Start / Business / Themen / Gesellschaft / Wahre Preise bei Penny

Lebensmitteleinzelhandel

Wahre Preise bei Penny

Der Lebensmitteldiscounter Penny weist in seinem kürzlich eröffneten ‚Nachhaltigkeitsmarkt‘ in Berlin bei je acht konventionell und ökologisch erzeugten Eigenmarken-Produkten neben dem Verkaufspreis auch den ‚wahren Preis‘ aus. Dieser berücksichtigt neben den Herstellungskosten auch einige Umweltfolgekosten, die bei der Lebensmittelproduktion entstehen. Der Bundesverband für Naturkost und Naturwaren e.V. (BNN) begrüßt die Aktion.

„Das ist es, was in der deutschen Lebensmittelwirtschaft falsch läuft: Bei Essen sollte es nicht um den niedrigsten Preis gehen, sondern um die höchste Nachhaltigkeit“, kommentiert Kathrin Jäckel, BNN-Geschäftsführerin die Aktion des Lebensmitteldiscounters. Denn solange die Umweltfolgekosten nicht ein obligatorischer Bestandteil der Lebensmittelpreise seien, könnten weder Erzeuger, noch Hersteller, noch Kunden die richtigen Entscheidungen treffen. Es sei höchste Zeit, dass die Preisverzerrung im Lebensmittelhandel endet.

Die der Aktion zugrunde liegende Studie der Universität Augsburg, zeigt, dass Bio-Lebensmittel da schon auf einem guten Weg sind. In allen untersuchten Kategorien verursachen biologisch hergestellte Lebensmittel geringere Folgekosten als konventionelle Vergleichsprodukte. Der Verzicht auf beispielsweise chemisch-synthetische Pestizide und Gentechnik und die Investition in artgerechte Tierhaltung verursachen Kosten, die bei Bio-Lebensmitteln zwangsläufig eingepreist sind. Sie sind also nur vermeintlich teurer, weil sie tatsächlich näher dran sind an den wahren Preisen.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Bioland-Produkte demnächst bei Lidl

Meilenstein auf dem Bio-Lebensmittelmarkt gesetzt

Nach 18monatigen Verhandlungen ist es nun soweit: Bioland und Lidl gehen eine Partnerschaft ein und Lidl wird als erster Discounter deutschlandweit die hochwertigen Bioland-Produkte in seinem Sortiment anbieten können.

11.10.2018mehr...
Stichwörter: Discounter, BNN, Nachhaltigkeit, Lebensmitteleinzelhandel


Mehr Nachhaltigkeit und Gesundheit in der Mittagspause

Bedeutung und Chancen der betrieblichen Gemeinschaftsverpflegung

Mehr Nachhaltigkeit und Gesundheit in der Mittagspause © DHBW Heilbronn

Currywurst mit Pommes, ein paniertes Schnitzel mit Bratkartoffeln oder Kartoffelsalat und Spaghetti Bolognese. Das sind die beliebtesten Kantinen-Essen der Deutschen. Wenn sich also um die Mittagszeit in Deutschland durchschnittlich knapp zehn Millionen Hungrige auf den Weg in die Kantine, das Betriebsrestaurant oder die Mensa machen, dann sind es diese Gerichte, die mit am häufigsten ausgegeben und verzehrt werden. Damit gestaltet die Betriebsverpflegung die Ernährungsweise von Millionen Menschen mit.

25.01.2021mehr...
Stichwörter: Discounter, BNN, Nachhaltigkeit, Lebensmitteleinzelhandel

Das Problem mit der Verpackung

Was können wir von Alternativen zu Kunststoffen aus fossilen Rohstoffen erwarten?

25.01.2021mehr...
Stichwörter: Discounter, BNN, Nachhaltigkeit, Lebensmitteleinzelhandel

Pestizide in freiem Flug

Neue Studie zeigt, wie Ackergifte sich durch die Luft verbreiten

25.01.2021mehr...
Stichwörter: Discounter, BNN, Nachhaltigkeit, Lebensmitteleinzelhandel

Verschwenden beenden!

NaKu Sackerl helfen gegen Lebensmittelverschwendung

25.01.2021mehr...
Stichwörter: Discounter, BNN, Nachhaltigkeit, Lebensmitteleinzelhandel