Start / Business / Themen / Politik / Weniger Budget für Nachhaltigkeit

Politik

Weniger Budget für Nachhaltigkeit

Klöckner will Mittel für Öko-Forschung kürzen

Als größtes Budget aller Zeiten preist das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) den kommenden Haushalt für Ernährung und Landwirtschaft an, über den der Bundestag diese Woche diskutiert. Dabei sollen die bereits geringen Mittel für die Öko-Forschung und die Eiweißpflanzenstrategie ebenso gekürzt werden wie der gesamte Topf für Nachhaltigkeit des Ministeriums.

Im Bundeshaushalt sollen auf das Agrar- und Ernährungsbudget 7.661,4 Millionen Euro entfallen. Geplant ist, den Bereich ‚Nachhaltigkeit, Forschung und Innovation‘ zu kürzen. Damit fällt auch das Bundesprogramm Ökolandbau und die Eiweißpflanzenstrategie der Kürzung zum Opfer – und das, obwohl es jedes Jahr mehr Betriebe gibt, die bereit sind, die Landwirtschaft zukunftsfähig zu machen, indem sie auf Öko umstellen.

„Wir fragen uns, wie Klöckner so das Koalitionsvertragsziel von 20 Prozent Bio erreichen und die Land- und Lebensmittelwirtschaft krisenfest machen will“, kritisiert Peter Röhrig, Geschäftsführer des Verbands Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW). Der Bereich der Öko-Forschung, umgesetzt im Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN), sei bereits seit Jahren chronisch unterfinanziert. Obwohl der Forschungsbedarf wachse, würden aktuell weniger als zwei Prozent der Forschungsmittel in Bio-Forschung investiert.

Dafür sei nun geplant, 20 Millionen Euro in die Bewerbung des nicht umsetzbaren ‚Tierwohllabels‘ zu investieren. Weitere 20 Millionen sollen in eine ‚Ackerbaustrategie‘ gesteckt werden, der verbindliche Ziele fehlten. Röhrig appelliert deshalb an die Bundestagsabgeordneten, jetzt umzusteuern. Der Umbau von Ernährung und Landwirtschaft brauche Innovationen und Forschung. Mit dem Haushalt müsse in eine resiliente Landwirtschaft, Lebensmittelherstellung und Ernährung investiert werden.


Ticker

Das könnte Sie auch interessieren

Dialog zur Ernährungswende

Erweiterter AöL-Vorstand trifft Manuela Rottmann, MdB

Dialog zur Ernährungswende © AöL

Der erweiterte Vorstand der Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller e.V. (AöL) hat sich im Rahmen seiner Vorstandssitzung mit der Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundeministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Dr. Manuela Rottmann, getroffen. In Fulda tauschten sich die Bio-Unternehmer mit der Grünen-Politikerin über Nachhaltigkeitskennzeichnung, pflanzliche Ernährung und mögliche Hebel zur Agrarwende aus.

16.03.2022mehr...
Stichwörter: Forschung, Nachhaltigkeit, Politik, Agrarpolitik, Ernährungspolitik

Weg vom Import, hin zur Nachhaltigkeitsbilanz

Öko-Wahlomat und Transformationsgespräche auf der BÖLW-Jahrestagung

Weg vom Import, hin zur Nachhaltigkeitsbilanz

Im Superwahljahr lud der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) am Mittwoch zu einer Online-Jahrestagung mit ‚Öko-Wahlomat‘. Vertreter der Bundestagsparteien CDU, SPD, FDP, Linke und Grüne erklärten ihre Vorstellung einer nachhaltigen Agrarpolitik. Dazu diskutierten Praktiker aus der Bio-Lebensmittelproduktion und Nachhaltigkeitsexperten über den Umbau der Lebensmittelwirtschaft.

21.05.2021mehr...
Stichwörter: Forschung, Nachhaltigkeit, Politik, Agrarpolitik, Ernährungspolitik

Koalitionsvertrag bietet Chancen für Agrarwende

Pläne für 30 Prozent Ökolandbau und Ernährungsstrategie

Gestern haben die Ampelparteien ihren Koalitionsvertrag vorgestellt. Geplant sind 30 Prozent Ökolandbau bis 2030, eine verbindliche Tierhaltungskennzeichnung ab 2022 und eine Ernährungsstrategie bis 2023. Der Pestizideinsatz soll beschränkt und Glyphosat bis Ende 2023 vom Markt genommen werden. Verbände, die sich für Agrar- und Ernährungswende einsetzen, sehen den Grundlagentext als positives Signal. Jetzt gelte es, die nötigen Strategien und Maßnahmen zügig zu konkretisieren.

25.11.2021mehr...
Stichwörter: Forschung, Nachhaltigkeit, Politik, Agrarpolitik, Ernährungspolitik


Erster Open FiBL Day

Internationale Bioforschung stellt sich vor

26.05.2021mehr...
Stichwörter: Forschung, Nachhaltigkeit, Politik, Agrarpolitik, Ernährungspolitik