Start / Business / Themen / Unverpackt-Läden expandieren

Verpackungsmüll

Unverpackt-Läden expandieren

Die Mitgliederzahlen des Unverpackt e.V. wachsen. Gemeinsame Standards sollen dabei ein Rahmenwerk schaffen.

Unverpackt-Läden expandieren © J. Kiowsky
Lebensmittelspender

Was früher beim Krämerladen selbstverständlich war, soll nun modernisiert zurückkehren: Kunden nehmen Reis, Joghurt und andere Waren nicht in Plastik eingeschweißt mit, sondern in eigenen Behältnissen.

Kathryn Kelloggs gesammelter Müll eines Jahres passt in ein Marmeladenglas. Sie ist Galionsfigur der ‚Zero Waste‘-Bewegung, die mehr als nur ein Ideal  blieb: Mittlerweile findet man so genannte Unverpackt-Läden in vielen Städten. Sie sind im Unverpackt-Verband zusammengeschlossen, der seit 2018 auf 318 Mitglieder angewachsen ist. In diesem Jahr kamen trotz der Pandemie-Einschränkungen 70 Läden hinzu, 266 weitere sind in Planung.

Einen Ausblick auf die Zukunft gibt die Verpackungsvision 2025. Sie wird seit 1. April 2021 in einem gemeinsamen Forschungsprojekt mit der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) erarbeitet. Ziel ist, gemeinsame Standards festzulegen, die etwa die Bereiche Mehrwegsysteme, Hygiene und Arbeitsabläufe umfassen.

Das Projekt trägt den Name ‚Unverpackt 2.0‘ und wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit knapp 300.000 Euro unterstützt. Darüber hinaus will sich der Verband politisches Gehör verschaffen. Gregor Witt, 1. Vorsitzender der Unverpackt e.V. sagt hierzu: „Die Politik muss umfassende Rahmenbedingungen für die Unverpackt-Branche und für müllfreies Einkaufen insgesamt schaffen - nicht nur im Verkaufsraum, sondern auch hinter den Kulissen. Dass immer mehr Supermärkte lose Ware anbieten, beweist, dass wir mittlerweile im wirtschaftlichen Kontext ernst genommen werden. Nun muss die Politik folgen und Gesetze auf den Weg bringen, die Müll mehr regulieren und restriktiveren.“


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Plastikabfall unerwünscht

Konsumenten wünschen sich von Herstellern mehr Transparenz zu Verpackungen

Über tausend Freiwillige haben an einer Befragung des Forschungsprojekts Innoredux zur Reduktion von Verpackungsmüll und unverpacktem Einkaufen teilgenommen. Fast alle Teilnehmer sind der Meinung, dass bei vielen Produkten weniger Verpackungsmaterial ausreichen würde. Die Mehrheit fühlt sich zudem unzureichend über die Produktverpackungen informiert.

20.08.2020mehr...
Stichwörter: Verein, Verpackungsmüll, Unverpackt

Rollcontainer ohne Plastikmüll verschicken

Jede Lieferung benötigt meterweise Folienumhüllung. Der RolliCoat soll dies vermeiden.

Rollcontainer ohne Plastikmüll verschicken © Rollicoat

Großhändlern entstehen durch den Folienschutz Kosten, die Empfänger bleiben auf Müllbergen sitzen. Der wiederverwendbare RolliCoat will Abhilfe schaffen: Laut Hersteller soll er bezüglich Kosten, Anbringung und Nachhaltigkeit punkten. Zudem kommt er den Benutzern mit praxiserprobten Details entgegen wie etwa Schiebeeingriffen und Taschen für Lieferscheine.

19.04.2021mehr...
Stichwörter: Verein, Verpackungsmüll, Unverpackt

Bio Unverpackt

Selbstbedienung in nachhaltiger Reinform

Bio Unverpackt © Bohlsener Mühle / Lars Wendlandt

Unverpackt-Stationen sind die willkommene Antwort des Handels, um zur Reduzierung des Verpackungsmülls beizutragen. Nachdem innovative Unverpackt-Läden in diesem Bereich viel Pionierarbeit hinsichtlich Lieferanten, hygienischer Abfüllsysteme und Abrechnungsmöglichkeiten geleistet haben, gibt es diesen Service nun auch vermehrt im klassischen Lebensmitteleinzelhandel. Fast immer handelt es sich um hochwertige Bio-Produkte.

25.01.2021mehr...
Stichwörter: Verein, Verpackungsmüll, Unverpackt