätigkeitsgebiete geben und neueste Entwicklungen aus der Bioforschung präsentieren.

26.05.2021mehr...
Stichwörter: FiBL, EU-Ökoverordnung, Aromastoffe