Start / Business / Themen / Gesellschaft / EU-Agrarpolitik – ein Scherbenhaufen

Demonstration

EU-Agrarpolitik – ein Scherbenhaufen

1.500 zerbrochene Flaschen als Protest gegen EU-Agrarpolitik ausgekippt

EU-Agrarpolitik – ein Scherbenhaufen © Bernd Hartung/www.wir-haben-es-satt.de

Demonstranten des „Wir haben es satt!“-Bündnisses haben ihrem Ärger über die „fehlgeleitete“ EU-Agrarpolitik Ausdruck verliehen. 1.500 Weinflaschen kippten sie vor die Koblenzer Rhein-Mosel-Halle, in der Julia Klöckner mit ihren EU-Amtskollegen über die Zukunft der Landwirtschaft diskutierte.

„Julia Klöckner und ihre Kolleg*innen haben einen Scherbenhaufen in der Agrarpolitik angerichtet“, urteilt Saskia Richartz, Sprecherin des „Wir haben es satt!“-Bündnisses. Die Politiker hielten an einem System fest, das Steuergelder im großen Stil an Superreiche, Tierfabriken und Agrarsteppen verteile. Höfesterben, Massentierhaltung und Umweltprobleme – seit Jahren schaue sich die Politik die Krisen in der Landwirtschaft tatenlos an. Stattdessen brauche es jetzt eine radikale Wende in der Agrarpolitik mit grundsätzlich neuen Ansätzen für mehr Umwelt-, Klima- und Tierschutz. Ansonsten würden die Bauern bei den notwendigen Umstrukturierungen komplett allein gelassen.

Schon am Sonntag demonstrierten zum Auftakt des EU-Agrargipfels mehr als 1000 Menschen in Koblenz unter dem Motto: „Agrarwende anpacken – Steuergeld nur noch für zukunftsfähige Landwirtschaft!“ Im „Wir haben es satt!“-Bündnis sind Bauern – konventionell wie bio – mit Organisationen aus dem Rest der Gesellschaft zusammengeschlossen. Gemeinsam setzt sich das Bündnis für eine Landwirtschaft ein, in der die Tiere artgerecht gehalten werden, Umwelt und Klima geschützt wird und die Bauern faire Preise für ihre Produkte erhalten.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Agrarwende-Protest in Berlin

‚Wir haben es satt!‘ organisiert Protest auf Distanz

Am 16. Januar demonstriert das ‚Wir haben es satt!‘-Bündnis bei einer Kundgebung vor dem Bundeskanzleramt für ein Ende der „bauern-, tier- und umweltfeindlichen“ Agrarpolitik. Wegen der Pandemie haben die 60 im Bündnis zusammengeschlossenen Organisationen die ‚Aktion Fußabdruck‘ ins Leben gerufen, die den Protest aus Distanz ermöglicht: Agrarpolitisch Engagierte aus ganz Deutschland schicken Fußabdrücke nach Berlin.

13.01.2021mehr...
Stichwörter: EU, Agrarpolitik, Protest, Demonstration

Prozess-Auftakt gegen Pestizid-Kritiker

Heute fand in Bozen der Auftakt im Prozess wegen übler Nachrede gegen Karl Bär, den Agrarreferenten des Umweltinstituts München, statt. Die Ankündigung des Südtiroler Landesrats Arnold Schuler, seine Anzeige zurückzuziehen, konnte noch nicht umgesetzt werden, weil die Vollmachten der mehr als 1.300 Landwirte fehlten, die sich Schulers Anzeige angeschlossen hatten. Der Richter setzte im heutigen Verfahren den Klägern eine Frist bis zum 27. November, um alle Anzeigen zurückzunehmen.

15.09.2020mehr...
Stichwörter: EU, Agrarpolitik, Protest, Demonstration

Politik mit dem Kochtopf - Essen ist politisch

33.000 fordern mehr Tempo bei Agrar- und Ernährungswende

Politik mit dem Kochtopf - Essen ist politisch

Berlin, 20.01.18.   |   SPD und Union müssen Willen der Bevölkerung umsetzen: Schluss mit Glyphosat, Tierfabriken und weltweitem Höfesterben / Umwelt, Tiere und Bauernhöfe verzeihen keinen weiteren Stillstand.

20.01.2018mehr...
Stichwörter: EU, Agrarpolitik, Protest, Demonstration


Kritischer Agrarbericht 2021

Klimawandel erfordert grundlegende Transformation des Agrar- und Ernährungssystems

22.01.2021mehr...
Stichwörter: EU, Agrarpolitik, Protest, Demonstration