Start / Business / Themen / Technik / Nobelpreis für Genschere-Entwicklerinnen

Gentechnik

Nobelpreis für Genschere-Entwicklerinnen

Der Chemie-Nobelpreis wird dieses Jahr an die Forscherinnen Emmanuelle Charpentier und Jennifer A. Doudna für die Entdeckung der Genschere Crispr-Cas9 verliehen. Das hat das Nobel-Komitee gestern bekannt gegeben.

Die französische Mikrobiologin Emmanuelle Charpentier, Direktorin der Max-Planck-Forschungsstelle für die Wissenschaft der Pathogene in Berlin, sowie die US-amerikanische Biochemikerin Jennifer Doudna haben die Methode zur Erbgut-Veränderung maßgeblich entwickelt.

In der Begründung des Komitees hieß es, die neue Technologie habe die Biowissenschaften revolutioniert, trage zu neuen Krebstherapien bei und könne möglicherweise dabei helfen, Erbkrankheiten zu heilen. Mit der Methode zur Genom-Editierung könnten Forscher die DNA von Tieren, Pflanzen und Mikroorganismen mit höchster Präzision verändern.

Die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft Julia Klöckner betonte die Bedeutung der Genschere für die Landwirtschaft und die weltweite Ernährungssicherheit. Mit ihrer Hilfe könnte der Einsatz von weniger Pflanzenschutzmitteln bei dennoch stabilen Ernten erreicht werden.

Daniela Wannemacher, Gentechnik-Expertin des BUND, mahnt dagegen zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der mächtigen Technologie: „Ohne Risikoprüfung, Zulassung und Kennzeichnung nach EU-Gentechnik-Freisetzungsrichtlinie dürfen keine Crispr-Pflanzen auf den Acker und keine Crispr-Tiere in den Stall. Und es darf keine Freisetzung von neuen Anwendungen wie Gene Drives geben, die das Potential haben, ganze Ökosysteme empfindlich zu stören." Entsprechend habe auch der Europäische Gerichtshof 2018 gefordert, dass Verfahren wie Crispr/Cas dem europäischen Gentechnikrecht unterstellt bleiben.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Gentechnikfreiheit in Gefahr

Kommissionsbericht zu neuer Gentechnik stößt auf heftige Kritik

Gentechnikfreiheit in Gefahr

In ihrem Ende April vorgestellten Bericht hat die EU-Kommission die gültige Gentechnik-Gesetzgebung untersucht und eine Anpassung zugunsten neuer genomischer Verfahren empfohlen. Eine verlässliche Kennzeichnung gentechnikfreier Produkte, die Wahlfreiheit von Konsumenten und das europäische Vorsorgeprinzip für eine intakte Umwelt sehen Kritiker nun gefährdet. Am Dienstag lud Martin Häusling, agrarpolitischer Sprecher der Europa-Grünen, Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und dem Biosektor zur Online-Diskussion.

01.07.2021mehr...
Stichwörter: Gentechnik, Krebs, Nobelpreis, Biowissenschaften, Genom-Editierung

Genome Editing sichtbar machen?

Fachgespräch zum Nachweis neuer Gentech-Pflanzen

Ist es möglich, neue Gentechnik mit neuen Nachweismethoden zu entdecken? Wie wissen wir, wonach wir suchen müssen? Und wie lassen sich illegale Importe von genom-editierten Pflanzen verhindern? Die grüne Bundestagsfraktion lud gestern zu einem Online-Expertengespräch über Möglichkeiten zu Nachweis und Regulierung neuer Gentech-Pflanzen.

25.02.2021mehr...
Stichwörter: Gentechnik, Krebs, Nobelpreis, Biowissenschaften, Genom-Editierung

Dämme gegen Gentechnik bröckeln

Studie der EU-Kommission will bisherige Gesetze aufweichen. Jan Plagge (Bioland) argumentiert dagegen

Dämme gegen Gentechnik bröckeln

Was tun, wenn der Europäische Gerichtshof (EuGH) neue Techniken wie die Genschere als Gentechnik deklariert hat, und damit einer Risikoprüfung unterzieht? Man erstellt eine neue Studie, die sie als unverzichtbar darstellt. Die EU-Kommission präsentierte diese Position am 29. April 2021. In die Riege der Kritiker reiht sich auch Bioland-Präsident Jan Plagge ein. Seiner Meinung nach untergrabe die Studie das Urteil des Europäischen Gerichtshofs von 2018 und erlaube eine Deregulierung neuer Gentechniken.

03.05.2021mehr...
Stichwörter: Gentechnik, Krebs, Nobelpreis, Biowissenschaften, Genom-Editierung