Start / News / Ökologie / Artenvielfalt statt Monokultur

Biodiversität

Artenvielfalt statt Monokultur

Das Gut Mergenthau verkauft nachhaltige Weihnachtsbäume

Artenvielfalt statt Monokultur © Axel Weiss - Werbefotografie Weiss GmbH / Gut Mergenthau

Rund 28 Millionen Weihnachtsbäume werden in Deutschland jedes Jahr verkauft. Die meisten davon stammen von Christbaum-Plantagen, wo ein hoher Pestizideinsatz und die Verwendung von Mineraldünger üblich sind. Dass das auch anders geht, zeigt das Gut Mergenthau in der Nähe von Augsburg. Auf zehn Hektar werden hier Weihnachtsbäume nach den strengen Richtlinien des Ökoverbandes Naturland angebaut.

„Wir zeigen, dass es kein Widerspruch ist, die Natur zu erhalten, die Biodiversität sogar noch zu steigern und zugleich auch ökonomisch gut zu wirtschaften“, sagt Naturland-Bäuerin Monika Fottner über ihr Anbauprinzip. Vorrangig werden die beliebten Nordmanntannen angebaut, es gibt aber auch Blau- und Rotfichten, Kolorado- sowie Küsten- und Nobilistannen. Um auch ohne mineralischen Dünger eine tiefgrüne Farbe zu erreichen, wird vor der Anpflanzung im Unterboden kompostierbarer Pferdemist ausgebracht. Außerdem wird in der weiteren Standzeit mit stickstoffbindenden Pflanzen gearbeitet, etwa mit Rot- und Weißklee. Zwischen den Reihen halten breite, artenreiche Blühstreifen ein großes Nahrungsangebot für Bienen und andere Insekten bereit.

Unter dem Projektnamen ‚Bienen, Bäume, Blütenträume‘ kooperiert der Naturland-Betrieb mit zwei Bio-Imkereien aus der Region, die ihre Bienenvölker gezielt in den Christbaumkulturen platzieren: der Bioland-Imkerei ‚Honiglandschaften‘ von Ursula Lenzing und Steffen Watzke sowie dem Biokreis-Imker Werner Bader. Die Bienen finden auf der Plantage von Frühjahr bis Spätherbst reichlich Pollen und Nektar. Gleichzeitig bekämpfen sie auf natürliche Weise die Gefahr des sogenannten Rußtaupilzes, sodass beide Seiten von der Kooperation profitieren.

Über die Bienen hinaus gibt es in der Christbaumkultur noch 25 Shropshire-Schafe, welche die Unkrautregulierung erledigen und gleichzeitig die Wühlmäuse in Schach halten, deren Gänge sie mit ihren Hufen zertrampeln. Im Rahmen des Wettbewerbs ‚Landwirt.Imker.Miteinander‘ zeichnete die Jury des bayerischen Landwirtschaftsministeriums das Projekt im Sommer mit einem Sonderpreis aus.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Bad Dürrheimer Biodiversitäts-Projekt ausgezeichnet

Bad Dürrheimer Biodiversitäts-Projekt ausgezeichnet © Bad Dürrheimer Mineralbrunnen

Die Stadt Bad Dürrheim und der Bad Dürrheimer Mineralbrunnen als Initiatoren freuen sich über die Auszeichnung des Projektes ‚Bad Dürrheim blüht auf‘ durch die UN-Dekade Biologische Vielfalt. Die Auszeichnung wurde am 22. Mai von Vertretern der Stadt und der Bad Dürrheimer Mineralbrunnen stellvertretend für den gesamten Arbeitskreis entgegengenommen.

25.05.2020mehr...
Stichwörter: Naturland, Nachhaltigkeit, Biodiversität, Weihnachten, Umweltschutz

Menschenrechte und Lieferkette

Naturland zeigt Verantwortung

Menschenrechte und Lieferkette © Naturland e. V.

Menschenrechte in internationalen Lieferketten: Was auf Bio-Unternehmen zukommt, tauschten auf der Biofach verschiedene Akteure der Biobranche aus. Die Praxiserfahrungen mit den entsprechenden Naturland-Anforderungen stellte Nora Taleb vor. Sie ist beim internationalen Öko-Anbauverband/Bioverband für Fair und Soziale Verantwortung zuständig.

15.04.2020mehr...
Stichwörter: Naturland, Nachhaltigkeit, Biodiversität, Weihnachten, Umweltschutz

Mit Bio besser durch die Krise

Peruanische Biobauern profitieren von einem umfassenden Nachhaltigkeitsansatz

Mit Bio besser durch die Krise © Eosta BV

Für das niederländische Bio-Handelshaus Eosta ist Peru ein bedeutender Lieferant für Passionsfrüchte, Mangos und Ingwer geworden. Gegenwärtig ist Peru jedoch auch das Land mit den meisten Corona-Toten weltweit, gemessen an der Bevölkerungszahl. Darunter litten die Handelsbeziehungen bisher aber nicht. „Die Geschäfte gehen so gut wie nie“, sagt Eosta-CEO Volkert Engelsman. Zu tun habe das mit dem umfassenden Nachhaltigkeitsansatz der peruanischen Biobauern wie Jan Bernard.

19.11.2020mehr...
Stichwörter: Naturland, Nachhaltigkeit, Biodiversität, Weihnachten, Umweltschutz